.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER


Dienstag, 2. Januar 2001

Der Bau

Einladung zur Mitarbeit

Wer aus unserer Nähe kommt und am Samstag, dem 17.11. ehrenamtlich bei den Renovierungsarbeiten unseres neuen Gemeindehauses mithelfen möchte, kann das gerne tun. Folgende Arbeiten fallen u.a. an 
Verputzen               Vorherige Anmeldung BIS FREITAG MITTAG
 Mauern                                unbedingt erforderlich
 Decke abhängen                     unter: info[at]ccfg.de
 Reinigungsarbeiten            ( [at] bitte durch @ ersetzen)
 Handlangerarbeiten              oder:   0151 464 158 27

Mittagessen für Arbeiter/innen wird gereicht!

Weitere Eindrücke vom Bau: hier!

Montag, 1. Januar 2001

Gebetsreise Oktober 2014

Montag, 20.10.'14

Mann, ist das schön, wieder auf einer gescheiten Tastatur tippen zu können. :-)

Am Freitagnachmittag musste uns ein Teammitglied wegen anderer Verpflichtungen am Samstag verlassen. Es war eine gesegnete Zeit der Anbetung und Gemeinschaft, die wir vor ihrer Abreise noch einmal haben konnten. Einem Austausch über Lektionen aus Israels Gebetsreise in Josua 6 folgte eine Zeit des Gebets und des Abendmahls. Es ist immer etwas Besonderes, wenn man in einem Land mit wenig Christen, dazu in einer Stadt mit fast gar keinen Christen, das Abendmahl feiert. Die Bibel sagt, dass wir beim Abendmahl den Tod des Herrn proklamieren, bis dass Er kommt. Und so war es uns eine Freude, durch das Abendmahl vor der sichtbaren und unsichtbaren Welt zu bezeugen, dass Jesus Sieger ist, und dass Er kommt.

Am Spätnachmittag kam dann der Regen (für ca 2 Stunden), der uns 'eigentlich' für die ganze Woche hätte begleiten sollen - zumindest nach zeitweisen Vorhersagen. Es war das einzige Mal, wo wir (mehr oder weniger) ans Hotel gebunden waren. In alledem war ich dem Herrn noch dankbar dafür, denn der Regenguss gab uns eine anschauliche Lektion, wie schwer unsere Gebetsreise geworden wäre, hätte der Wetterbericht gestimmt. Der Herr selbst hatte Seinen Segen zu unserer Reise gegeben und auch die Umstände (z.B. Wetter) geleitet.

Noch einmal kamen wir abends zu Austausch und Abschlussgebet zusammen. Für jeden von uns ist diese Reise etwas Besonderes gewesen. WER MEHR DAVON HÖREN MÖCHTE, IST HERZLICH EINGELADEN ZU EINEM CA 45 MINUTEN LANGEN REISEBERICHT (einschließlich Powerpoint). Dieser findet am Sonntag nach dem Mittagessen in der CCFG statt. Beginn: 13:00 Uhr. Gerne dürft Ihr auch schon zum Gottesdienst um 10:30 Uhr dabei sein.

Selbst am Samstag auf dem Rückweg gab es noch Möglichkeiten für Gebet und Zeugnis. Am Flughafen in der Abflughalle bediente uns eine junge Frau, die fließend Deutsch sprach. Annerose gab ihr eine Jesus DVD.

Nachmittags, ziemlich erschöpft, kamen wir in Frankfurt an, wo wir von lieben Freunden abgeholt wurden. Auch das war für uns eine Gebetserhörung. Wir hätten sonst an diesem Tag (des Bahnstreiks) in die Röhre geguckt.

Danke für alle Eure Gebete, Euer Begleiten und Euer Interesse. Auch, wenn die Einträge hiermit enden:
HALTET AN AM GEBET!


Freitag, 17.10.`14
Unser letzter Tag im Land. Morgen geht`s heim. Was für eine Woche! Nicht nur Gebetserhörungen von jahrelangen, treuen Gebeten haben wir gesehen, sondern ebenso
Erhörungen von Gebeten für diese Woche. Z.B. das Wetter. JETZT haben wir einen starken Regen, der uns allerdings dankbar macht, da er uns zeigt, wie schwer und deprimierend eine solche Gebetsreise hätte sein können, hätte der Wetterbericht recht gehabt.
Heute morgen haben wir uns getroffen und dem Herrn einmal gedankt für all die Anliegen, die Er erhört hat. Wir haben Ihm auch für Euch gedankt, die Ihr uns begleitet habt durch Eure treuen Gebete. Nach unserer Gebetszeit im Hotel gings zu einem Gebäude, dass über die Jahrhunderte immer wiederdie Identität gewechselt hat. Ursprünglich als Kirche gebaut, wurde es irgendwann umgestaltet in eine Moschee, dann in ein Lazarett, dann in eine Art Ruinenmuseum und schliesslich (seit ein paar Monaten) erneut in eine Moschee. Das Gebäude ist umgeben von einem schönen Park, in dem man sich gut zum Einzelgebet verteilen kann. Das haben wir getan, für den Stadtteil und die Menschen gebetet und Gott um den Bau Seiner Gemeinde angefleht. Mehr später.


Donnerstag, 16.10.2014
Sorry, Ihr Lieben, aber es wird wohl wieder nur ein kurzer Eintrag werden. Es ist ein Tag mit vielen Segnungen, aber nicht ohne Anfechtungen: im Hotel, das uns so gut Anfang der Woche gefallen hat, stimmt was nicht mit der Elektrizität. Das Internet ist unzuverlässig und während ihr vielleicht fröstelt, sitzen wir hier ohne Klimaanlage und schwitzen.
Dafür hatten wir einen herrlichen Abend mit neuen Freunden. Sie sind praktisch Teil der Gebetserhörung unserer jahrelangen Gebetsreisen. Es war ein gegenseitiges Ermutigen und füreinander beten. In beiden Städten, die wir seit 2006 mit verschiedenen Teams besuchen, ist Gott dabei, Seine Arbeiter zu platzieren und Seine Herde zu sammeln. Dies scheint Gott uns in unseren Gebets- und Austauschzeiten zu sagen und durch verschiedene Begegnungen zu bestätigen.
Wer mehr hören möchte:
1. immer wieder mal hier nachschauen
2. vermutlich am 26.10. nach dem Gottesdienst werden wir um ca 13 Uhr einen Bericht in unserer Gemeinde geben (CCFG Neunkirchen). Jeder ist herzlich eingeladen - gerne auch schon zum Gottesdienst.
Bitte betet am Freitag für einen guten letzten Tag, dass das elektrische Problem des Hotels behoben werden kann, dass unsere geistliche Gebetskraft (Eifer) nicht nachlässt und wir noch einmal einen Tag erfahren dürfen, an dem wir der Stadt Bestes suchen, ein Segen sind und gesegnet werden.

Donnerstag, Oktober 16, 2014
Wir sind wieder in Stadt 1 angekommen. Hatten eben eine gute, längere Gebetszeit in einem Teegarten. Neben uns waren die Tische frei, so dass wir während des islamischen  Gebetsruf sogar leise Lieder zum Lob Jesu singen konnten. Heute Abend besuchen wir neue Freunde in der Stadt und freuen uns auf einen spannenden Abend. Wahrscheinlich kommen später noch weitere Details. Der Herr erhört Eure Gebete. Haltet an am Gebet!



Mittwoch, 15.10.`14
Also - versuchen tu` ichs ja, aber zwischendurch ein paar Zeilen zu schreiben - das schaffe
ich einfach nicht.  Darum, wie bisher, eine Zusammenfassung des Tages.

Morgens lesen wir u.a. im Buch von Bruder Andrew: "Gott versetzt Berge - wenn wir ihn bitten" Immer wieder werden wir aufgefordert, uns nicht zu scheuen, durch unsere Gebete Gott umzustimmen.
Heute wurde u.a. Elia erwähnt, der durch sein Beten den Himmel verschloss und später wieder aufschloss. Nun, für heute war Regen angesagt, Dauerregen - der allerdings den Ganzen Tag auf sich warten ließ. Das Wetter war genau richtig für uns. Danke fürs Mitbeten.
Nach unserer Austausch- und Gebetszeit im Hotel machten wir uns auf, in einem weiteren Teegarten über der Stadt unsere neuen Freunde zu treffen. Es wurde zu einer ausgesprochen segensreichen Zeit und wir werden viel zu berichten haben. Gott hat nach unserer Einschätzung Gewaltiges getan.

Morgen geht's zurück zu Stadt 1. Abends ein weiteres Treffen mit neuen Freunden. Wir möchten ein Segen sein.
Wegen der Schreibprobleme auf meinem Android mache ich hier Schluss. Mehr morgen und ausführlicheres zu Hause vom Pc. Haltet an am Gebet. Unseren Migränikern geht's gut. Der dritten Teilnehmerin auch. Sie haushaltet weise mit ihrer Kraft.


Dienstag, 14.10.`14
Nach einem etwas früheren Frühstück haben wir uns auch heute Morgen vor der Weiterfahrt zu Stadt 2 für Bibellesen und Gebet getroffen. Wir ehren Gott, indem wir nicht vergessn, Ihm dankbar zu sein. Das war ein Gedanke, der uns wichtig wurde. Ein anderer war, dass Gott immer gnädig ist, auch, wenn Er sein Volk richten muss. Wir bleiben auch im Versagen Seine Kinder. Eine Gebetsgemeinschaft mit viel Dank schloss sich an - auch Dank für das, was der Herr über die Jahre getan hat. Dann ein Großraumtaxi gesucht und zum Busbahnhof gefahren. Nach ca 20 Minuten führ unser Busslos. Man hatte es gut mit uns gewollt und uns nicht auf Einzelplätze verteilen wollen. Also hatte man uns wir die Sardinen zu 5 auf die Rückbank gequetscht. Ca 1 1/2 Stunden später waren wir am Ziel. Nach kurzer Ruhepause gings dann zur nächsten Gebetszeit in den Teegarten, wo wir eine geraume Zeit verbrachten im Gebet für die Stadt, ihre Bewohner und die neuen Arbeiter in ihrer Mitte.
Morgen treffen wir uns mit ihnen. Eine ermutigende Entwicklung. Betet, dass wir ihnen eine Stärkung sein können, kein Misstrauen aufkommt und es nicht regnet.
In unseren Gebeten baten wir auch ganz konkret für Gott geschenkte Begegnungen. Nur ca 2 Stunden später bediente uns ein Mann im Restaurant, der fließend Englisch sprach und sogar ein paar Worte Deutsch. Wir konnten nicht sehr viel vom Glauben sagen, aber doch ein wenig. Da er uns auch persönliche Nöte mitteilte, versprachen wir ihm, für ihn zu beten. Bitte betet mit, dass der Herr Ishmaels Not begegnet und es ihm klar macht, daß Jesus ihm geholfen hat. Als wir gingen, haben wir ihm eine Jesus DVD geschenkt.
Mit einer weiteren Zeit des Austausches und des Gebets im Hotel haben wir den Tag abgeschlossen. Ein gesegneter Tag. Übrigens: Beide Migräniker waren heute weitgehend beschwerdefrei. Preis dem Herrn. Unser drittes Sorgenkind konnte an allem ganz normal teilnehmen, hatte Kraft für alles, ist aber zwischendurch und abends dann doch ganz schön müde. Betet bitte weiter für die Gesundheit im Team.
Ganz schön müde bin ich jetzt auch. Over and out! :-)



Noch Montag, 12.10.`14

Nach dem Abendessen gabs heute etwas besonderes: Spielabend in einem Cafe. Da wir die einzigen Gäste waren, mussten wir uns nicht benehmen und konnten herzhaft lachen und viel Spass miteinander haben.
Anschließend trafen wir uns zum Austausch und Gebet. Was der Herr u.a. aufs Herz gelegt hat, ist die Menge der Unerreichten. Umso dankbarer sind wir für die Tatsache, dass wir etwas Ausschlaggebendes tun, um das zu ändern: beten. Wir wissen aufgrund der Verheißungen Gottes, dass unsere Gebete Gehör vor Gott finden und dass unsere Arbeit nicht vergeblich ist im Herrn.
Wir haben es uns zur Regel gemacht, zu unterbrechen, was immer wir gerade tun, wenn der Gebetsruf erschallt - und das ist mehr'mals am Tag. Dann preisen und loben wir Jesus gemeinsam, oder - wenn nicht anders möglich - jeder für sich. Ein seltsames Gefühl: in einer Stadt von 250.000 die (fast) einzigen Menschen zu sein, von denen der Herr das Lob erhällt, dessen Er würdig ist.
Ist der Gebetsruf vorbei, fahren wir fort mit dem, was wir gerade taten.
Moergen geht es weiter zu Stadt 2, in der wir 1 1/2 Tage verbringen werden. Danke für Eure Gebete.
Eins noch: Der Herr schenkt uns bisher wunderbare Einheit im Team. Herrlich! Ihm sei Dank!

Montag 13.10.`14
Eigentlich sollte dieser Eintrag dem nächsten folgen, aber ...
Ihr habr für die beiden Migräniker gebetet - Danke! Sie hatten beide einen guten Tag heute. Darüber sind wir echt froh! Betet weiterhin um Gesundheit für alle. Das Teammitglied, für das im Vorfeld viel gebetet wurde ist eher gesund, aber noch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte.
Eigentlich hatten wir gestern ein Treffen mit einheimischen Freunden geplant, was dann verschoben wurde auf Freitag. Heute morgen erhielten wir den Anruf, dass der Bruder heuen Herzinfarkt hatte und in der Notaufnahme sei. Seine Frau hätte heute nach einer Knöchel OP entlassen werden sollen. Jetzt ist ein Treffen sehr fraglich, obwohl wir gerne im Namen Jesu für sie beten würden. Betet mit uns, dass Jesu Wille und Zeitplan geschieht.

Unsere 2. Gebetszeit haben wir eingeleitet mit dem Vers aus Prediger 11:1: "Lass dein Brot über das Wasser fahren; denn du wirst es finden nach langer Zeit.
Vor langer Zeit haben wir begonnen, unser 'Brot' über das Wasser fahren zu lassen. So langsam finden wir die ersten Krumen und legen sie erneut in Jesu Hände, damit Er sie vermehrt. Nach guter Gebetszeit im Teegarten haben einige noch ein Neubaugebiet angeschaut. Groß genug für Zehntausende von Familien. Eine ganze Stadt wird dort an diese Stadt angebaut. Unser Herz schreit zu Gott: 'Herr, wer soll gehen und ihnen von Dir und Deinem Heil erzählen? Sie MÜSSEN hören, denn es gibt kein Heil ohne Jesus - und die Zeit des Heils ist JETZT, egal was für andere Erklärungsversuche man sucht. Die Zeit des Heils ist JETZT! Schreit mit uns zum Herrn, dass Er Arbeiter nach hier, in Seine Ernte sendet!


Montag, 13.10.`14

Ein neuer Versuch!
Heute Morgen wurden wir durch den Vers aus Jesaja 43:19 ermutigt: Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt Ihr`s denn nicht?
In der Tat ist Gott dabei, Neues zu schaffen. Wir hören von Menschen, die in dieses Gebiet ziehen möchten, um für den Herrn zu wirken. Das ist unser Gebet seit Jahren. Neues wächst auf und wir danken dem Herrn.
Morgen fahren wir zu Stadt 2 und haben erfahren, dass dort seit Neustem nicht nur ein Ehepaar, sondern 2 hingezogen sind. Auch dafür haben wir viele Jahre gebetet. Neues wächst auf und wir dürfen die Anfänge erkennen. Zarte Pflänzchen, die umbetet werden wollen.


Sonntag, 12.10.2014

Ich versuche es nochmal. Fehler können gegebenenfalls nicht korrigiert werden, und Hervorhebungen gibts auch nicht mehr. Aber wir merken, dass wir Gebete brauchen. So viele beten mit, dass wir Euch unbedingt an Anliegen und Dank teilhaben lassen möchten.

Heute Morgen waren wir mit Christen einer anderen Richtung zusammen. Nicht unser Stil und kein Wort verstanden, außer: Jesus Christus, Halleluja und Kyrieleyson. Aber wir habenin der Stille für sie gebetet. Anschließend gute Gespräche, soweit möglich in Englisch. Interessant, wie verbunden man sich fühlt, wenn man gemeinsam in der Minderheit ist. Sie waren deutlich erfreut und ermutigt.

Mittags mit Freunden zum Essen. Was für eine Ermutigung für uns alle. Leider musste das Treffen mit einheimischen Geschwistern auf Freitag verlegt werden.
Das Wetter sollte nach Vorhersagen Mo-Do regnerisch werden. Nach Gebet sagt uns jetzt die Vorhersage, dass es Mo-Die nicht regnen soll. Wir sind gespannt.
Unsere 2 Migräniker hats erwischt. Aber sie halten sich tapfer. Wir beten um ein baldiges Abklingen.
Auf dieser Reise sind sicher die Geplanten Begegnungen ein Höhepunkt. Aber auch unsere Teamzeiten sind gut und intensiv. Dafür sind wir dankbar.

Bevor ich jetzt wieder alles versehentlich lösche, soll dies erst mal genügen. Hat mich über eine Stunde gebraucht, die paar Zeilen zu schreiben. Vielleicht gehts morgen schneller. DANKE FÜR EURE GEBETE!::

Verfolgte Christen

(BITTE DATUM IN KOPFZEILE IGNORIEREN!)

In den vergangenen Jahren wurde an dieser Stelle immer wieder auf die Not verfolgter Christen aufmerksam gemacht. Außerdem wurde zu Gebeten und Aktionen aufgerufen. Nachdem die Gebete vieler Christen weltweit zur Freilassung des iranischen Pastors, Youcef Nadarkhani, des usbekischen Pastors, Makset Djabbarbergenov und des US-Iraners, Pastor Saeed Abedini geführt haben, beten wir jetzt mit Christen weltweit für die pakistanische Christin, Asia Bibi.

27. September 2017 - Ptr Andrew Brunson

Pamela Mohlmann Brunson berichtet in diesem Monat von ihrem Besuch bei ihrem Sohn im Gefängnis in Izmir. Nur einmal im Monat gibt es diese "offene Besuchszeit" Die Familien der Gefangenen sitzen mit ihren inhaftierten Verwandten an Einzeltischen. Es war eine Riesenfreude für die Mutter, ihren Sohn in den Armen zu haölten. Mit Saft und Keksen war es ihr, ihrem Sohn Andrew und seiner Frau, Norine, möglich, das Abendmahl miteinander zu halten. Welch ein Segen! Die Mutter empfand es als großen Segen und Freude, den festen Glauben ihres Sohnes zu sehen.
Was aber eine Freilassung - oder auch nur eine formelle Anklage angeht - stehen die Zeichen weiterhin auf Verschleppung. Zwar haben die Präsidenten der beiden Länder, Trump und Erdugan über Pastor Andrew gesprochen, aber ohne Erfolg. Es sieht immer mehr danach aus, dass der Pastor als politisches Druckmittel gegen die USA eingesetzt werden soll, vielleicht als Pfand zur Auslieferung des von Erdugan verhassten Fethullah Gülen, der in Pennsylvania / USA lebt.

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)

20. September 2017 - Asia Bibi (Pakistan) - Letzte Aktualisierung!

Es gibt nicht viel Neues zu berichten. Neuigkeiten über Asia Bibi in Pakistan kommen immer nur tröpfchenweise.

Kleiner Lichtblick am Horizont:
Asia Bibi wurde von der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten für den Sacharow-Preis für geistige Freiheit vorgeschlagen. Dieser Preis, auch EU-Menschenrechtspreis genannt, wird seit 29 Jahren an solche vergeben, die sich für Menschenrechte und Meinungsfreiheit verdient gemacht haben.  Im Jahr 2013 ging dieser Preis an Aung San Suu Kyi, die damals in Myanmar noch unter Hausarrest stand. Es ist der höchste Preis für den Einsatz für menschenrechte, der in der EU vergeben werden kann.

Wenn die Mehrheit des Europäischen Parlaments für Bibi stimmt, wir ihr dieser, mit 50.000 Euro dotierte Preis zugute kommen.

Bibis Familie lebt im Untergrund. Ihr Anwalt berichtet, dass es ihr den Umständen entsprechend gut geht und dass sie weiterhin auf ihre Freilassung hofft. Gleichzeitig handelt das Höchste Gericht Pakistan so, als ob es den Fall Bibi nicht gäbe.

Gott sieht Asia Bibi und hat sie nicht vergessen. Lasst uns beten, dass ihre Nominierung im Europäischen Parlament in Pakistan Aufmerksamkeit findet und ihre Inhaftierung zu Ende kommt.

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)

16. Juli 2017 - Asia Bibi (Pakistan)

Immer wieder halte ich Ausschau nach Neuigkeiten zur Situation von Asia Bibi. Fast immer ohne Erfolg. Hier einige spärliche Informationen:


  1. Asias leidvolles Schicksal ist nicht umsonst. Auf dem Open Doors Tag im Mai sprach Haroon aus Pakistan. Als ehemaliger islamischer Missionar und Imam war es ihm ein Herzensanliegen, Christen zum Islam zu bekehren. Aber der Umgang seines islamischen Heimatlandes mit Christen wie Asia Bibi ließen ihn seinen Glauben hinterfragen. Im Ausland schließlich bekehrte er sich zu Jesus, was ihm starke Verfolgung und fast den Tod einbrachte. Heute lebt er als Flüchtling in Deutschland und bekennt Jesus unter seinen Landsleuten hier. Auch verfolgte, leidende Christen kann Gott gebrauchen, um Sein Reich zu bauen.
  2. Auf einer Veranstaltung für verfolgte Christen in Siegen sagte Markus Rode, dass öffentlicher Druck und Unterschriftenaktionen nicht immer sinnvoll seien. „Open Doors“ schätzt, dass im Fall der in Pakistan wegen angeblicher Gotteslästerung inhaftierten Christin Asia Bibi die Chancen einer Freilassung steigen, wenn das öffentliche Interesse sinkt. Würde der Fall im Untergrund entschieden, könnte dies helfen. Denn jeder Richter oder Entscheider, der damit in Verbindung steht, könne aufgrund seines Urteils unter Druck geraten. (Quelle: PRO Medienmagazin)
Auch eine andere Quelle berichtet: „Der Druck islamistischer Fanatiker auf Gerichtshof ist enorm.“ „Unsere Partner in Pakistan sind ratlos und befürchten, dass eine Berufung so lange hinausgeschoben werden könnte, bis die fünffache Mutter und ihre Familie vollständig zermürbt ist oder sie sogar stirbt“, so Prälat Krämer. „Der Druck islamistischer Fanatiker auf den Obersten Gerichtshof ist enorm. Sie drohen mit offener Gewalt, sollte das Todesurteil gegen Asia Bibi aufgehoben werden. Davor haben die Richter Angst“, berichtet Prälat Krämer weiter. Bisher wurde in Pakistan noch kein Todesurteil wegen Blasphemie tatsächlich vollstreckt.

Das sind keine ermutigenden Nachrichten, aber Gott kann! 

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)



21. April 2017 - Ptr Andrew Brunson (Türkei)

Im letzten Beitrag wurde berichtet, dass Norine Brunson, die Frau des inhaftierten Pastors, Andrew Brunson, ein kurzes Gespräch hatte mit dem US Außenminister Tillerson. Viel hat sich seither nicht getan. aber kurz nach diesem Treffen hat der Vize-Präsident der USA, Mike Pence, Brunsons Frau versichert, dass sich die Regierung um Brunsons Freilassung einsetzt und diese extrem wichtig sei für das Weiße Haus in Washington. Außerdem erklärte er, dass er diesen Fall persönlich mit hohen Vertretern der Türkei besprochen habe.  (Man darf hoffen, dass Pence, ein bekennender, evangelikaler Christ, meint, was er sagt!)

Wer die Petition für die Freilassung von Pastor Andrew noch nicht unterzeichnet hat und das tun möchte, kann dies HIER tun

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)


8. April 2017 - ASIA BIB

Immer noch, aufgrund des internationalen Aufschreis, ist die Hinrichtung der seit 2009 verhafteten und seit 2010 zum Tode verurteilten Christin, Asia Bibi, vertagt. Berufung gegen das Urteil ist eingelegt.

In den USA haben zwei der führenden Senatoren, Chris Koons und Rand Paul, eine Resolution vorgestellt, die Pakistan auffordert, Asia Bibi freizulassen. Gleichzeitig fordern sie die Überarbeitung der Blasphemiegesetze, die seit 1985 in Kraft sind und immer wieder für Verhaftungen und Anklagen, vornehmlich gegen Christen, missbraucht werden.
Verschiedentlich haben in Großbritannien Kundgebungen für die Christin stattgefunden, um der pakistanische Regierung zu signalisieren, dass Bibis Fall weiterhin international verfolgt wird

Eine Quelle spricht davon, dass Asia Bibi vermutlich eines gewaltsamen Todes im Gefängnis erliegen wird, sollte ihr „Fall“ vergessen werden. Darum:

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)


EINSCHUB: Pastor Andrew Brunson / Izmir (Stand: 7. April, 2017)

Obwohl wir an dieser Stelle seit geraumer Zeit zum Gebet für die seit 7 Jahren in Pakistan inhaftierte Christin, Asia Bibi aufrufen, , sollen hier einige Informationen eingeschoben werden über den seit Oktober 2016 in Izmir  / Türkei inhaftierten Pastor, Andrew Brunson.

Seit 23 Jahren arbeiten Pastor Brunson und seine Frau, Norine, in der Türkei und leiten ganz offiziell eine kleine, christliche Gemeinde in Izmir. Im Oktober wurden beide verhaftet. Seine Frau wurde kurze Zeit später freigelassen, Pastor Andrew wird weiterhin gefangengehalten unter dem Vorwurf, mit der in der Türkei verbotene Gülen Bewegung und der kurdischen PKK zu sympatisieren. Mittlerweile hat sich die Organisation ACLJ seines Falls angenommen. Sie setzten sich seinerzeit auch für Pastor Saeed Abedini ein.

Im vergangenen Monat war es Norine Brunsen möglich, sich in Ankara für 20 Minuten mit dem amerikanischen Außenminister Tillerson zu treffen. Bisher liefen alle Bemühungen zur Freilassung des Pastors ins Leere. Der US Außenminister hat Frau Brunson zugesagt, sie über Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. Neue Entwicklungen sind allerdings seit Monaten rar! In einem Brief an die amerikanische Regierung bat Pastor Andrew, sich für seine Freilassung und Rückkehr nach Amerika einzusetzen.

Lasst uns beten
- für die baldige Freilassung von Pastor Andrew
- um Kraft und Hoffnung für seine Frau
- um Mut und Bewahrung für seine Gemeinde
- für alle Bemühungen und Gespräche, die Situation zu entschärfen.

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)


 11. Februar 2017

Die gute Nachricht ist, dass auf hoher Ebene über einen neuen Termin für eine Anhörung der Berufung Asia Bibis gesprochen wird. Momentan scheint es auf einen Termin Ende März hinauszulaufen. Diese Bekanntmachung kam im Umfeld von Protesten einer Gruppe aus Großbritannien, die sich für die Freilassung der Christin einsetzt. „Wir wollen, dass Asia weiß, dass die Welt über ihre Situation informiert ist und sich für ihre Freiheit einsetzt“, so die “British Pakistani Christian Association (BPCA)”, die Aktionen für Bibi vor der Pakistanischen Botschaft in London und vor Downing Street 10, organisierte, dem offiziellen Sitz des britischen Premierministers. Ähnliche Proteste gab es in Glasgow, Manchester und Birmingham.
 
Es sind kleine, vorsichtige Lichtschimmer. So berichtet eine Internetquelle auch darüber, dass Pakistan möglicherweise die Gewalt des Pöbels mehr unter Strafe stellen will, was die Übergriffe auf Christen verringern und religiösen Minderheiten mehr Rechte geben könnte. Mob Gewalt ist mittlerweile eng mit der Kultur Pakistans verwachsen. Natürlich wenden sich Verfechter des Blasphemiegesetzes gegen die neue Gesetzesvorlage. Erst im Januar wurden erneut 5 Menschenrechtsaktivisten entführt und ihre Webseiten gesperrt.

Lasst uns beten,
  • dass der Berufungsprozess im März stattfinden und Asia freigesprochen wirdasst uns beten,
  • dass sich der Druck auf – und die Ungerechtigkeiten gegen Christen in Pakistan verringert.

24. Dezember 2016

Leider gibt es nicht wirklich Neues über Asia Bibi zu berichten. Obwohl ich so gut wie täglich die Nachrichten nach neuen Informationen überprüfe, gibt es nichts zu berichten.
Asia verbringt jetzt ihr siebtes Jahr in der Todeszelle. Was für Gedanken müssen ihr durch den Kopf schwirren?! Was für Schmerzen muss es in ihrem Herzen erzeugen – und auch im Herzen ihrer Kinder und ihres Mannes!

Am 13 Oktober hätte ihre Tortur durch einen Freispruch beendet werden können. Das geschah nicht. Der Prozess wurde vertagt.

Die Petition über „Call of Mercy” hat mittlerweile um die 703 000 Unterschriften gesammelt. Heute möchte ich zur Unterschrift für eine weitere Petition bitten. Care2 Petitions möchte 200 000 Unterschriften für Asia Bibis Freiheit sammeln. Ihr könnt Euch eintragen, indem Ihr HIER klickt. 

Weitere Webseiten mit Infos über Asia Bibi findert Ihr
 
Weitere Petitionen werden im neuen Jahr folgen. Schaut immer wieder mal auf dieser Seite vorbei. Im Blog-Seitenfenster ganz oben rechts könnt Ihr sehen, wenn diese Seite aktualisiert ist. Betet bitte weiter für unsere inhaftierte Schwester und ihre Familie. 
  
Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)



13. Oktober 2016

Heute hätte Pakistans Oberstes Gericht das endgültige Urteil fällen sollen über die Anklage gegen Asia Bibi wegen Blasphemie. Kenner der Situation sagen, dass Angeklagte auf dieser hohen Ebene in der Regel freigesprochen werden, aber dass die Richter in Bibis Fall unter massivem Druck stehen. So haben sich 150 radikale islamische Gelehrte zusammengeschlossen, um eine Vollstreckung der Todesstrafe durchzudrücken. Solche Stimmen wiegen oft lauter als der Buchstabe des Gesetzes. Der Governeur von Punjab hat seinen Einsatz für Bibi bereits mit dem Leben bezahlt, als er von seinem eigenen Leibwächter ermordet wurde. Der Mörder selbst wurde hingerichtet. Hunderttausende radikaler Moslems begleiteten seine Beerdigung.

Am heutigen Tag wurde ganz Islamabad von zusätzlichem Sicherheitspersonal gesichert. Taiusende paramilitärische Kräfte waren auf den Straßen, hunderte sicherten das Gerichtsgebäude. Dann kam der überraschende Rückzug eines der drei Richter mit der Begründung, dass er involviert war im Verfahren gegen den Mörder des Governeurs von Punjab und das die beiden Fälle miteinander verbunden sind. Jetzt  muss der oberste Richter ein neues Richtergremium zusammenstellen. Ein neuer Termin für eine Anhörung wurde nicht festgelegt.

Die gute Nachricht ist: Asia Bibi lebt. Die schlechte: die 7jährige Tortur der unschuldigen Todeskandidatin geht weiter. Sie bleibt von ihrer Familie getrennt. Sie und ihre Familie sind weiterhin in Pakistan den Gefahren der Verfolgung ausgesetzt.

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)

10. Oktober 2016

Der Termin zur Verhandlung des Einspruchs von Asia Bibi gegen ihre Todesstrafe ist von Pakistans Oberstem Gerichtshof festgelegt worden. Sowohl ein Gerichtssprecher wie auch der Anwalt von Asia Bibi gaben Donnerstag, den 13.10. als neuen Gerichtstermin an. Bis dahin ist die Todesstrafe gegen die wegen Blasphemie angeklagte Christin ausgesetzt.

Eine Aufhebung der Todesstrafe würde vermutlich Unruhen und Proteste der islamischen Hardliner auslösen, aber gleichzeitig ein Zeichen gegen den Missbrauch des Blasphemiegesetztes setzen. Eine Ablehnung der Berufung würde eine baldige Hinrichtung zur Folge haben – die erste Hinrichtung einer Frau aufgrund dieses Gesetzes.

Die christliche Menschenrechtsorganisation „Christian Solidarity Worldwide” (CSW) hat zu einer 24-Stunden Gebetsbewegung für den 12. Oktober aufgerufen. "Sie braucht unsere Gebete jetzt mehr als je zuvor" erklärt die Organisation und schlägt folgende Anliegen vor:

  • dass Asia freigesprochen wird
  • für Kraft und Wiederherstellung für sie während und nach der Anhörung
  • Um Weisheit und Schutz für Saiful Malook, ihren Anwalt und für die Richter, die über ihren Fall entscheiden.
  • Für die christliche Bevölkerung in Pakistan, die – egal was das Urteil sein wird – mit Repressalien rechnen muss.
  • Um ein Ausgießen des Heiligen Geistes in Pakistan, dass Ruhe bewahrt wird.
  • Um Gerechtigkeit für andere, die der Blasphemie angeklagt sind und dass die Regierung es zu einer Priorität macht, das Blasphemiegesetz zu überarbeiten. 
Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)


6. Oktober 2016

Aufgeschoben, nicht aufgehoben ist das Todesurteil gegen die pakistanische Christin, Asia Bibi, die seit über 5 Jahren wegen angeblicher Beleidigung des Islam im Multan Gefängnis in Haft sitzt.

Nach Monaten des Wartens ist für nächste Woche die endgültige Anhörung angesetzt, in der entschieden werden soll, ob die Todesstrafe an Bibi vollzogen wird oder nicht. Der 12. oder 13. Oktober sind als voraussichtliche Gerichtstage angesetzt. Sollte dem Einspruch gegen die Todesstrafe nicht stattgegeben werden, muss mit einer Vollstreckung der Hinrichtung innerhalb eines Monats gerechnet werden, so ihr Anwalt Khalil Tahir Sindhu, der selbst wegen seiner Arbeit bedroht wird. Bibi hat hach Angaben ihres Anwalts in diesem Jahr weder die Sonne noch den Mond gesehen, aber ihr Glaube ist trotz allem Druck, sich zum Islam zu bekehren, ungebrochen.

Lasst uns beten, dass in diesem Monat (nächste Woche?) das Todesurteil aufgehoben – und sie mit ihrer Familie in Freiheit vereint wird.

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)



21. August 2016

Mindestens 2 christliche Nachrichtenmagazine berichten vorsichtig über neue Hoffnung für die pakistanische Christin, Asia, Bibi, die seit 2009 unter fabrizierter Anklage inhaftiert ist.

In einer Erklärung wendet sich der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani an die die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, und fordert sie auf, sich für die Freilassung der 50-jährigen Asia Bibi einzusetzen. Allerdings müssen bis Freitag, dem 25. August, mindestens die Hälfte der 751 EU-Abgeordneten die Erklärung unterzeichnet haben.

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)


23. Mai 2016

"Je Suis Asia Bibi" (Ich bin Asia Bib) – Mit dieser Aussage als Teil der Überschrift titelt der italienische Autor und Journalist Giulio Meotti seinen Artikel über die tapfere Christin in Pakistan. Hier einige seiner Gedanken (Quelle: hier

Asia's Verbrechen war, dass sie dasselbe Wasserglas wie eine Muslima benutzen wollte. Ihr wurde daraufhin vorgeworfen, das Wasser zu verunreinigen, und sie wurde aufgefordert, zum Islam zu konvertieren. Asia antwortete: “Ich werde nicht konvertieren. Ich glaube an meine Religion und an Jesus Christus! Und warum sollte ich konvertieren und nicht ihr?“ Daraufhin wurde sie der Blasphemie beschuldigt und zum Tod verurteilt.

Asia sitzt seit 2500 Tagen in Haft. Oft alleine, weil ein Kopfgeld von über 600.000 Euro auf ihr Leben ausgesetzt ist und sie selbst im Gefängnis nicht mehr sicher ist. Zu einer Zeit wurde sie durch eine installierte Kamera in der Zelle überwacht, damit keine Übergriffe und Anschläge auf sie geschehen. Selbst vor dem Wachpersonal ist sie nicht sicher.

Pakistanische Islamisten fordern die zügige Hinrichtung der fünffachen Mutter und die Befürchtung eines Anschlags sind gewachsen. Mehrere Politiker, die sich für sie eingesetzt haben, sind mittlerweile selbst für ihren Einsatz ermordet worden.

Ihr Essen muss Asia selbst zubereiten, weil die Gefahr besteht, dass sie vergiftet wird. Sie verläßt ihre Zelle nicht und niemand geht in die Zelle, die sie selbst säubern muss – allerdings ohne Reinigungsmittel. Unmenschliche Zustände.

Auch ihr Mann und ihre 5 Kinder sind in Gefahr. Den gerichtlichen Anhörungen konnten sie nicht beiwohnen, da die Gefahr eines Anschlags zu hoch ist. Den Arbeitsplatz hat der Vater verloren und in 5 Jahren mussten sie 15 mal ihren Wohnort wechseln. Mittlerweile leben sie im Untergrund.

Die Nachrichten sind spärlich. Im Mai hat der australische Erzbischof Philip Freier an einen hochrangigen Vertreter Pakistans in Australien gewandt. Hier und da wird Korrespondenz auf höherer Ebene ausgetauscht.

Gebetsanliegen:
-         für Verhandlungen und Gespräche auf politischer Ebene

-         für Asias Bewahrung im Gefängnis und die Beahrung ihrer Familie außerhalb

-         gegen eine Verschleppung des Falles und eine baldige Freilassung


Unterzeichne eine Petition: http://www.callformercy.com/ 

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)


6. März 2016

Asia Noreen (Bibi) wurde irgendwann zwischen 1964 und 1971 geboren. Als erste Frau in der Geschichte Pakistans wurde sie am 8. November 2010 von einem Gericht in Nankana wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt.

Ein streit zwischen muslimischen Arbeiterinnen auf einer Farm und Asia Bibi soll der Auslöser gewesen sein. Demnach habe Bibi für die Gruppe Wasser geholt und sei daraufhin aufgefordert worden, sich zum Islam zu bekennen, da die anderen Frauen einwandten, das Wasser sonst nicht trinken zu können. Infolgedessen sei eine Diskussion zwischen den Anwesenden entbrannt. Die Schilderungen aller Beteiligten stimmen bis zu diesem Punkt überein. Nach Aussage der Frauen soll Asia Bibi dann behauptet haben, dass Jesus Christus und nicht Mohammed der wahre Prophet Gottes sei, was sie abstreitet.

Nach dem Vorfall war Asia Bibi zu ihrer Familie geflüchtet. Einige Tage später, am 19. Juni 2009, versuchten Einwohner des Dorfes sie in ihre Gewalt zu bringen und zu bestrafen, was durch einen Einsatz der Polizei, verständigt von den Christen im Dorf, verhindert wurde. Diese verhaftete die Frau, nach Aussage der Behörde, um sie vor weiteren Übergriffen zu schützen. Zu einer Freilassung Bibis kam es in der Folgezeit jedoch nicht.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Christin den Propheten Mohammed beleidigt habe, was einen Verstoß gegen die Paragraphen 295 B und C des pakistanischen Strafgesetzbuches darstelle. In zahlreichen internationalen Protesten wurde ihre Freilassung oder Begnadigung gefordert, die aber noch nicht erfolgte. Ihre Familie ist wegen mehrerer Drohungen untergetaucht. Zwei pakistanische Politiker, welche sie unterstützten, wurden 2011 ermordet.

Auf Druck islamischer Geistlicher wurde in der Folge Anklage gegen Asia Bibi erhoben, mit einem Urteilsspruch am 8. November 2010, der ihre eine Verurteilung zu einer Geldstrafe von zweieinhalb Jahresgehältern einbringt und den Tod durch Erhängen.

Nach knapp 5 Jahren wurde im Juli 2015 das Todesurteil ausgesetzt. Allerdings wartet die Mutter von 5 Kindern weiterhin auf eine Freilassung.  Ihre Familie lebt seit dieser Zeit mit Morddrohungen und auf der Flucht im Untergrund. Auch steht die offene Drohung, dass man Asia umbringen wird, falls sie je freigelassen werden sollte.

Im Jahr 2011 setzte sich der Gouverneur von Punjab, Salman Taseer, für die Christin Asia Bibi und gegen das kontroverse Blasphemiegesetz ein. Kurze Zeit später wurde er von seinem  radikal-muslimischen Leibwächter, Mumtaz Qadri, ermordet. Quadi wurde verhaftet, wegen Mordes zum Tod verurteilt. Am 29. Februar 2016 wurde das Urteil in Rawalpindi vollstreckt.

Vor wenigen Tagen gab Asia’s Anwalt,  Saif ul Mulook, bekannt, dass religiöse Gruppen wegen der Exekution  von Mumtaz Qadri eine neue Offensive gegen seine Mandantin gestartet haben.

Lasst uns für Asia beten:
-          dass der Herr ihre Stärke ist, auch im Gefängnis
-          dass der Herr sie, aber auch ihre Familie im Untergrund bewahrt
-          dass der Herr sie bald in Freiheit bringt und mit ihrer Familie wiedervereinigt

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)


23. Januar 2016

Mit diesem Eintrag möchten wir uns gemeinsam mit allen freuen, die mit für Saeed, Naghmeh, Jacob und Rebecca gebetet haben. Gott hat unserre Gebete, gemeinsam mit den Gebeten von Millionen gehört und beantwortet. Nach 3½ Jahren, aber weniger als der Hälfte der verurteilten 8 Jahre hat Jesus Saeed aus der Löwengrube befreit.

Am 25. Januar ist das Wiedersehen mit seiner Frau und den beiden Kindern geplant. Die Familie bittet ihre Freunde darum, für sie zu beten. 3½ Jahre Haft und Folter haben Saeed verändert. 3½ Jahre öffentlicher Kampf für die Freilassung ihres Mannes haben Naghmeh verändert.  3½ Jahre ohne ihren Papa haben die Kinder verändert. Jetzt beginnt die Zeit des erneuten Zusammenfindens, der Traumabewältigung der Heilung von verschiedenen Lebensbereichen. Franklin Graham (Sohn von Billy Graham) wird der Familie in dieser schweren Zeit beistehen. Und auch wir möchten sie in diesem Prozess immer wieder im gebet begleiten.

Gleichzeitig möchten wir eine neue Gebetskampagne starten.  Im Jahr 2011 haben wir mit diesen Gebetskampagnen begonnen. Unser erstes Gebetsanliegen war Pastor Youcef Nadarkhani im Iran. Im Jahr 2010 wurde er zum Tod verurteilt, im September 2012 freigelassen. Makset Djabbarbergenov war wegen seines Glaubens in Usbekistan im Gefängnis. Wir haben angehalten im Gebet bis zu seiner Freilassung. Seit über 3 Jahren haben wir nun für Pastor saeed mitgebetet; jetzt hat der Herr die Gebete von so vielen erhört. Danke, Jesus!

Allerdings sagt uns der Herr, dass wir im Gebet anhalten und nicht müde werden sollen. Schon vor Monaten hat mir der Herr das nächste Gebetsanliegen aufs Herz gelegt: Asia Bibi.

Um diesen Eintrag nicht zu lang werden zu lassen, werde ich sie in etwa einer Woche an dieser Stelle vorstellen. Soviel im Moment, um mit sinnvollem Gebet beginnen zu können:

Asia Bibi ist eine 45-50jährige Frau, verheiratet mit 5 Kindern. Sie wurde 2009 verhaftet und 2010 wegen Lästerung des Propheten Mohammed zum Tod verurteilt. Im Juli 2015 wurde das Todesurteil aufgeschoben. Sie sitzt weiterhin im Gefängnis.

Lasst uns beten, dass der Herr sie dort beschützt und ihr immer wieder neue Hoffnung gibt. Lasst uns um Schutz für ihren Mann und ihre Kinder beten und um ihre Freilassung. Mehr dazu in einer Woche. 

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)



16. Januar 2016

FREI!

Wie immer mehr Nachrichtendienste berichten, ist Pastor Saeed frei!  Preis dem Herrn!

Immer noch im Schatten des Atomabkommens kam Bewegung in die Verhandlungen zwischen den USA und dem Iran. Obwohl es in den vergangenen Tagen und Wochen fast nur Schlagzeilen über den Washington Post Reporter Jason Rezaian gab, wurden am heute (Samstag) 4 US Bürger mit doppelter Staatsbürgerschaft im Iran freigelassen.

Generalstaatsanwalt Abbas Dschafari Dowlatabadi wird zitiert mit dem Hinweis, dass die Freilassung im Einklang stehe mit dem "nationalen Interesse" des Iran.

Im Gegenzug wurden in den USA 7 iranische Bürger freigelassen. Noch wird auf die Bestätigung gewartet, dass das Flugzeug einer Schweizer Fluggesellschaft Teheran mit den 4 US Bürgern verlassen hat.

An dieser Stelle gilt unser Dank allein unserem Herrn, der gekommen ist, um die Gefangenen zu befreien und die Kerkertüren zu öffnen (Jesaja 61:1).  Immer wieder haben wir an dieser Stelle und in unseren Gebeten betont, dass unser Dank an niemand anderen gehen wird, als an Jesus. Nicht an die US Regierung, noch an die UN, nicht an Unterschriftenaktionen noch an Demos – allein an Jesus!

Lasst uns jetzt anhalten am Gebet für Saeed und seine Familie. Es wird kein leichter Prozess sein, zu heilen und nach langer Entfremdung wieder ein Leben in Freiheit zu führen. Lasst uns beten für Saeed und seine Familie. Satan schläft nicht – aber wir wollen auch nicht schlafen! Und vor allem wollen wir immer wieder Jesus danken, der Saeed’s Kerkertüren geöffnet hat!

Preis dem Herrn!

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)



8. November '15

Es ist schwer, neue Informationen über die Situation Saeeds zu erhalten. Die Folterungen mit Elekroschocker vor 2 Monaten haben zu Herzbeschwerden geführt, die nicht medizinisch versorgt werden. Auch neue Besuche im Gefängnis finden momentan (scheinbar) nicht statt. Selbst Naghmeh hat Zeiten, in denen sie kaum an Neuigkeiten über ihren Mann rankommt.

Im Iran selbst scheint sich auch nach dem unglücklichen Atomabkommen keine Änderung ihrer Einstellung Amerika und amerikanischen Staatsbürgern gegenüber abzuzeichnen. Weitere Verhaftungen von US Bürgern mit doppelter Staatsbürgerschaft haben in der Zwischenzeit stattgefunden und auch der Ton ist nicht besser geworden.

Gebet braucht nicht nur Saeed mit seinen vielen Nöten und Anliegen im iranischen Gefängnis, sondern auch Naghmeh, die im vergangenen Monat von vielen Angriffen und Vorwürfen gegen sie schreibt. Radikale Muslime und sogar Christen gehören zu denen, die ihren Glauben in Frage stellen.

"Die letzten drei Jahren waren nicht nur sehr anstrengend wegen der Inhaftierung Saeeds, sondern auch wegen Angriffen, die nicht nur von radikal-muslimischer Seite kamen, sondern zeitweise auch von sehr engen Freunden. Einige der vielen Anschuldigungen waren, dass ich wegen der vielen Reisen keine gute Mutter bin oder wie ich überhaupt etwas von Jesus weitergeben kann, obwohl ich keine Bibelschullausbildung habe. Ich wurde wegen meiner Kleidung kritisiert, was ich sage und wie ich meine Kinder erziehe. Normalerweise bin ich unter diesen Anschuldigungen zusammengebrochen, aber kürzlich hat der Herr durch das Leben Moses zu mir geredet: dass ich diese Angriffe nutzen soll, um demütig zu bleiben."

Am 1. November hat sich Naghmeh auf ihrer Facebookseite für 2-3 Monate "verabschiedet", in denen sie mehr Zeit mit dem Herrn und auch ihren Kindern verbringen möchte. Das die anstrengenden Monate nicht spurlos an ihr vorübergegangen sind, zeigen ihre Einträge auf FB und ihre Gebetsmails.

Lasst uns anhalten im Gebet für Saeed im Iran, für seine Bewahrung und Befreiung: Leib, Seele und Geist.
Lasst uns für ein geistliches Auftanken und zur Ruhe Kommen von Naghmeh beten, dass der Herr ihr in diesen "Ruhemonaten" in besonderer Weise begegnet.
Lasst uns für die Kinder beten, die seit über 3 Jahren ohne Vater aber mit viel Stress aufwachsen.
Und lasst uns beten, dass Bemühungen derer fruchten, die sich für Saeed einsetzen.

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)

(Die nächsten Infos erst, wenn es Neues zu berichten gibt)



19. September '15

Am heutigen Tag jährt sich zu dritten mal die Inhaftierung von Pastor Saeed, dessen Schicksal wir seit langem an dieser Stelle verfolgen. Aus diesem Anlass finden öffentliche und private Gebetsversammlungen statt in über 38 Ländern. Als CCFG waren wir in Deutschland die einzige registrierte Gemeinde, die sich in diese Kampangne eingereiht hat. Freitagmorgen von 6 – 7 Uhr morgens kamen wir zu intensivem Gebet für Saeed im Iran, seine Familie in den USA und den verfolgten Christen weltweit zusammen. Eine heilige Zeit vor dem Thron des Allmächtigen. Hört sich schmalzig an, war aber so).
 
Die letzten Neuigkeiten:


Saeed: Seine Situation hat sich nicht gebessert. Im Gegenteil: Dieser Tage wurde er erneut verhört und mit Elektroschockern misshandelt. Momentan arbeitet die iranische Justiz an der Umsetzung ihrer Drohungen, neue Anschuldigungen zu fabrizieren, um die Haft zu verlängern. Seit über 3 Jahren ist Saeed jetzt von seiner Frau und den beiden Kindern getrennt. Er lebt weiterhin in Todesgefahr.



Naghmeh kämpft unermüdlich weiter für die Freilassung ihres Mannes – nie ohne ein klares Bekenntnis zu Jesus und Hinweis auf ihn. Heute endet ihr 21-Tage-Fasten. Sie ist gegenwärtig in New York, wo sich Weltführer zur jährlichen UN Vollversammlung treffen. Vorgestern hielt hier der Papst eine Rede, und sie hoffte, er würde die Gelegenheit nutzen, die Weltgemeinschaft auf die Situation ihres Mannes aufmerksam zu machen. Frustrierend ist ihre Beschreibung der Rede des Papstes, die sie live miterleben konnte: Keine Erwähnung des Christen Saeed Abedini und in der einstündigen Rede nicht eine Erwähnung des Namens „Jesus“. Es war ein Aufruf zu mehr Gerechtigkeit, Krisenmanagement und Umweltschutz.



Was lernen wir daraus: Ja, wir setzen uns mit aller Macht (Aktionen, Unterschriften, Briefen, Leserbriefen etc.) für die Freilassung von Saeed ein – aber unser Vertrauen ist keineswegs in Menschen. Es ist Gott allein, der ihn befreien kann. Wie Naghmeh sich einsetzt, und was ihr Einsatz kostet, zeigen folgende Zeilen aus ihrem Rundschreiben. Sie ist ja nicht nur „Anwältin ihres Mannes“, sondern auch Mutter ihrer Kinder. Naghmeh schrieb vor gut einer Woche:



Gestern erfreute ich mich an den geistlichen Durchbrüchen, die ich durch Gebet und Fasten erfahren durfte. Heute wachte ich auf und erhielt Neuigkeiten über den wöchentlichen Besuch bei Saeed. Beide Kinder weinten und klammerten sich an mich, weil sie wussten, dass ich mal wieder reisen würde am nächsten Tag. Dann kam die Nachricht aus der Schule, dass Rebekka gefallen war und ihre wunderschönen Vorderzähne gebrochen waren. Damit nicht genug. Jacob fing heute nacht an zu Würgen. Meine Mutter und ich versuchten alles, was ging – aber er fing nicht wieder mit dem Atmen an. Sein Gesicht verfärbte sich blau und ich dachte, wir hätten ihn verloren. Es war der entsetzlichste Moment meines Lebens. Ich fing an zu weinen und zu beten, während meine Mutter verzweifelt versuchte, was immer ihr einfiel. Endlich gelang es ihr, das heraus zu holen, was Jacob im Hals steckte, und er begann wieder zu atmen.



Positiv zu berichten ist, dass die Briefaktion an den UN Generallsekretär Ban Ki Moon mittlerweile weit über 263 000 namentlich unterschriebene Briefe hervorgebracht hat, die dazu auffordern, den Iran unter Druck zu setzen, Saeed und drei weitere Amerikaner freizulassen.  1 134 000 weitere Menschen haben die Petition zur Freilassung Saeeds unterschrieben.


Heute war in den Nachrichten zu lesen, dass der iranische Präsident Rouhani in einem Treffen nur für geladene Gäste Aussagen gemacht hat, die auf verstärkte Bemühungen zur Freilassung schließen lassen können. Zwar wollte Rouhani das Wort „Gefangenenaustausch“ nicht benutzen, aber den Gedanken entwickelte er doch mit anderen Worten.



In diese Richtung wollen wir weiterbeten!

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)


8. September '15

Ein weiterer Versuch, ein Update für ein großes Anligen in wenige Worte zu fassen:

In den letzten Wochen war es relativ still um Pastor Saeed. Die Verwandtenbesuche waren einige Wochen nicht möglich, da der einzige (besuchende) Verwandte außer Landes war. Neue Informationen dürften aber in ein paar Tagen kommen.

Saeeds Großmutter, mit der Saeed sehr verbunden war ist in den vergangenen Tagen gestorben. Saeed wird diese Nachricht bald erfahren. Naghmeh bittet zu beten, dass der Herr ihn tröstet über den Verlust seiner Großmutter.

Naghmeh selbst hat ein 21 Tage Teilfasten begonnen, ähnlich wie letztes Jahr. Lasst und für sie beten, dass sie Jesus begegnet, Seine Stimme hört und Seinen Trost erfährt.

Lasst uns beten für Jacob und Rebekka, die seit 3 Jahren ohne ihren Vater aufwachsen. Rebekka feiert am 12. September ihren 9. Geburtstag. Ihr Gebet war, dass Saeed mitfeiern würde. Geburtstagsgrüße können geschickt werden an:

Rebekka Abedini
123 Auto Dr.
Boise, ID 83709
USA

Weitere wichtige und aktuelle Anliegen und Aktionen sind:

ACLJ (setzen sich für Pastor Saeed und seine Familie ein) rufen auf zu einer Schreibaktion an den U.N. Generalsektretär, Ban Ki-moon. Dieser wird bald gleichzeitig mit dem iranischen Präsidenten Rouhani in New York sein. Die Briefe fordern auf Ban Ki-moon auf, sich im direkten Gespräch mit Rouhani für Saeeds Freilassung einzusetzen. Man kann eigene Briefe aufsetzen oder online aktiv werden. ACLJ leitet online Briefe weiter. Wäre prima, wenn eine Briefflut auch aus Deutschland käme. Info: HIER!

Eine weitere Aktion kann HIER! unterstützt werden (fast am Seitenende der Webseite; Titel: Reject the Deal). Es geht darum, die amerikanische Regierung aufzufordern, die kürzlich ausgehandelten Vereinbarungen mit dem Iran  (Nuklearverhandlungen) abzulehnen. Diese Aktion ist nicht politisch motiviert sondern beruht auf den iranischen Verletzungen von Menschenrechten und sollen beide Regierungen drängen, Saeed (und 3 andere Amerikaner) erst freizulassen.

Naghmeh bittet um Gebet, dass ihr und den Kindern ein persöniches Treffen mit dem iranischen Präsidenten Rouhani genehmigt wird, der Ende September an einer UN Vollversammlung in New York teilnehmen wird. Naghmeh’s Gebet ist zweifach: Im Gespräch das Evangelium weiterzugeben und sich für die Freilassung ihres Mannes einzusetzen. Anfragen für ein Treffen laufen.

Am Samstag, dem 26.9.2015 soll es weltweit wieder Gebetseinsätze geben für Pastor Saeed und die verfolgte Gemeinde. Dieser Tag ist der 3. Jahrestag der Verhaftung Saaeds im Iran. Alternativ oder zusätzlich ermutigt Naghmeh Pastoren und Gemeinden, am Sonntag, dem 27. September im Gottesdienst eine besondere Gebetszeit für Saeed und die verfolgte Gemeinde zu gestalten. Auch hier gibt es Infos zu im Internet: HIER!
Als CCFG in Neunkirchen / Siegerland werden wir am Freitag, dem 25.9. unsere Zeit des Frühgebets (6-7 Uhr, anschließend Frühstück) diesem Anliegen widmen. (Herzliche Einladung!)

Briefe an Saeed können immer noch geschickt werden an:

Saeed Abedinigalangashi
Rajaei-Shahr Prison  Moazzen Blvd
Karaj, Islamic Republic of Iran
P.O. Box: 31485–498
IRAN

Ob die Briefe beio Saeed ankommen, ist eher fraglich. Aber sie setzen ein Zeichen. Die Briefe dürfen NICHTS Negatives über die iranische Regierung oder den Islam enthalten, sollten keine Organisation oder Kirche erwähnen, die sich für die Freilassung christlicher Gefangener einsetzt. Eine einfache Karte oder ein Brief der Ermutigung ist das Beste.Als Absender kann die Adresse des Gefängnisses angegeben werden. Karten und Briefe aus Deutschland in den Iran kosten 75 Cent (trotzdem wenn möglich noch mal nachprüfen)

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)


14. Juli '15

Die Nachrichtendienste reden von einer historischen Einigung in den Atomverhandlungen mit dem Iran. 13 Jahre lang wurde gerungen und gestritten. Jetzt ist der Streit (angeblich) beigelegt. Deutschland saß dabei am Verhandlungstisch.

Unumstritten ist es nicht, das über 80-seitige Dokument, das ausgehandelt wurde. Der israelische Ministerpräsident Netanjahu spricht von einem „schlimmen Fehler historischen Ausmaßes“. Auch einige andere Golfstaaten befürchten eine Verlagerung des machtgefüges in der Region. Selbst in Amerika wird dieses Abkommen kontrovers diskutiert, nicht zuletzt von denen, die sich für die Freilassung von 4 im Iran inhaftierten Amerikanern einsetzen. Noch muss das Abkommen vom amerikanischen Kongress bewilligt werden.

Lapidar erklärt die US Regierung, dass man die Nuklearverhandlungen von der Frage der Menschenrechte trennen möchte. Damit aber hat man einen einzigartigen Trumph aus der Hand gegeben, den man leicht hätte mit viel Gewicht spielen können. Zwar hat man angeblich immer wieder das Schicksal der 4 Amerikaner erwähnt, aber ein Plausch beim Mittagessen macht halt nicht den Eindruck, den handfeste, diplomatisceh Gespräche hinterlassen.

Die Organisation ACLJ, die sich für Pastor Saeed und seine Familie einsetzt, nennt das Abkommen, dass die Forderung nach Freilassung ausgegrenzt hat, gewissenlos. Obwohl Obama Abedinis Frau im persönlichen Gespräch die Befreiung Saeeds als „oberste Priorität“ bezeichnet hatte, war seine Freilassung nicht mal unterste Priorität der Verhandlungen, nicht mal Gegenstand des Gesprächs.

Über das Ergebnis der US/Iran Verhandlungen sagt Naghmeh Abedini:

„Ich bitte den Kongress inständig, dafür zu arbeiten, dass mein Mann, ein amerikanischer Bürger, nicht zurückgelassen wird. Mit der Ankündigung des Abkommens ohne das Schicksal Saeeds und der anderen amerikanischen Geiseln auch nur zu erwähnen, liegt ihre Zukunft jetzt in den Händen des Kongresses. Ich bitte den Kongress inständig, das Abkommen zu überprüfen und dabei unsere Familie in Gedanken präsent zu haben. Jetzt hat der Kongress die Schlüssel in der Hand, meinen Mann nach Hause zu holen und meinen Kindern ihren Vater zurück zu geben. Meine Kinder haben in den vergangenen 3 Jahren ihres Lebens die liebevolle Umarmung ihres Vaters schmerzhaft vermisst. Fast die Hälfte ihres Lebens sind sie ohne ihren Vater aufgewachsen. Bitte machen Sie sicher, dass sie den Rest ihrer Kindheit aufwachsen mit einer Mutter und einem Vater!“

Was Gottes Gedanken hinter dem „Abkommen ohne Freilassung“ sind, weiß niemand. Seine Gedanken sind höher als unsere. Aber umso mehr wollen und werden wir Ihm allein die Ehre geben, wenn Saeed wieder vereint sein wird mit seiner Familie!

Informationen über seinen Zustand sind momentan rar (12 Tage alt). Er litt unter einer Grippe, Schmerzen und Mangel an gesunder Nahrung. Die Tatsache, dass Ramadan noch anhält (bis Freitag), hilft seiner Situation sicherlich nicht:

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)

13. Juni '15

Immer wieder mal keimt Hoffnung auf. So vor wenigen Wochen, als Naghmeh in Europa mit hochrangigen Politikern in Deutschland und Paris reden konnte. Ziemlich unsicher, was auf sie zukommen würde, flog sie nach Europa, wo sie unter anderem vor dem Kommittee für Menschenrechte des Deutschen Bundestages und vielen hochrangigen deutschen Politikern sprach, unter anderem Volker Kauder. Anschließend traf sie sich mit Vertretern des Europaparlaments in Paris.



Nach ihrer Rückkehr in die USA war sie voll Hoffnung und Freude über die vielen positiven Begegnungen. Allerdings kehrte bald neue Frustration ein. Naghmeh, der Anfang des Jahres durch den amerikanischen Präsidenten selbst versichert wurde, dass Saeeds  Befreiung höchste Priorität besitzt, erklärt mittlerweile öffentlich, dass sie nichts davon sieht. Nur eine Woche, nachdem Naghmeh vor dem Amerikanischen Kongress um mehr Einsatz zur Befreiung ihres Mannes gebeten hatte, kam der Bericht, dass Saeed erneut in seiner Zelle angegriffen, grün und blau geprügelt und im Gesicht verletzt wurde. Seine Hilfeschreie informierten die Wärter, die Schlimmeres verhinderten. Auch sein Tisch, den er zum Lesen nutzte, wurde demoliert.



Von diesen neuen Übergriffen zu hören und gleichzeitig die Untätigkeit ihrer Regierung zu sehen, bricht nach Naghmehs Worten ‚der Familie das Herz’. Schon vor den neuerlichen Attacken sagte sie: „Ich mache mir nicht nur Sorgen betreffs seiner körperlichen Schmerzen, sondern auch wegen seiner psycologischen.“ 



In etwa zwei Wochen (30.6.) sollen die Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den USA abgeschlossen werden. Momentan gibt es keine Anzeichen, dass Saeeds Freilassung in irgendeiner Weise in diese Verhandlungen einbezogen wird.


Lasst uns trotz aller Widerstände, Rückschläge und Unsicherheiten weiter beten und Saeed und seine Lieben dem anbefehlen, bei dem sie sicher sind.

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)


5. Mai '15

Wenige Tage vor seinem 35. Geburtstag am 7. Mai 2015 war es Pastor Saeed möglich, einige Zeilen an die zu senden, die für und mit ihm beten. Saeeds Geburtstag fällt in diesem Jahr mit dem Nationalen Gebetstag in den USA zusammen.

Der jährliche Nationale Gebetstag wird in den USA seit 1775 durchgeführt, in der Vergangenheit auch oft gekoppelt mit Fasten. In der Regel erinnert der amerikanische Präsident das Volk und ruft zu Gebet für die Nation auf.

Aus diesem Anlass schreibt Pastor Saeed: 
(bitte auch die letzten Zeilen im Anschluss an den Brief beachten):

Grüße im Namen unseres Herrn und Heilandes Jesu Christi,

Mir wurde bewusst, dass der Nationale Gebetstag (7. Mai) in diesem Jahr auf meinen Geburtstag fällt! Als Amerikaner und als Gefangener für Christus habe ich viele Stunden damit verbracht, zu beten und für eine Erweckung für diese große Nation zu Gott zu schreien. Wir alle hoffen, dass unsere Nation erfolgreich und gesegnet sein wird. Aber ohne Erweckung kann es keinen wahren Erfolg oder Segen geben. Wie Esra voll Reue zu Gott schrie und die Israeliten sich ihm anschlossen, bitterlich weinten und sich von der Sünde abwandten, möchte ich Euch bitten, Euch mit mir in Buße und Gebet für Erweckung zu vereinen: ich aus dem Inneren dieser Gefängnismauern und Ihr draußen.

Ezra 10: 1
"Während nun Esra so betete und sein Bekenntnis ablegte, weinend und hingestreckt vor dem Haus Gottes, versammelte sich zu ihm aus Israel eine sehr große Versammlung von Männern, Frauen und Kindern; denn das Volk weinte sehr."

Ezra baute die geistigen Mauern von Jerusalem wieder auf, während Nehemiah die physischen Mauern wieder aufbaute. Darum schließt Euch bitte mir an im Wiederaufbau der geistlichen Mauern unseres geliebten Landes.

In Zeiten der Not sehen wir, wie viel Regierung und Behörden unseren Alltag beeinflussen können. Und wenn wir sehen, dass ihre Entscheidungen nicht mit unseren Überzeugungen und Normen übereinstimmen, ist unsere erste Reaktion, die Leiter oder die Situationen, die uns umgeben, für unsere Schwierigkeiten verantwortlich zu machen. Aber die Wahrheit ist, dass Veränderung bei uns beginnen muss. Wie eine Welle die Macht hat, den Surfer zu führen so können wir Menschen – durch Erweckung – unseren Politikern helfen, ihrer Berufung zu folgen.

Veränderung beginnt mit uns. Erweckung beginnt mit uns. Der erste Schritt zur Erweckung ist, in Einheit als Nation zusammen zu beten. Der Nationale Gebetstag ist eine großartige Gelegenheit für uns, hervorzukommen und die Freiheit zu nutzen, die wir haben. So viele Christen auf der ganzen Welt sind gefangen und werden für ihren Glauben an Jesus gemartert. Ihr habt in den Vereinigten Staaten
die Freiheit, Euch an Euren Rathäusern zu versammeln und zu beten. Bitte nutzt diese Gelegenheit. Bitte nutzt Euren Freiraum für das Reich Gottes.

Wir sehen in Esra 10, dass trotz schweren Regens sich die zitternden Menschen immer noch versammelten. Die Menschen sollten unter allen Umständen aufstehen, um für ihre Nation zu beten: dass der Herr Erweckung bringt. Sie sollten unter dem Regen des Heiligen Geistes stehen, um durch Seine Offenbarungen erfüllt zu werden.

Gedenkt meiner Ketten in Eurer Freiheit und lasst uns uns aneinanderketten im einmütigen Gebet für unser geliebtes [Land]. Wisst, dass ich mit Euch im Gebet an diesem Tag darin vereinigt bin, Gott für unser [Land] zu suchen.

Es gibt keinen anderen Weg, als mit Christus gekreuzigt zu sein, damit wir die Kraft seiner Auferstehung in unserem geliebten Land erleben werden.

Mit so viel Liebe zu Amerika,

Pastor Saeed

Dieser Aufruf des gefangenen Pastors zum Gebet für seine Nation erstaunt umso mehr, als Präsidet Obama dieser Tage erklärt hat, jeden Versuch abzublocken, der das Nuklearabkommen mit Iran mit der Freilassung Saeeds verbinden will. Momentan scheint diese Forderung heiß diskutiert zu werden. Viele Stimmen werden laut, die sich hinter eine solche Forderung stellen. Gleichzeitig berichtet Saeed, dass wegen der Verhandlungen nicht nur sein Glaube, sondern auch seine amerikanische Staatsbürgerschaft für Feindschaft ihm gegenüber sorgt. Dem Betrachter präsentiert sich ein Bild, in dem Amerika seine entführten Bürger opfert.

Naghmeh ruft auf, Geburtstagsgrüße an Saeed zu senden. Dies müsste sicherlich spätestens heute oder morgen geschehen – an folgende Adresse: < saeedministries[at]gmail.com>
Vorschlag für die Betreffzeie: Geburtstagsgrüße / Birthday Greetings

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER


21. April '15

Heute, Dienstag, den 21. April werden die Nuklearverhandlungen zwischen Iran und den USA wieder aufgenommen. Naghmeh Abedini appelliert weiterhin an die Obama Regierung und schreibt:
„Die vergangene Woche war sehr hart für Saeed. Er ist viel Druck der Extremen ausgesetzt. Die Wächter drohen Saeed, dass er niemals freikommen wird und zusätzliche Anklagen (und Haftjahre) vor ihm liegen. So ist bereits mit anderen Christen umgegangen worden. Ohne Pause drohen sie Saeed, dass es der einzige Schlüssel zur Freiheit ist, Christus zu verleugnen und zum Islam zurückzukehren. Saeed weigert sich, Christus zu verleugnenund ist weiterhin ein Licht und ein Zeugnis in diesem dunklen Gefängnis. Diese Drohungen, verbunden mit Massenexekutionen im Rajayee Shahr Gefängnis in der vergangenen Woche, haben Saeed schwer zu schaffen gemacht. Er bittet um Gebet um anhaltende Kraft.

Trotz dieser Negativnachrichten gibt naghmeh auch diese Nachrichten von Saeed weiter:
„Er möchte sich bei Euch allen für Euer anhaltendes Gebet bedanken. Zu wissen, dass er nicht vergessen ist und dass Gläubige rund um die Welt weiterhin für ihn beten und sich für ihn einsetzen hat ihn ermutigt, diesen schweren Weg weiter zu gehen und die Hoffnung nicht zu verlieren.“

Heute werden die Gespräche zwischen den USA und dem Iran über ein Nuklearabkommen wieder aufgenommen. Gemäß dem konservativen Nachrichtensender FOX News wird von verschiedenen Seiten vermehrt gefordert, dass die Obama Administration das Schicksal von Saeed und weiterer US Bürger mit in die Verhandlungen einbeziehen soll. Das ist bisher bewusst nicht geschehen. Beten wir, dass der Heilige Geist die Verhandlungsführer an Saeed erinnert. Hier die heutigen Gebetsanliegen auf einen Blick:
-          Saeeds Zustand: neue Kraft, bleibende Hoffnung, körperliche Stärkung, Bewahrung
-          Naghmeh und die Kinder: Kraft, Trost, Hoffnung, Weisheit 
-          Nuklearverhandlungen: dass Saeeds Situation deutlich zur Sprache kommt

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)



13. April `15
Mittlerweile ist es über einen Monat her, dass Naghmeh Abedini bezeugte, wie die Zeit seit Saeeds Gefangennahme vor über 2½ Jahren ihr Leben veränderte. Sie musste es lernen, denen zu vergeben, die ihren Mann gefangen halten und foltern. Sie musste und muss damit rechnen, dass iranische Gerichte ihre Drohungen ernst machen und weitere Anklagen erfinden, weil Saeed seinen Glauben nicht verleugnet. Seit der Inhaftierung ihres Mannes erzieht sie ihre beiden kleinen Kinder alleine und setzt sich unermüdlich für die Freilassung ihres Mannes ein. In alledem bezeugt sie: „Ich habe Gottes Güte nie angezweifelt, ich habe sie entdeckt.“

In der jüngsten Vergangenheit hat sich Saeeds Gefangenschaft erheblich verschlechtert. Naghmeh schreibt nicht viel darüber, aber auch einige andere Internetdienste bringen einige, spärliche Informationen. Naghmeh bittet um besondere Fürbitte für ihren Mann:

  • seine physische Gesundheit
  • seine seelische Gesundheit und
  • seine geistliche Gesundheit
Ein besonderes Anliegen ist, dass der scheinbar bereits genehmigte Besuch von Saeeds Vater an diesem Mittwoch tatsächlich stattfinden darf und dass mehr Informationen über Saeeds Zustand und seine Lage deutlich werden. Danke an alle Beter und Danke an Gott, der Gebet erhört! 

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)  



22. März '15

Es war längst überfällig: die erneute, klare Forderung des amerikanischen Präsidenten Barack Obama, Pastor Saeed aus dem iranischen Gefängnis zu entlassen. Anlässlich des iranischen „Nowruz“ Frühlings- und Neujahrfestesfestes forderte er die Freilassung und Familienzusammenführung Saeeds mit seiner Familie in den USA. Üblicherweise werden in diesen Tagen immer einige Gefangene freigelassen.

Das ACLJ, eine amerikanische Organisation, die sich um Saeeds Freilassung bemüht, hofft, Saeeds Fall vor die UN Menschenrechtskommission zu bringen. Eine Prüfung der Fakten hat bereits stattgefunden und eine positive Beurteilung wurde abgegeben. Sollte die Kommission sich des Falls annehmen, würde das zusätzlichen Druck auf Iran ausüben.

Zusätzlicher Druck könnte auch bei den kommenden Nuklearverhandlungen ausgeübt werden, die nach kurzer Unterbrechung am Donnerstag, dem 26. März fortgeführt werden sollen. Allerdings ist die amerikanische Regierung weit mehr an einem Vertragsabschluss als an der Einhaltung der Menschenrechte im Iran interessiert.  Bisher war Pastor Saeeds Freilassung trotz vielfältiger Gesuche nicht Gegenstand dieser Verhandlungen.

In Idaho feierte Saeeds Sohn, Jacob, am 17. März seinen siebten Geburtstag – zum dritten Mal ohne seinen Vater. Obamas Versprechen, alles zu tun, um Saeed zum Geburtstag seines Sohnes frei zu bekommen, blieben erfolglos (falls es wirklich Bemühungen gab). Aber ein Brief konnte Saeed seinem Sohn schreiben und zukommen lassen: Hier die Übersetzung (ohne Gewär, aber nach bestem Wissen)

An meinen geliebten Sohn, Jacob,

Ich habe deine wunderbare Einladung zum Geburtstag gesehen, die du für mich gemacht hast und ich weiß, wie sehr du dir wünschst, dass ich an deinem Geburtstag da bin. Papa liebt dich so sehr! Ich würde so gerne bei deinem Geburtstag dabei sein, aber meine Ketten halten mich von dir fern.

Ich möchte, dass du weißt, dass es Jemanden gibt, der immer da ist, auch wenn ich selbst nicht da bin und du mich vermisst. Jemand, der immer bei dir ist und allen deinen Nöten in jeder Situation begegnen kann. Ich mag an deinem Geburtstag nicht da sein, und das bricht mir als Vater das Herz. Aber ich kennen Den, der an deinem Geburtstag da ist, der für dich da ist und sich mehr um dich kümmert, als du dir vorstellen kannst. ER IST DA, bei dir, und sein Name ist ICH BIN, DER ICH BIN.

ICH BIN, DER ICH BIN. Das bedeutet, dass Gott bei dir ist in jeder Situation, durch die du gehst. Das ist der Name, mit dem Gott sich vorgestellt hat, als er Mose im brennenden Busch traf – als Gottes Volk zu Ihm schrie und Seine Abwesenheit spürten.  

Heute gibt es viele Menschen auf der ganzen Welt, die sich genauso fühlen, wie sich das Volk Gottes gefühlt hat und wie du dich fühlst. Sie schreien zu Gott und spüren vielleicht gar nichts von seiner Gegenwart. Sie fragen sich, wo Gott in alledem ist. Aber ich möchte, dass du immer daran denkst, dass – egal, wie du dich fühlst – er immer bei dir ist.

Obwohl ICH NICHT bei dir bin ICH BIN ist bei dir. Gott wurde Mensch in Jesus Christus – über die weite Entfernung hinweg, vom Himmel bis auf die Erde – um uns das Geschenk der Errettung zu bringen. Er wurde ans Kreuz geschlagen als Strafe für unsere Sünde. So, an diesem besonderen Tag möchte ich, dass du dieses Geschenk der Errettung annimmst. Lade Jesus in dein Herz ein, wie du mich zu deinem Geburtstag eingeladen hast.
So, meinem großen Jungen und meinem Helden, Jacob Cyrus Abedini, wünsche ich einen frohen Geburtstag. Danke, dass du feste bei mir stehst in diesem Kampf zur Ehre unseres Herrn und Retters, Jesus Christus.

Dein stolzer Vater, Saeed

„Es war, als hätte er ein Stück Saeeds bei sich“, – so beschreibt Jacobs Mutter die Reaktion Jacobs auf den Geburtstagsbrief. „Jacobs Augen leuchteten auf, als er las, dass sein Vater ihn einen großen Jungen und seinen Helden nannte.“

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER


19. Februar '15

Nicht ganz vier Wochen ist es her, dass der letzte Eintrag an dieser Stelle geschehen ist. Verschiedenes hat sich getan – nichts weltbewegendes, aber wichtige Kleinigkeiten:



Kurz nach dem Treffen Naghmehs mit Präsident Obama, und nach dem Besuch von Saeeds Vater bei seinem Sohn im Gefängnis erhielt der Präsident einen Brief von Saeed aus dem iranischen Gefängnis. Saeed bedankte sich für das Treffen Obamas mit seiner Familie. Er sicherte Obama seine Gebete zu.



Nur kurze Zeit später, am 5. Februar, nimmt Präsident Obama vor dem „National Prayer Breakfast“ (Nationales Gebetsfrühstück) in Amerika Stellung zu dem Treffen mit Naghmeh und den Kindern. Außerdem zitiert er aus dem Brief Saeeds an ihn und verspricht den fortgesetzten Einsatz für solche, die um des Glaubens willen verfolgt werden.

Wie viele seiner Handlungen und Worte politisches Theater waren, sei dahingestellt. Wir dürfen dankbar sein für die öffentliche Solidarität mit Saeed und seiner Familie.



Lasst uns auch weiterbeten, dass der Herr den Präsidenten an sein Versprechen erinnert, alles zu tun, um Saeed zum Geburtstag seines Sohnes am 27. März aus dem Iran zu holen. Gott sind alle Dinge möglich!



Lasst uns für Saeed beten, für seine Gesundheit, Ernährung und sauberes Wasser. Sowohl sauberes Trinkwasser, wie auch proteinhaltige Nahrung sind Mangelware, was die Gesundheit negativ beeinflusst.



Gleichzeitig wollen wir für Naghmeh und die Kinder beten, dass der Herr ihnen immer wieder die nötige Kraft schenkt. Naghmeh schreibt von Zeiten tiefer Traurigkeit und Anflügen von Hoffnungslosigkeit. Sie versteht dies als gezielte Angriffe des Feindes, die sie auch durch Gebet überwindet.

Auch für ihre Sicherheit wollen wir beten. Menschen, die sich so einsetzen, so im Rampenlicht stehen, werden oft zu Zielscheiben geistlicher, seelischer und körperlicher Angriffe.



Zum Schluss ein paar ermutigende Gedanken und Gebetserhörungen. Ganz neu ist die Information, die Naghmeh weitergibt. Sie schreibt, dass die Gegenwart Gottes offensichtlich und stark war, als Saeeds Vater seinen Sohn am 18.2. im Gefängnis besuchen durfte. Es war eine gesegnete Gemeinschaft und große Ermutigung für Saeed, als er hörte, wie in aller Welt für ihn gebetet wird und dass er nicht vergessen ist.


Während Vater und Sohn miteinander beteten, den Herrn lobten und über Gottes Wort austauschten, schien die Besuchszeit nicht zu enden. Die normal genehmigten 20 Minuten wurden zu 40 Minuten ... wurden zu einer Stunde ... wurden zu mehreren Stunden!!! Weder Saeed noch sein Vater konnten das begreifen. Naghmeh schreibt: „Gottes Gegenwart war so stark, dass die Wächter es nicht unterbrechen wollten. Preis dem Herrn!

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER



Gebet für Saeed in Kleingruppen nach der CCFG Bibelstunde
22. Januar '15

Neue Zusagen!

Gestern Abend 22:45 MEZ began die Rede des US Präsidenten Obama in Boise, Idaho, der Stadt, in der Pastor Saeed und seine Familie zu Hause sind. Kurz vor Beginn der Rede in Boise war es Naghmeh Abedini und ihren zwei Kindern Rebekka (8) und Jacob (6) möglich, 10 Minuten mit Obama zu reden. Naghmeh beschreibt dieses Treffen als Wunder Gottes: „Ich weiß, dass dieses Treffen ohne Gebet nie zustande gekommen ware und bin so dankbar für die vielen Menschen, die überall auf der Welt für Saeeds Freilassung beten.“

Auch dem amerikanischen Präsidenten erzählte sie, dass sie tagelang gefastet hatt, auch, damit dieses Treffen geschehen würde und dass sie ihr Zusammenkommen als eine Bestimmung Gottes betrachtete. Sie versicherte Obama ihre Gebetsunterstützung und die ihrer Kinder.

Über das Treffen selbst äußert sich Naghmeh durchaus positiv. Sie hatte den Eindruck, dass sie die Aufmerksamkeit des Präsidenten hatte, der ihr seine Bemühungen zur Freilassung ihres Mannes versicherte und als eine „höchste Priorität“ bezeichnete. „Gott war bei dem Treffen offensichtlich anwesend!

Naghmehs Anliegen war es, die Bitte ihres Sohnes Jacob an Obama zu richten: “Bitte holen Sie meinen Papa nach Hause!” Da aber beide Kinder bei dem Treffen anwesend waren, konnte Jacob seine Bitte selbst äußern. Wie Naghmeh berichtet, bat Jacob den Präsidenten mit einfachen Worten: „Herr Präsident, können Sie bitte meinen Papa zu meinem Geburtstag nach Hause holen?“ worauf Obama nachfragte, wann sein Geburtstag sei und Jacob den 17. März nannte. „Ich werde mich sehr bemühen, dass das geschieht. Jacob. Ich werde mich wirklich sehr bemühen!“ war Obamas Antwort.
                       
Abgesehen von dem Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten berichtet Naghmeh, dass Saeeds Vater im Iran seinen Sohn besuchen konnte. Es war ihm möglich, davon zu berichten, wie viele Menschen für ihn beten und ihn unterstützen.  Naghmeh berichtet davon, dass diese Nachrichten eine Ermutigung für Saeed gewesen sind. Gleichzeitig ist sie besorgt um den gesundheitlichen Verfall ihres Mannes. Trotz allem beschreibt sie Saeeds Zustand als zuversichtlich und dankbar für alle Gebete!

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER


21. Januar '15
Das sind gute Neuigkeiten:

Gott hat die Gebete vieler Beter erhört. Mir scheint es ein Wunder, aber der amerikanische Präsident hat tatsächlich einem persönlichen Gespräch mit Naghmeh Abedini zugestimmt. DANKE, JESUS!

Naghmeh schreibt als ihr Anliegen: Dass Jesus leuchtet und dass jedes Wort, das ich sage, Gott Ehre bereitet. Dass Obama durch Christi Liebe und Barmherzigkeit angerührt wird!

Außerdem ist Naghemh dankbar, dass Saeeds Vater, der dieser Tage in den Iran zurückgekehrt ist, eine Besuchserlaubnis für morgen (22.1.) erhalten hat. Morgen jährt sich zum zweiten Mal der Prozessauftakt, der zu Saeeds Verurteilung führte. Naghmehs Anliegen ist: Dass der Herr das kurze Treffen segnet, das Saeed mit seinem Vater im Gefängnis haben wird. Dass sein Vater all dass vermitteln kann, was an Gebeten und Unterstützung durch den Leib Christi geschieht. (Ich habe versucht, so viele Eurer Benachrichtigungen an ihn weiterzuleiten, wie möglich). Dass Saeed ermutigt wird und an der Hoffnung festhält bis es ihm möglich ist, das Gefängnis zu verlassen.

Lasst uns auch weiter beten, dass eine Flut von Saeed Unterstützern aus ganz Idaho und Nachbarstaaten anreist, damit die US Regierung sieht, dass es sich um nationales Interesse handelt!

Die Rede Obamas im Caven-Williams Sports Complex in Boise, Idaho, beginnt um 14:45 Uhr Lokalzeit und wird HIER * im Internet live übertragen. (NACHTRAG: Wird leider nicht übertragen wegen Rechteproblemen. Auch CNN berichtet nicht!) Nach meinen Berechnungen sollte das 22:45 Uhr in Deutschland sein. Bin gespannt, wie viele gelbe T-shirts und FREE SAEED Poster zu sehen sind. Vielleicht überträgt CNN live, wer weiß.

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER


19. Januar '15

Wieder gibt es konkrete Anliegen, die wir im Gebet vor Gott bringen können. Bitte lest durch und beachtet besonders das letzte, zeitgebundene Anliegen. 

Am 6. Januar 2015 hat Naghmeh Abedini mit einem 21-Tage Fasten begonnen. Es endet am 27. Januar, dem Tag, als Saeed zu 8 Jahren Haft verurteilt wurde. Täglich schreibt Naghmeh über ihre Erfahrungen und Begegnungen mit dem Herrn. Hauptanliegen der Fastenzeit ist die Freilassung ihres Mannes. Lasst uns beten, dass es eine Zeit innerer Stärkung wird für diese tapfere Frau und ihre beiden Kinder.

Während verschiedene US Politiker dazu aufrufen, die zur Zeit erneut stattfindenden Nuklearverhandlungen zwischen dem Iran und dem Westen zu nutzen, um Menschenrechte einzufordern und sich für Pastor Saeed einzusetzen, scheinen diese Stimmen auf taube Ohren zu stoßen. Lasst uns beten, dass die Stimmen der Politiker lauter werden, die die Erwähnung der Menschenrechte in den Gesprächen mit dem Iran einfordern.

Die Obama Administration hat klar erklärt und erklären lassen, dass das Thema Menschenrechte im Iran nicht mit den Nuklearverhandlungen verbunden wird. Lasst uns beten, dass der Herr auf diese oder jene Weise Saeeds Schicksal in den Gesprächen zur Sprache kommen lässt.

Gleichzeitig gibt es einen Hoffnungsschimmer für eine medienwirksame Aktion. Am Mittwoch, dem 21.1. wird Präsident Obama die Universität in Boise besuchen, der Stadt, in der Saeed und seine Familie zu Hause sind. Naghmeh hat über verschiedene Medien Freunde und Unterstützer aufgerufen, mit gelber Kleidung nach Boise zu kommen und „Freiheit für Saeed“ Schilder mitzubringen. Sie hofft, den Präsidenten persönlich zu sprechen und hat bereits Plätze für sich reservieren können. Preis dem Herrn dafür! Lasst uns beten, dass Tausende aus Boise und den Nachbarstädten und Bundesstaaten ihrem Aufruf folgen. Lasst uns beten, dass der Herr die Aktivität gebraucht, das Herz Obamas zu verändern. “Sollte dem Herrn etwas unmöglich sein?“

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER


31. Dezember '14

Pastor Saeed Abedini ist nicht der einzige Amerikaner, der im Iran gefangen gehalten wird. Er ist auch nicht der einzige Christ, der um des Glaubens willen seit Jahren in iranischen Gefängnissen leidet.



Amir Hekmati ist, wie Pastor Saeed ein US Bürger mit iranischen Wurzeln. Im August 2011 wurde er bei einem Familienbesuch im Iran der Spionage angeklagt. Auch um seine Freilassung  bemühen sich Anwälte und Politiker in Amerika.



Hekmati's Anwalt berichtete einer iranischen Nachrichtenagentur, dass die Vereinigten Staaten einen Gefangenenaustausch für Hekmati vorgeschlagen haben.



Natürlich kommt durch den Sprecher des US Außenministeriums postwendend die Korrektur: „Diese Berichte sind nicht akurat! Die US Regierung hat keinen Gefangenenaustausch für Mr. Hekmati vorgeschlagen. Wir rufen allerdings die iranische Regierung dazu auf, Amir Hekmati unverzüglich frei zu lassen, ebenso wie die gefangenen US Bürger Saeed Abedini und Jason Rezaian ..."


Mich haben diese Zeilen ermutigt, da sie zeigen, dass „irgendetwas“ sich hinter den Kulissen bewegt. Lasst uns das alte Jahr mit einem Gebet für Saeed beenden und für seine baldige Freilassung im Jahr 2015 beten!

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)

22. Dezember '14

In Erwartung seines dritten Weihnachtsfestes unter Lebensgefahr in einem iranischen Gefängnis schrieb Pastor Saeed den folgenden Brief vor wenigen Tagen. Leider war es mir nicht möglich,den Brief zeitnah zu übersetzen. Hier jetzt die Übersetzung mit ein paar Tagen Verspätung.

Frohe Weihnachten!
Diese Tage sind sehr kalt hier. Mein kleiner Platz neben dem glaslosen Fenster macht es in den meisten Nächten unmöglich, zu schlafen. Auch die Behandlung durch Mitgefangene ist recht kalt und zu Zeiten regelrecht feindselig. Manche meiner Mitgefangenen mögen mich nicht, weil ich ein Bekehrter und ein Pastor bin. Sie betrachten mich mit Scham als einen, der seine frühere Religion verraten hat. Die Wächter können nicht mal das Papierkreuz ausstehen, das ich mir gemacht und neben mir als Zeichen meines Glaubens und in Erwartung der Geburt meines Retters aufgehängt habe. Sie haben mich bedroht und gezwungen, es zu entfernen. 
Dies ist das erste Weihnachtsfest, das ich ganz ohne Familie verbringen muss. Meine gesamte Familie ist momentan außerhalb des Landes. Diese Umstände haben mir die Weihnachtstage sehr schwer gemacht, sehr kalt und sehr niederschmetternd. Es fühlt sich an, als sei ich alleine geblieben ohne jemanden an meiner Seite.

Diese kalten, unfreundlichen Bedingungen lassen mich fragen, warum Gott die schwerste Zeit des Jahres gewählt hat, um Mensch zu werden – und warum er als schwächstes Glied der menschlichen Kette (als Baby) gekommen ist.
Warum hat Gott den schwersten Platz gewählt, um dann in kaltem Wetter geboren zu werden? Warum hat Gott gewählt, in einer Krippe in einem Stall geboren zu werden, der sehr kalt ist, schmutzig und unhygienisch und wo es stinkt? Warum musste die Geburt in einer Weise sein, in der nicht nur die physischen sondern auch die sozialen Umstände schwierig waren. Was für eine große Schande muss es für Maria und Josef gewesen sein, dass sie in der religiösen Gesellschaft ihrer Zeit vorehelich schwanger war.

Liebe Schwestern und Brüder, es ist die Tatsache des Evangeliums, dass es nicht nur die Geschichte von Jesus ist, sondern der Schlüssel dafür, wie wir – wie Jesus – leben und dienen.

Heute sollen wir, wie Er, aus unserer sicheren Wohlfühlzone herauskommen, um das Wort des Lebens und der Rettung durch Glauben an Jesus Christus zu verkünden, wie auch die Strafe für unsere Sünden, die Er am Kreuz bezahlt hat. Und wir sollten Seine Auferstehung verkündigen. Wir sollten in der Lage sein, Kälte, Schwierigkeiten und Scham zu tolerieren, um Gott zu dienen. Wir sollten in der Lage, in den Schmerz der kalten, dunklen Welt einzutauchen. Dann sind wir in der Lage, die feurige Liebe Christi der kalten winterlichen Krippe derer zu bringen, die geistlich tot sind. Es mag notwendig sein, aus dem Komfort unseres Lebens heraus zu kommen und die liebevolle Umarmung unserer Familie zu verlassen, um in die Krippe im Leben der anderen einzutreten. Das ist jetzt bei mir zum dritten Weihnachten hintereinander der Fall. Es kann passieren, dass wir als Narren und Verräter bezeichnet werden und zahlreiche Schwierigkeiten überwinden müssen, aber wir sollten unsere Wünsche kreuzigen und das umso mehr, bis die Welt die wahre Bedeutung von Weihnachten hört und schmeckt.

Weihnachten bedeutet, dass Gott gekommen ist, um heute in Eure Herzen zu kommen, Eure Leben zu verändern und Eure Schmerzen mit unaussprechlicher Freude zu füllen.

Weihnachten ist die Offenbarung der leuchtenden Herrlichkeit Gottes durch die Geburt eines Kindes mit dem Namen Immanuel, was „Gott mit uns“ bedeutet.

Weihnachten ist der Tag, an dem die Hitze des Leben-spendenden Feuers Gottes aufleuchtete in den dunklen, kalten, winterlich-verfrorenen Herzen und hineinbrach in diese tödliche, boshafte Welt.
Gleich Hitze aus dem Innern der Erde, die das harte Gestein schmilzt und Lava produziert, so kam die feurige Liebe Gottes, Jesus Christus, an Weihnachten durch den jungfräulichen Schoß Marias zur Welt. Sie kam, um das harte Herz der Sünde und Bosheit der Welt zu schmelzen und sie aus unserem Leben zu entfernen.

Im gleichen Prozess ist das Werk des Heiligen Geistes ein Feuerregen der Heiligkeit und Barmherzigkeit Gottes, der in unseren Leib, unsre Seele und unseren Geist fließt und uns das Licht Christi bringt und durch uns diese dunkle, kalte, winterliche Welt mit feurigem Licht erleuchtet.

Er verändert unsere Welt in eine Welt voller Frieden, Freude und Liebe, die so ganz anders ist als die dunkle, kalte und winterliche Welt, in der wir zu leben gewohnt waren. Hallelujah!

So, lass an diesem Weihnachten die lavaartige Liebe Christi in die Tiefe deines Herzens ein und lass sie Dich in Brand setzen, jeden Preis zu zahlen, um die gleiche Lava-Liebe der kalten Welt um dich herum zu bringen, um sie mit der wahren Weihnachtsbotschaft zu verändern.

Pastor Saeed Abedini
Getränkt in der Lava-Liebe Christi

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)

13. Dezember '14
Gute und Nicht-so-gute Nachrichten sind diese Woche über Saeeds Situation bekannt geworden.

Nachdem auch seine Mutter bedroht wurde und aus dem Iran flüchten musste, war Saeed über einen Monat ohne Besuch. Keine Information an ihn oder von ihm. Vor wenigen Tagen war es einem Verwandten möglich, Saeed zu sehen und mit ihm zu sprechen. Nach neuen Informationen nehmen seine Schmerzen zu. Die Dringlichkeit, ihn auf humanitärer Grundlage freizulassen um dringend benötigte medizinische Versorgung zu erhalten, nimmt ständig zu.

Trotz der beständigen Schmerzen wird berichtet, dass Saeed Mut gefasst hat durch die Tatsache, dass Hunderttausende in aller Welt für ihn beten und für seine Freilassung kämpfen.
Tief bewegt zeigte er sich, dass Tausende von Amerikanern während ihrem nationalen Erntedanktag beim Festessen einen Platz am Tisch deckten, aber leer ließen – in Erinnerung an Pastor Saeed.  Seine Botschaft an alle Beter ist: Die Gebete sind durch die Gefängnismauern hindurchgedrungen und Jesus, der Herr, hat sich um ihn gekümmert. Dafür bedankt er sich bei allen Betern.

Saeeds Frau Naghmeh schreibt, dass es viele “Unbekannte” gibt in Bezug auf Saeeds Freilassung. Das dritte weihnachtsfest ohne Saeed nähert sich und macht die Herzen schwer. Gleichzeitig bekennt sie ihr und Saeeds ungebrochenes Vertrauen in Jesus, der sie nie verlassen oder übersehen hat. Auch ihr herzlicher Dank geht an alle Beter.
 
An Weihnachten erinnern wir uns an Jesus, der kam, um die Gefangenen zu befreien, so Naghmeh. Sie ermutigt uns alle, anzuhalten im gebet und uns für Saeeds Freilassung einzusetzen.

Einsetzen kann man sich weltweit durch Teilnahme an einer neuen Aktion. Unter Beachtung bestimmter Regeln wird gebeten, Saeed Weihnachtskarten an folgende Adresse zu senden:

Saeed Abedinigalangashi

Rajaei-Shahr Prison  Moazzen Blvd

Karaj, Islamic Republic of Iran

P.O. Box: 31485–498

IRAN

Ganz wichtig (auch für Saeeds Sicherheit) dabei sind folgende Regeln:
  1. Bitte NICHTS negatives über die iranische Regierung schreiben
  2. Bitte KEINE Organisation oder Kirche/Gemeinde erwähnen, die sich für die Freilassung christlicher Gefangener einsetzt.
  3. Positiv sind einfache Karten oder Briefe der Ermutigung.
 Als Absender kann die Adresse des Gefängnisses angegeben werden.
Karten und Briefe aus Deutschland in den Iran kosten 75 Cent (trotzdem wenn möglich noch mal nachprüfen)
Auch wenn die Briefe nicht mehr zu Weihnachten ankommen, wichtig ist, dass sie geschickt werden und „irgendwann“ ankommen.

Ich bin im Gefängnis gewesen und ihr seid zu mir gekommen.
Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern,
das habt ihr mir getan. (aus Matthäus 25) 



24. November '14

Montag, der 24. November ist ein wichtiger Tag. Dieser Tag wird gesehen als ein Tag, an dem eine Übereinkunft mit dem Iran über dessen Nuklearprogramm erzielt werden soll. (Sonntagabend sah es eher nach einer erneuten Verlängerung der Verhandlungen aus)
Am Tisch sitzen neben dem Iran und den USA die ständigen Mitglieder des UN Sicherheitsrates und Deutschland. Seit Wochen wird darum gebetet, dass die Namen der im Iran inhaftierten Amerikaner, darunter Pastor Saeed, genannt und ihre Freilassung zum Gegenstand der Verhandlungen gemacht wird.

80.000+ Postkarten wurden von Aktivisten bestellt, um sie als Zeichen der Solidarität mit Saeed ans weiße Haus in Washington zu senden. Email Aktionen laufen immer noch.

Für Deutsche ist es nicht immer leicht, amerikanische Politiker zu kontaktieren, da in den Formblättern der US Bundesstaat angeklickt werden muss, in dem man wohnt. Allerdings ist das bei der Seite des Außenministeriums nicht nötig. Auf der Seite:


kann man sich an den Außenminister wenden. Ich habe heute folgenden Brief eingestellt. (Darf gerne kopiert und mit eigenem Namen gemailt werden):

Dear Sir,

news of the unjust imprisonment and torture of Pastor Saeed Abedini has spread all over the world. We are following up his story regularly.
We sincerely ask you to take firm action in behalf of Pastor Saeed, a US citizen and a Christian brother. These days of negotiations with Iran may be a last chance for a long time. Pastor Saeed may not matter personally a lot to international US politics, but he matters a lot to millions of Christians around the world.

With sincere regards,
Wolfgang Jung

Am heutigen Tag sollten wir alle besonders für die Verhandlungen beten:
-          dass der Herr den Politikern Pastor Saeed in Erinnerung bringt
-          dass Saeed zur Sprache gebracht wird
-          dass Menschenrechte ihren gebührenden Platz finden
-          dass Saeed in Kürze freigelassen wird

Wir wollen dabei immer im Sinn behalten, dass es schlussendlich nicht unsere Aktivitäten, sondern Gottes gnädiges Wirken sein wird, dass die Geschichte zu einem guten Ende bringen wird.

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)


7. November '14

Verschiedene Nachrichten gingen in diesen Tagen durch die Medien.

Saeeds Mutter hat von Anfang an ihre Stimme für die Freilassung ihres Sohnes erhoben. Allerdings wurde auch sie zunehmend wegen dem Einsatz für Saeed unter Druck gesetzt. Schließlich wurde ihr verweigert, ihren Sohn zu sehen und sie wurde mit Gefängnis bedroht.

Als Druck und Drohungen gegen sie zunahmen, entschied sie sich zur Flucht in ein anderes Land, um selbst der Verhaftung zu entgehen. Mittlerweile ist sie mit zwei Geschwistern Saeeds in Sicherheit und plant in Kürze, in die USA weiter zu reisen. 

Jetzt fehlen den Betern die wöchentlichen Updates aus dem Iran, die über Saeeds Mutter kamen. Sie konnte ihren Sohn in der Regel mittwochs besuchen. Auch Saeed fehlen diese Besuche und Gemeinschaft, wie auch Information von außen durch die Mutter. Dennoch schreibt Naghmeh, dass sie weiß: Die Gebete der Heiligen ermutigen Saeed im Gefängnis.

Naghmeh berichtet außerdem, dass die Regierung grundsätzlich eine Begnadigung ablehnt und ihrem Mann auch einen nötigen Krankenhausbesuch weiterhin verweigern.

Ein weiteres Anliegen erwähnt Naghmeh für diesen Monat. Sie schreibt, dass es „Anzeichen“ gibt, dass diesen Monat ein Abkommen geschlossen wird zwischen dem Iran, den USA und weiteren Partnern, das das Schicksal von Saeed und anderen Amerikanern im Iran beeinflussen kann. Eine wichtige Entscheidung scheint am 24. November zu fallen.

Im Hinblick auf die jüngst von den amerikanischen Demokraten verlorene Kongresswahl können wir sicher auch dafür beten, dass die erstarkten Republikaner sich vermehrt für Saeed einsetzen. In der Vergangenheit haben sie sich mehr für den inhaftierten Pastor strark gemacht als ihre demokratischen gegenüber.

Schlussendlich hat Gott die Zügel in der Hand, und wenn Saeed freigelassen wird, gehört ALLE Ehre und ALLER Dank Jesus, nicht Seinen Handlangern.

Anliegen:
Saeed, der jetzt ganz alleine ist und ohne Verbindung zur Außenwelt
Saeeds Mutter, momentan in einem Land auf der Durchreise in die USA
Verhandlungen zwischen den USA, P5+1 Ländern und Iran bis zum 24.11.
Vermehrter Einsatz durch US Politiker (und andere)
Kraft, Ausdauer und Trost für Naghmeh und ihre Kinder

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)


11. Oktober. '14

Ich bin nicht fündig geworden auf der Suche nach Neuigkeiten über Saeed. Naghmeh Abedini ist weiterhin unermüdlich unterwegs und im Einsatz für ihren Mann. 

Allerdings las ich kürzlich einen interessanten Artikel, veröffentlicht von Open Doors. Nicht nur viele, die für Saeed beten, fragen sich: "Hat unser Beten Sinn?" - Diese Frage wurde auch der Nordkoreanerin Hae Woo gestellt. 

Hat unser Beten Sinn? Wirkt und reagiert Gott überhaupt? Hier die Antwort von Hae Woo, die uns allen, die wir für Saeed beten, viel Mut machen sollte:

Als wir Hea Woo fragen, ob denn Gott in Nordkorea überhaupt wirke, schweigt sie erst einmal lange. „Wie können Menschen so etwas fragen?“ Dann seufzt sie und nickt: „Wie sollt ihr auch sein Wirken verstehen, wenn ihr es nicht erlebt.“ Sie gerät in Fahrt: „Natürlich tut Gott hier sein Werk! Und natürlich helfen eure Gebete! Ich bin eine so schwache Person. Doch obwohl ich kaum etwas von der Bibel wusste, sandte Gott mich schon zu anderen Menschen, damit ich ihnen von ihm erzähle. Manchmal hat er mich einfach losgeschickt. Ich bin stundenlang immer der Straße nach gelaufen bis ich einen Fremden traf. Und dann wusste ich ‚Mit ihm oder ihr sollst du reden‘. Ich tat, was zu tun war und ging nach Hause. Glaubt ihr denn, dass so etwas ohne Gott möglich ist? Sagt euren Freunden, dass Gott ihre Gebete erhört. Betet weiter!“

Lasst auch uns anhalten im Gebet für Saeed!  
(zurück zum Andachtsblog: HIER)


26. September '14

Konkrete Gebetsanliegen für Saeed und Familie

Anliegen: Pastor Saeed:  
• Bewahrung vor Übergriffen durch Wärter und andere
• Körperliche Heilung der Folterfolgen
• Versorgung (Nahrung, Wasser, Lebensnotwendigkeiten)
• Geistlicher Trost, Gottes Nähe
• Sein Zeugnis – und die, die gläubig geworden sind
• Regierungen und Politiker von USA und Iran
• Freilassung aus der Haft und Heimkehr

Anliegen: Naghmeh, Rebekka & Jacob  
• Gesundes, geistliches Wachstum für Rebekka & Jacob
• Kraft für Naghmeh in ihren Mutterpflichten
• Kraft für Naghmeh für ihre Öffentlichkeitsarbeit
• Trost und Freude für Naghmehs geistliches Leben
• Frucht aus dem weltweiten Zeugnis der Familie
• Schnelle Zusammenführung der Familie

Gebet für Politiker / Verfolgte allgemein  
• Barak Obama, John Kerry, Hassan Ruhani
• UN, EU,
• Gespräche während der UN Generalversammlung
• Inhaftierte Christen in Iran, Nordkorea und anderswo
• Gottes Wirken in der Welt der Verfolgten
• Erweckung in den Ländern der Verfolgung
• Gebet für Flüchtlinge und Vertriebene 
• Bewahrung und Stärkung der verfolgten Gemeinde

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)


22. Sept. '14 

Es ist in dieser Woche, dass sich die Inhaftierung von Pastor Saeed Abedini zum 2 mal jährt.
 
In 30 Ländern der Welt, an über 460 Orten finden an diesem Freitag (26.9.2014) Gebetstreffen statt. Es sind kleine Kreise, große Veranstaltungen, Gebetstreffen in Gemeindehäusern, an öffentlichen Orten, vor Rathäusern und Botschaften. Viele beten im Privaten für Saeed und seine Familie. Viele verbinden es mit Fasten. Lass Dich einladen, mitzubeten!

Pastor Saeeds Frau, Naghmeh, hat sich in den vergangenen 2 Jahren unermüdlich für ihren Mann eingesetzt. Diese Zeit hat ihr Leben verändert, ihr Vertrauen in Gott gestärkt und ihren Charakter geläutert und geformt – so ihr Zeugnis. Die Zeit seit der Inhaftierung Saeeds war „sehr schwer“ aber geistlich gesehen „die beste Zeit meines Lebens, die ich für nichts eintauschen möchte“

Aus Notizen, die von Saeed zu ihr kommen, entnimmt sie, dass auch er das Durchtragen Gottes erfährt. Gleichzeitig berichtet die Rechtsgruppe, die sich um die Freilassung ihres Mannes bemüht, dass sich sowohl Al Kaida wie auch IS Terroristen die Ermordung Saeeds im Gefängnis auf ihre Fahnen geschrieben haben. IS Terroristen sind in derselben Gefängnisabteilung inhaftiert und kamen bereits mehrmals an Saeeds Zelle vorbei. In solchen Zeiten fürchtete er um sein Leben und musste sich verstecken.

In Amerika hat eine Arbeitsgruppe der UN sich in der vergangenen Woche erneut für die Freilassung des Calvary Chapel Pastors eingesetzt und den Iran für die ungerechtfertigte Inhaftierung kritisiert. Auch der US Außenminister, John Kerry hat sich vor einigen Wochen noch einmal für Abedini und zwei weitere im Iran inhaftierte US Bürger stark gemacht. Allerdings kommt immer noch zu wenig Hilfe von oberster Stelle der USA.

Es ist jetzt ein Jahr her, dass Präsident Barak Obama am Rande der UN Generalversammlung 2013 in einem Telefongespräch mit dem iranischen Präsidenten um Saeeds Freilassung bat.
In diesen Tagen findet erneut die Generalversammlung in New York statt, an der die politischen Leiter der Welt einander treffen. Der Iran ist ebenfalls vertreten. Naghmeh Abedini betet und ruft die Mitgliedsländer dazu auf, den Iran zur Freilassung Saeeds aufzurufen.

Naghmeh erklärt: „Wir beten für ein Wunder. Es ist meine Hoffnung, dass sich unsere Regierungen und ihre Vertreter am 26. September – wenn sich Tausende versammeln – an die Wichtigkeit der Religionsfreiheit für alle erinnern. Ich hoffe, dass sie fortfahren, Druck zur Freilassung Saeeds auf den Iran auszuüben.“

Wir beten mit …
… für Saeeds Bewahrung und Freilassung
… dass Gott Politiker in New York erinnert, Saeeds Situation zur Sprache zu bringen
… die Gespräche mit Offiziellen des Iran auf offene Ohren stoßen
… dass die Gebete der Heiligen am 26.9. Erhörung finden
… dass der Herr Naghmeh und die beiden Kinder stärkt!

Gebetstreffen (für Saeed) am Freitag, dem 26.9.:
Frühgebet: 6-7 Uhr Calvary Chapel Freier Grund, 57290 Neunkirchen, Bitzegarten 5, (Hinter der Volksbank)

Weitere Orte in Deutschland HIER  (unter: "GERMANY") 

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)




4. Sept. '14 

Es wird höchste Zeit für eine Aktualisierung, obwohl es nichts weltbewegendes zu berichten gibt. Auch in unserem Urlaub haben wir im Internet nach neuen Entwicklungen geforscht, viel gab es aber nicht zu berichten. Mitterweile haben vermutlich viele Leser die letzten Informationen durch andere Webseiten erfahren. Hier das Wichtigste in Kürze:

Das Beunruhigendste ist sicher die Nachricht, dass im berüchtigten Rajai Shahr Gefängnis auch ISIS Terroristen gefangen sind. Diese Männer werden in derselben Abteilung wie Saeed gefangengehalten und haben damit gedroht, ihn umzubringen. Diese Information kam direkt durch Mitgefangene zu Saeed.

Naghmeh hat für den 26. September zu einem Tag des Fastens und Betens aufgerufen. Es ist der Jahrestag der Inhaftierung Saeeds. Während in Amerika in verschiedenen Städten Aktionen stattfinden, können wir in Deutschland uns sicher zumindest durch besonderes Gebet oder Gebet und Fasten beteiligen. Mehr Informationen (in Englisch) HIER
In einer Notiz Saeeds, die aus dem Gefängnis geschmuggelt werden konnte, brachte Saeed zum Ausdruck, dass ihn nichts so sehr ermutigt hat wie die Tatsache, dass seine Ketten so viele Christen zusammengeschmiedet hat im Gebet.

Auch Naghmeh und die Kinder (Rebekka und Jacob) brauchen die Gebete der Heiligen. Zwei Jahre ohne Ehemann und Vater, mit viel Hoffnung und Enttäuschung zehrt an den Nerven.


Positiv ist ein neuer Aufruf des US Außenministers, John Kerry durch eine Presseerklärung. Kerry rief den Iran dazu auf, Pastor Saeed und weitere US Gefangene im Iran freizulassen. 

Weiter unten in diesem Blog ist die Gefängnisadresse von Saeed, an die man direkt schreiben kann. (Diese Aktion wurde mit Naghmeh Abedini abgesprochen und ist nicht kontraproduktiv)

Wer einen indirekten Weg bevorzugt, kann an einer Schreibaktion von Open Doors teilnehmen, die bis zum 1. November läuft. Man kann sowohl Saeed als auch andere Glaubensgefangene über Open Doors Post zukommen lassen. Nähere Informationen HIER:

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)



20. Juli 2014

Auch in den vergangenen Tagen sind nicht wirklich viele Neuigkeiten über Saeed durchgedrungen. 

Vergangene Woche kam Saeeds Vater, Rostam Abedini Galankashy und Saeeds Schwester, Zibandeh Abedini Galankashy in den USA an. Naghmeh schreibt, dass es ein  ganz besonderes Wiedersehen mit seinen Enkelkindern war. Saeeds Vater hat seinen Sohn regelmäßig im Gefängnis besucht und ist ihm beigestanden. Saeeds Vater wird in den USA über Saeeds Zustand berichten.

Saeeds Mutter konnte ihren Sohn letzte Woche im Gefängnis besuchen. Sie ist jetzt Saeeds einzige Unterstützung im Land. Seiner Mutter geht es allerdings nicht gut. Ihre Gesundheit nimmt ab und alle Familienangehörige und Freunde haben sich aus Furcht von ihr abgewandt. Sie braucht die Gebete. Saeed selbst ging es körperlich etwas besser.

Naghmeh berichtet von einem Bild, dass ihre Tochter Rebekka als Teil einer Therapie gemalt hat, um den Schmerz und Verlust ihres Vaters zu verarbeiten. 

Auf dem Bild ist die Familie zu sehen, umrandet von einem Herz und inmitten der Blumen und überall die Liebe Gottes, die alle umgibt. Oben drüber das Kreuz mit den Worten: Hoffnung, Glaube, Vertrauen. Naghmeh schreibt: „Zu sehen, dass gerade das in ihrem Denken geschieht – und ihre innige Gemeinschaft mit Jesus voller Hoffnung, Vertrauen und Festhalten an Jesus … Mir kamen die Tränen, als ich erkannte, wie diese harte Zeit sie so nahe zu Jesus gezogen hat. Saeed wäre so stolz auf sie!“
Es sind die kleinen Schritte und kleinen Ermutigungen, die zeigen, dass Gott an der Arbeit ist und unser Beten hört. Eine Freundin Naghmehs stand in der vordersten Reihe, als Präsident Obama eine Rede hielt. Nachdem er geendet hatte, ging er nach vorne und schüttelte ihre Hand. Sie sah ihn geradeaus an und sagte: „Bitte, befreien Sie Saeed!

Bitte macht (immer wieder) Gebrauch von der Schreibaktion. Adresse und Portoinfo im Eintrag am 10. Juli. Und macht diese Info bekannt über Eure Netzwerke und Webseiten, gerne mit Link.

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)




10. Juli 2014  (Schreibaktion!)

(ENGLISH BELOW)
“Gebrauche deine Freiheit, um Freiheit zu gebundenen Orten und gebundenen Menschen zu bringen, auch wenn das bedeutet, dass du selbst gebunden wirst.(Pastor Saeed Abedini)


Leider gibt es nach wie vor nicht viel Neues zu berichten. In ihren Informationen berichtet Saeeds Frau, Naghmeh, wie ihr Mann ihren Hochzeitstag vor 10 Jahren zu einer Art Evangelisationsveranstaltung gestaltete. Um sie nicht in ihrer Enttäuschung versinken zu lassen, versprach er ihr einen ganz besonderen 10. Hochzeitstag. Der war am 30. Juni 2014, vor ein paar Tagen. Hier der Knüller: Saeed war es möglich, durch Verwandte im Iran seiner Frau Blumen zum Hochzeitstag zu kommen zu lassen!!!

Nach Rücksprache mit Naghmeh möchte ich an dieser Stelle eine Schreibaktion starten. Naghmeh begrüßt besonders, dass dann Post aus Deutschland Saeed erreichen wird. (Natürlich kann jeder schreiben) Hier einige WICHTIGE Infos zur Aktion:

Ganz wichtig ist, dass nichts – offen oder versteckt – geschrieben wird, das sich gegen die Regierung des Iran oder die Religion des Islam richtet oder so ausgelegt werden könnte.

Naghmeh schreibt: „Man kann Bibelstellen schreiben und alles, was man über Jesus schreiben möchte, solange es nicht respektlos ist gegenüber der iranischen Regierung oder dem Islam.“ 
Daran wollen wir uns natürlich halten.

Hier ein vorgeschlagener Text, den man so übernehmen, kürzen, ausführen oder als Vorlage benutzen kann:

Lieber Pastor Saeed,
Dein Schicksal ist uns bekannt und auch hier in Deutschland sind wir mit Dir verbunden. Du bist nicht vergessen und auf der ganzen Welt beten Menschen für Dich und Deine Familie.
Möge Jesus Dir jeden Tag die Kraft geben, die Du brauchst. Möge Er Deine Speise und Erfrischung sein, Dein Heiler und Dein Tröster. All das erbitten wir vom Herrn für Dich. Jesus ist bei Dir genauso, wie Er bei Deiner Frau und Deinen beiden Kindern ist. Er verspricht Dir jeden Tag neu: Ich werde dich nie verlassen und dich nicht im Stich lassen.“ (Hebräer 13:5)

Alles Gute, (NAME)

(„Deutschland“  muss ggf. ausgetauscht werden. Lass Dir von Gott einen ermutigenden Bibelvers schenken)

Sowohl ein Brief als auch eine Karte aus Deutschland in den Iran kosten 75 cent.
Vorschlag 1: Kauf gleich 5 Briefmarken und schreib 5 Wochen lang jede Woche eine Karte /Brief.
Vorschlag 2: Schreibt als Gemeinde (WICHTIG: Hinweis, was NICHT zu schreiben!)
Vorschlag 3: Verschenk voradressierte und frankierte Karten / Briefe an christliche Freunde und mach ihnen das Schreiben so einfacher. (WICHTIG: Hinweis, was NICHT zu schreiben!)

Hier die Adresse:   Pastor Saeed Abedini
                             Rajai-Shahr Prison 
                             Karaj, Tehran 
                             Islamic Republic of Iran

Danke fürs Mitmachen. Wirb doch für diese Aktion unter Deinen christlichen Freunden oder in anderen Gemeinden.
Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)

ENGLISH VERSION (action needed)


Use your freedom to free bounded places and bounded people 
even if it means you become bounded yourself." (Pastor Saeed Abedini)

Unfortunately there's again not much news about Pastor Saeed. 10 years ago he promised his wife Naghmeh on their wedding day, that he would make their 10 year anniversary a special one. That was on June 30,2014. And indeed, Saeed was able to ask relatives in Iran to have flowers sent to his wife that special day. Is THAT amazing, or what?!

After consulting with Naghmeh she expressed delight, if we would start a writing campaign, especially if the mailings would come from Germany (which implied: from outside the US).       
Here's some IMPORTANT information for those who want to participate:

Very important is NOT to write anything - openly or implied - which could be understood as criticism of the Iranian government or the religion of Islam. 

Naghmeh writes: You can have them include scripture and anything they like about Jesus as long as they are no disrespectful to Iranian government or Islam. Thank you for doing this.“ 

We definitely want to follow these guidelines!

Here is a suggested wording which you may alter, add to, subtract from or us as it is.

Dear Pastor Saeed,
Your condition is known all over the world, also here in Germany. We have not forgotten you and all over the world people are praying for you.
May the Lord Jesus strengthen you with His strength every new day. May He be your daily food, your refreshing water, your healer and your comforter. All that we request from the Lord for you. Jesus is with you as well as He is with your family and your children. Every new day His promise to you stands:I will never leave you nor forsake you!" (Hebrews 13:5)

In His grace, (NAME)

(Exchange „Germany“ for the country you are writing from. Ask the Lord to give you the right Bibleverse for Saeed)

A letter or post card to Iran from Germany is 75 cent.

suggestion 1: Buy 5 stamps and mail something once a week for 5 weeks
suggestion 2: write as a church (IMPORTANT: don't write any criticism of anything!) 
suggestion 3: give some preaddressed and stamped cards or envelopes to Christian friends to make it easy for them to write to Saeed. (IMPORTANT: remind them not to write any criticism of anything!) 

Here Saeeds Adresse:   Pastor Saeed Abedini
                             Rajai-Shahr Prison 
                             Karaj, Tehran 
                             Islamic Republic of Iran

Thanks for joining. Advertise this action among your Christian friends and maybe other churches!
 LET'S KEEP ON PRAYING!




30. Juni 2014

Heute (Montag, der 30.6.’14) ist Saeed und Naghmehs 10. Hochzeitstag, im Juli jährt sich der Tag von Saeeds Inhaftierung zum zweiten Mal. Naghmeh schreibt, wie sie ihn vermisst und gleichzeitig erfüllt ist mit Dankbarkeit für jeden Tag, den sie und Saeed bisher gemeinsam oder getrennt dem Herrn dienen durften.


Wir dürfen und wollen Saeed nicht vergessen. Man hört so gut wie nichts Neues. In den vergangenen 2 Wochen gab es Meldungen, dass Präsident Obamas geistlicher Berater, Pastor Joel Hunter auf einer Reise in den Iran sich an offizieller Stelle für Saeed eingesetzt hat.  Natürlich wurde er von einigen dafür kritisiert. Wir aber wollen beten, dass seine Worte nachwirken. Auch 2 oder 3 Senatoren des US Kongresses haben sich erneut in Amerika für Saeed stark gemacht und ihre Regierung zum Handeln aufgerufen. Von der amerikanischen Regierung ist bisher wenig unternommen worden in Anbetracht, dass Pastor Saeed amerikanischer Staatsbürger ist.

Vor 12 Tagen war es Saeeds Eltern möglich, ihren Sohn zu besuchen, ihm ein paar Bilder zu zeigen und ihm von seiner Familie in den USA zu berichten. Im Gegensatz zu anderen Besuchen war es ihnen möglich, ihren Sohn zu umarmen und Kontakt zu haben. Es war eine bewegende Zeit für Saeed. 

Haltet an am Gebet!


9. Juni 2014 


Viel Neues gibt es nicht zu berichten. Vor fast zwei Wochen wurde ein US amerikanischer Soldat von Taliban in Afghanistan freigelassen. Die Freilassung geschah nach 5jähriger Gefangenschaft und im Austausch gegen 5 Taliban Leiter, die aus dem Guantanamo Lager freigelassen wurden. Ausschlaggebend für die US Bemühungen um seine Freilassung war wohl sein schlechter Gesundheitszustand.

Da auch Pastor Saeed dringend medizinischer Hilfe bedarf, möglicherweise einer Operation, um innere Folterverletzungen zu beheben, hofft seine Frau Naghmeh, dass sich die US Regierung nun mit ähnlichem Eifer um seine Freilassung bemühen wird. Auch das öffentliche Interesse für weltweite Einhaltung der Menschenrechte gibt Naghmeh Hoffnung auf mehr Einsatz ihrer Regierung.
Einer Nachrichtenagentur gegenüber erklärte sie: „Ich hoffe, unsere Regierung nimmt dieses Thema ernst, das Thema der Religionsfreiheit, das Thema der Menschenrechte. Und ich hoffe, dass die iranische Regierung die Botschaft versteht, dass dies ein wichtiges Thema für uns ist und dass Saeed bedingungslos und sofort freigelassen werden muss.“ 

Eine tapfere Frau, die sich im Vertrauen auf Gott unermüdlich für ihren Mann einsetzt und deren einzige Hoffnung und Kraftquelle der lebendige Gott ist. Lasst uns für sie beten, für ihre Kinder Rebecca und Jakob. Am 28.7. jährt sich der Tag von Saeeds Inhaftierung zum zweiten Mal.
Haltet an am Gebet! 

2. Juni 2014

Die Situation im Iran wird nicht einfacher. Nach neuen Berichten werden Christen durch die iranische Geheimpolizei und die revolutionären Garden vermehrt unter Druck gesetzt. Wellen der Verhaftung, Schläge und Folter sollen die wachsenden Hausgemeinden einschüchtern und vernichten.

Pastor Saeed Abedini wird weiterhin im Gefängnis gefangengehalten. Allerdings scheinen Folter und Todesgefahr ihm nicht den Mund zu verschließen. Iranische Autoritäten drohen damit, seine 8jährige Haftstrafe zu verlängern, weil überall Menschen zum Glauben kommen, wo Abedini festgehalten wird. Nach Informationen seiner Frau Naghmeh gegenüber einer US Kirchenpublikation haben andere Iraner, die sich durch Saeeds Zeugnis vom Islam zu Jesus gewendet haben, bereits verlängerte Strafen erhalten.

 „Ich sehe sein Zeugnisgeben nicht als Rebellion an,“ erlärt Naghmeh. „Ich kenne Saeed. Er hat das Herz eines Pastors und sieht die Menschen in solch finsteren Plätzen. Sie erwartet die Todesstrafe wegen Mord und Vergewaltigung. Wenn Saeed Menschen in so hoffnungslosen Situationen sieht, dann möchte er ihnen die Hoffnung mitteilen, die er selbst in Jesus gefunden hat und die ihm niemand nehmen kann, nicht mal im Gefängnis. Saeed kann nicht anders.

In einem Brief aus dem vergangenen Jahr schrieb Saeed: „Weil ich Gott dienen möchte, sehe ich all diese Schwierigkeiten als goldene Möglichkeiten. Es sind leere Gefäße, die Durst haben nach dem lebendigen Wasser, und wir können ihren Durst stillen, indem wir ihnen Jesus bringen.“

Kurz nachdem Saeed vor ca 2 Jahren inhaftiert wurde, begann seine Frau, Anrufe aus dem Iran zu erhalten. Es waren Frauen, deren Männer in einer Zelle gewesen waren mit Saeed.

Nach Aussage der Frauen veränderten sie sich und wurden ruhig, glücklich und froh. Da diese Männer während der Besuchszeiten aus Sicherheitsgründen den Grund ihrer Veränderung nicht erklären konnten, schlugen sie ihren Frauen vor, Naghmeh anzurufen. Sie taten das und einige wurden ebenfalls zu Christen.

Ein Gefangener begann, Jesus nachzufolgen und erzählte seiner Frau: „Ich fühle mich nicht mehr wie im Gefängnis. Ich bin frei!“

Wenn Saeed Bilder seiner Familie sieht, überwältigen ihn seine Gefühle. Aber, so berichtet Naghmeh, Saeed Wunsch, Jesus zu bezeugen, ist größer als sein Wunsch nach Freiheit.

Naghmeh kann nicht selbst mit ihrem Mann kommunizieren. Seine iranischen Verwandten können ihn allerdings wöchentlich für 20 Minuten besuchen und leiten die erhaltenen Informationen weiter.
 

Saeed's rechtliche Möglichkeiten im Iran sind ausgeschöpft. Seine Verurteilung kann nicht weiter angefochten warden. Allerdings glaubt Naghmeh an ein übernatürliches Eingreifen Gottes und eine Rückkehr Saeeds zu seiner Familie. 

Haltet an am Gebet! 


23. Mai 2014!

Wir sollten auch sie nicht vergessen

Saeed leidet unter Inhaftierung, Folter und den menschenverachtenden Zustände im berüchtigten Rajai Shahr Gefängnis im Iran. Seine Frau, Naghmeh und ihre beiden Kinder leiden in den USA mit ihrem Ehemann und Vater. Wir sollten auch sie in unseren Gebeten nicht vergessen. In einem Artikel heißt es:


Zum ersten Mal in fast 2 Jahren weiß Saeeds Frau nicht mehr, was sie als Nächstes tun soll. Unermüdlich ist Naghmeh herumgereist, um durch Vorträge auf das Schicksal ihres Mannes aufmerksam zu machen. Sie war in Kirchengemeinden, vor zahllosen Mikrofonen und Kameras, vor dem Amerikanischen Kongress und sogar vor dem UN Menschenrechtskomitee in Genf.

Jetzt hat sie viele Termine absagen müssen, um Kraft zu sammeln für ihre Rolle als Mutter, die vor den beiden Kindern, 6 und 7 Jahre alt, stark sein muss. „Jetzt muss ich beten und überlegen, was der nächste Schritt ist.“

„Es ist schwer, wenn man selbst auseinanderfällt,“ sagt Naghmeh und fügt hinzu: „Die ist das erste Mal, dass ich mir wirkliche Sorgen mache, ob wir ihn je wiedersehen werden. Es ist mein Glaube, der mir weiterhin Kraft gibt.“

Naghmeh versucht, ihre beiden Kinder, so weit es möglich ist, vor der Not ihres Vaters zu bewahren. „Es ist schwer, vor ihnen stark zu bleiben, wenn ich selbst zusammenbreche.“

Der Monat Juni ist die Zweijahresmarke, seit sie ihren Mann zum Flughafen brachte und sich von ihm verabschiedete. Auch ihr 10jähriger Hochzeitstag ist im Juni.

Es wird vermutet, dass die harte Haltung der iranischen Regierung zum einen mit einem  Machtkampf innerhalb der Regierung zusammenhängt. Gemäßigte und konservative Kräfte prallen hier aufeinander, wobei die konservativen Kräfte das Rechtswesen und Gefängnisse unter sich haben. Auch die momentan stattfindenden nuklearen Verhandlungen können zu der harten Behandlung beitragen.

Während wir für geistliche Kraft und die Freilassung von Pastor Saeed weiterbeten, lasst uns auch immer wieder für Naghmeh, Rebekka und Jacob beten, die auf ihre ganz besondere Weise mitleiden. Auch sie brauchen unsere Gebete. 

Haltet an am Gebet!



20. Mai 2014

Entwicklung zum Schlechten

Gerne hätte ich eine gute Nachricht verkündet. Aber die neusten Meldungen über Pastor Saeed sind erschreckend und ein schmerzhafter Rückschlag.

Wie das Amerikanische Zentrum für Gesetz und Gerechtigkeit (ACLJ) seit wenigen Stunden berichtet, kamen Wachen ohne Vorwarnung ins Krankenhaus, verprügelten Saeed massiv und zwangen ihn zurück in das Rajai Shahr Gefängnis. Eine andere Quelle fügt hinzu, dass Saeed während der Schläge das Bewusstsein verlor. Im Rajai Gefängnis  war er bis zur Einweisung ins Krankenhaus gefoltert und massiv mit dem Tod bedroht worden.

Warum dieser unerwartete und brutale Wandel? Nach Aussagen eines Familienmitglieds von Saeed sprachen die Wachen im Krankenhaus davon, dass die Aktion mit den Nukleargesprächen zusammenhängen, die zur Zeit stattfinden.

Jordan Sekulow, einer der Direktoren des ACLJ, erwähnte, dass das US Außenministerium  von der möglichen Verknüpfung der Nukleargespräche und der Rückverlegung Abedinis ins Gefängnis informiert wurde. Eine strenge Trennung der beiden Ereignisse sei sehr schwer.
Diese Auffassung wird von der US Regierung nicht geteilt. Gleichzeitig hat sich noch kein Sprecher des US Außenministeriums zu der neuen Entwicklung geäußert.

Sekulow äußerte, dass die gewalttätige Rückverlegung ein Versuch der iranischen Regierung sein könnte, ihre Forderungen bei den Gesprächen zu unterstreichen. Eine andere Möglichkeit sei eine Warnung von Segmenten der iranischen Regierung, die sie Verhandlungen ablehnen.

Gleichzeitig ruft Sekulow auf: "Dies ist eine weitere Möglichkeit für unsere Regierung, auf  ihre Gegenüber im Iran zuzugehen und zu versuchen, der Sache auf den Grund zu kommen",
Bisher wurde Abedini und andere im Iran inhaftierte Amerikaner nur am Rande verschiedener Gespräche erwähnt.

„Das alles ist eine äußerst entäuschende Entwicklung für uns. Es bricht mein Herz“, erklärte Naghmeh Abedini, Saeeds Frau. Als Familie sind wir tieftraurig und hören nicht auf, für Saeed zu beten, für seine Sicherheit und Freilassung. Wir sind sehr dankbar für so viele Menschen rund in aller Welt, die für Saeed beten.

Haltet an am Gebet!

2. Mai 2014

Heute las ich folgende Nachricht, die Naghmeh Abedini an Beter und Freunde verschickt hat:

Hallo Ihr alle!
Es tut mir leid, dass ich lange nichts Neues mehr geschrieben habe. Ich war sehr beschäftigt mit meinen Reisen und bin gerade von Phillly zurück gekommen. Jetzt bereite ich mich vor auf die Erweckungskonferenz, die dieses Wochenende in Boise stattfindet. 
Danke für Euer anhaltendes Gebet für Saeed. Er ist immer noch in dem Teheraner Krankenhaus. Er fühlt sich so viel besser. Obwohl er keine Operation erhalten hat, scheint er sich gut zu erholen und nimmt auch gewichtsmäßig etwas zu.  Seine Eltern dürfen ihn im Krankenhaus besuchen und sind mit seinem gesundheitlichen Fortschritt zufrieden.

Bitte betet weiter, denn hinter den Kulissen gibt es weiterhin Bemühungen für Saeed und wir hoffen, dass er bald freigelassen wird. 
 
Saeed's Geburtstag ist bald, am 7. Mai. Dann wird er 34 Jahre alt. Ich werde mich in Kürze melden betreffs seines Geburtstags und Euch alle bitten, ihm einen Geburtstagsgruß zu schicken. Ich werde dafür sorgen, dass er die Grüße im Krankenhaus erhält. Ich kann seine Krankenhausadresse aus Sicherheitsgründen nicht weitergeben, aber ich werde mit Sicherheit dafür sorgen, dass Eure Wünsche ihn erreichen!
In Liebe! Danke für Eure gebete!
Naghmeh

Haltet an am Gebet!


20. April 2014

Der Herr ist auferstanden! Ihm sei die Ehre!

Jesus sei Dank für neue, durchaus Mut machende Nachrichten aus Teheran. Über eine mögliche Freilassung von Pastor Saeed ist nichts Neues zu finden. Aber Saeed konnte einen Ostergruß aus dem Krankenhaus schreiben, der an die Öffentlichkeit gelangte und durch ACJL veröffentlicht wurde. Ich werde diesen Brief so gut es mir möglich ist aus dem Englischen übersetzen und morgen in den Blog als Andacht einsetzen. Lasst uns Gott danken, dass unsere Gebete Seinen Trost erreichen, dass Saeeds Glauben nach wie vor stark ist.  

"Tod, wo ist Dein Stachel, Hölle, wo ist Dein Sieg?" (1 Korinther 15:55)

Haltet an am Gebet!


 9. April 2014

Seit knapp einem Monat liegt Saeed Abedini in einem Teheraner Krankenhaus. Besseres Essen und Schmerzmittel haben zu einer Verbesserung seines Zustandes geführt. Die durch Folterresultate dringend notwendig gewordene OP wird ihm weiterhin verweigert. Seine im Iran lebende Familie muss für die Krankenhauskosten aufkommen und der Aufenthalt in der Klinik kann außerdem jede Stunde ohne Vorwarnung beendet werden. In dem Fall müsste Saeed wieder ins Gefängnis, wo er von Wärtern und Mitgefangenen misshandelt wird.

Im Zuge des persischen Neujahr- und Frühlingsfestes wurde eine Liste von über 600 (andere Zahl: 920) Gefangenen veröffentlicht, die begnadigt werden sollen. Saeeds Name steht nicht auf dieser Liste.

Das Amerikanische Zentrum für Gesetz und Gerechtigkeit (ACLJ), das Saeed und seine Familie vertritt, führt dies auf einen Machtkampf in der iranischen Regierung zurück. Man ist sich dort bewusst, dass die Inhaftierung eines Amerikaners eine delikate Sache ist. Aber Hardliner in der Regierung wollen an dem gegenwärtigen Zustand nichts ändern.

Nun hoffen viele, dass die erneuten Nukleargespräche nächste Woche zwischen den USA und dem Iran das Schicksal von Pastor Saeed und zwei weiteren Amerikanern im Iran zur Sprache bringen.

Saeeds Familie betet und wirkt weiter auf eine Befreiung ihres Vaters und Ehemanns hin. In einer Rede vor Mitgliedern und Besuchern der Calvary Chapel Gemeinde in Pocatello forderte Naghmeh Abedini dazu auf, sich nicht nur über politische Führer, sondern auch privat an die Obama Regierung zu wenden, um für die Freilassung ihres Mannes einzustehen.

„Ich habe solche Tiefen von Verzweiflung, Finsternis und Depressionen erfahren, dass ich wusste, dass nur noch ein Wunder mich da hindurchbringen kann,“ bezeugt die mit 9 Jahren vom Islam zu Jesus bekehrte Christin und fügt hinzu: „Obwohl ich fast jeden Morgen in emotionellen Strudeln aufwache, um mich einem neuen Tag der Kämpfe zu stellen und stark zu bleiben, ist es mein Glaube, der mein einziges Hoffnungslicht ist.  ... Was immer ich für Negativnachrichten höre, sie können mich nicht zerstören, denn ich finde meine Kraft in Jesus Christus.“

Gebetsanliegen:
DANK:
-         dass Saeed seit über 3 Wochen in einem Krankenhaus unter besseren Bedingungen ist
-         dass es ihm im Großen und Ganzen besser geht
-         dass der Herr sich um seine Familie in den USA kümmert.
BITTE:
-         dass Saeed lange im Krankenhaus bleiben kann und sich weiter erholt
-         dass er die nötige OP im Land oder in Amerika erhält
-         dass die Nukleargespräche zu einer Befreiung führen 
-     dass der Herr Naghmeh, Rebekka und Jakob stärkt, tröstet und bewahrt

Haltet an am Gebet! (zurück zum Andachtsblog: HIER)




1. April 2014
Nicht frei, aber besser behandelt!


Seit einiger Zeit befindet sich Pastor Saeed nicht mehr im berüchtigten Rajai Shahr Gefängnis, sondern im Krankenhaus. (Gebetserhörung) Naghmeh Abedini berichtet kürzlich, das es ihm bedeutend besser geht. (Gebetserhörung) Saeed erhält bessere Mahlzeiten (Gebetserhörung), wurde medizinisch untersucht und erhält medizinische Versorgung (Gebetserhörung). Die Operation, die durch die Folterungen der vergangenen 18 Monate notwendig wurde, ist allerdings bisher noch ausgeblieben. (Gebetsanliegen) Wie lange Saeed noch im Krankenhaus bleiben kann, ist unbekannt.


Noch immer besteht Hoffnung, dass weitere Freilassungen in Verbindung mit dem Neujahr- und Frühlingsfest stattfinden können, das am 21. März begann. 20 andere Gefangene wurden bereits begnadigt. 18 Monate Folter und Leiden (Pastor Saeed), 18 Monate Sorgen um – und Leiden mit ihrem Ehemann und Papa (Naghmeh mit Rebekka and Jacob) sind genug. Betet weiter für Saeeds Freilassung!

Haltet an am Gebet!



21. März 2014 

Nouruz „Neuer Tag“ nennt man im Iran das Frühlingsfest, das am 21. März gefeiert wird. Gleichzeitig läutet es nach iranischer Kultur das altiranische Neujahr ein und wird von über 300.000.000 Menschen weltweit gefeiert.

Auch heute, am 21. März 2014, feiern Menschen im Iran dieses Fest. Weltweit beten Christen in diesem Jahr an diesem Tag besonders für das iranische Volk. Nicht zuletzt beten sie für Freiheit von Pastor Saeed.

Saeeds Frau, Naghmeh Abedini hat eine Botschaft an alle Beter:

"Ich bitte um Gebet für das iranische Volk – dass dies das Jahr wird, in dem viele zur rettenden Gnade in Jesus finden und Ihm als ihrem Herrn und Retter nachfolgen. Und betet für Saeeds Freiheit und dass der Herr Jesus Christus durch alles verherrlicht wird.“

Was für demütige, Jesus verherrlichende Worte. Lasst uns auch Naghmeh und die beiden (momentan vaterlosen Kinder, Rebekka und Jakob,) mit in die Gebete einschließen.

In der Vergangenheit hat es immer wieder Neujahrsfeiern im Iran gegeben, an denen Gefangene begnadigt wurden. Möge der Herr Pastor Saeed auch in dieser Hinsicht gnädig sein!

Haltet an am Gebet!


20. März 2014

In dieser Woche traf sich wiederum das Menschenrechtskommittee der Vereinten Nationen in Genf. Sowohl die USA, wie auch Deutschland machten sich beide namentlich für Pastor Saeed stark, der seit über 1½ Jahren in den brutalsten Gefängnissen Irans dahinsiecht.

Die deutsche Beauftragte am Genfer UN Büro, Gudrun Masloch, berichtete, dass Pastor Saeed dringend benötigte medizinische Behandlung vorenthalten wird – in klarer Missachtung der Menschenrechte. 

Das „Amerikanische Zentrum für Gesetz Gerechtigkeit“ (ACLJ) erinnert, dass am Freitag, dem 21. März das Neujahrsfest im Iran beginnt. In der Vergangenheit wurden zu dem Anlass gelegentlich „Gefangene aus Gewissensgründen“ begnadigt. Viele Christen auf der Welt beten, dass Pastor Saeed an diesem Tag begnadigt wird. Wir schließen uns an.

Haltet an am Gebet!



13. März 2014

Cathrine Ashton, seit 2009 Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, besuchte dieser Tage den Iran. Möglicherweise aus diplomatischen Gründen wurde Pastor Saeed Abedini während ihres Aufenthalts in ein Krankenhaus verlegt, ohne jedoch wirklich behandelt zu werden. Die Ärzte verweigeren die nötige Operation, die wegen chronischer Magenschmerzen aufgrund der Folter nötig ist. Für 1½ Wochen wurde Abedini mit einem Mass an Medikamenten (nur Schmerzmittel) behandelt und erhielt besseres Essen. Das änderte sich plötzlich, als ein älterer Verwandter und Pastor Saeed selbst von Wachpersonal heftig geschlagen wurde. Der Besucher wurde fortgejagt, Abedini festgehalten und dauerhaft gefesselt. Nach der Abreise der EU Beauftragten wurde Pastor Saeed nach Angaben des ACLJ sofort ins Gefängnis zurück gebracht.

Die ACLJ (US Organisation, die sich für Saeed einsetzt) appelierte erneut in einem Brief an Präsident Rouhani, seinem Ruf als moderater Präsident gerecht zu werden und Abedini zu begnadigen. Am 21. März feiert man im Iran das Neue Jahr. An diesem Tag ist es nicht unüblich, Gefangene, die aufgrund von Gewissensentscheidungen inhaftiert sind, frei zu lassen.
Haltet an am Gebet!


26. Februar 2014

Wieder einmal gibt es nicht viel Neues zu berichten. Allerdings erwähnen verschiedene Dienste, dass im Hintergrund an der Freilassung von drei im Iran inhaftierten Amerikanern gearbeitet wird. Einer von ihnen ist Pastor Saeed Abedini, für den wir uns seit fast 1½ Jahren an dieser Stelle einsetzen und zum Gebet für ihn einsetzen.

Zu Beginn dieser Woche haben 66 US Kongressabgeordnete einen Dankesbrief an ihren Präsidenten, Barak Obama, geschrieben. Darin bedanken sie sich für dessen Erwähnung des inhaftierten Pastors während einem nationalen Gebetsfrühstücks. Ein anderer Bericht schreibt über eine kurze Erwähnung Abedinis in einem kürzlich gegebenen Interview des iranischen Außenministers Javid Zarif mit Studenten einer amerikanischen Universität. Auch, wenn Abedinis Name (und die der beiden anderen inhaftierten Amerikaner) nur kurz erwähnt werden, gilt dies als Fortschritt in den Bemühungen. In dem Interview sagt Zarif, dass der Iran und die anderen Nationen keine andere Wahl haben, als zu verhandeln um das Problem zu lösen.

Am Dienstag, 25.2. hatte Abedinis Frau, Naghmeh, die Möglichkeit, Auf einer Konferenz für Menschenrechte und Demokratie in Genf zu sprechen. Dieses Treffen geht dem Treffen der UN Menschenrechtskommission im März 2014 (3-28) voraus. In ihrer Rede sagte Naghmeh Abedini: „Ich glaube, jetzt ist eine geeignete Zeit für die Vereinigten Staaten, Druck auf den Iran auszuüben, meinen Mann freizulassen. ... Mein Mann leidet an inneren Verletzungen als Resultat von Schlägen, aber die iranische Regierung verweigert ihm die nötige medizinische Versorgung ...“
HIER das (englischsprachige Video mit Naghmehs Rede. 
                                   Beginn bei 18:35, Ende bei 34:10

Wir wollen weiter beten:
für Naghmeh und ihren unermüdlichen Kampf für Saeeds Freilassung 
für Rebekka (6) u. Jacob (5), die seit 1½ Jahren ohne Papa aufwachsen
für körperliche und geistliche Stärkung für Pastor Saeed 
und für seine baldige Freilassung

Haltet an am Gebet!


2. Februar 2014

Seit 495 langen Tagen sitzt Pastor Saeed in verschiedenen iranischen Gefängnissen, gefoltert, verletzt, krank und mit dem unmittelbaren Tode bedroht. Von (fast) aller Welt ignoriert und vergessen. Es ist seine Familie und wir, seine Glaubensgeschwister weltweit, die ihn nicht vergessen haben und nicht vergessen werden. Über allem steht Jesus, der Herr, der ihn NIE verlassen, noch versäumen wird. Er ist bei ihm wie bei Johannes dem Täufer, als der, vom Tode bedroht, im Gefängnis saß. Selbst inmitten von möglichen Zweifeln und Anfeindungen.

Verschiedene Medien haben den iranischen Außenminister zitiert, der gegenüber dem amerikanischen Nachrichtensender CNN die Möglichkeit einer Begnadigung für Gefangene im Iran erwähnte. Allerdings hat es (meines Wissens) keine weiteren Aussagen in diese Richtung gegeben.

Mit vorsichtigem Optimismus ist eine Meldung zu nehmen, dass der amerikanische Außenminister Kelly sich im Vorfeld einer weiteren internationalen Begegnung mit dem iranischen Außenminister Javad Zarif getroffen hat. In dem Gespräch soll Kelly deutlich gemacht haben, dass beide Seiten einander vertrauen müssen, dass der Iran sich an Zugeständnisse halten muss und dass noch bestehende US Sanktionen auch weiterhin Bestand haben. Kelly drängte darauf, dass der Iran gemeinsam mit den USA daran arbeiten muss, die drei Amerikaner Robert Levinson, Amir Hekmati und Saeed Abedini ihren Familien zurück zu geben.

Wenn’s dann mal stimmt – ein Grund zum Danken!

Vor etwa einer Woche reagierte der amerikanische Senator Rand Paul auf die Erwähnung einer möglichen Begnadigung und schrieb an den iranischen Präsidenten.

In einem Schreiben an Unterstützer von Pastor Saeed schreibt das ACLJ (Zusammenfassung):
“Zum ersten mal gibt es Zeichen der Hoffnung, da Irans Außenminister von der Möglichkeit einer Begnadigung sprach. Bitte beteiligen sie sich an folgenden Schritten:

Beten Sie! Beten Sie für unsere Bemühungen, auch solche, die wir hier nicht öffentlich bekanntgeben können. Bitte beten Sie um Gelingen und dass Pastor Saeed in Kürze frei kommen wird.

Beteiligen Sie sich! Unterschreiben Sie eine NEUE Petition für Pastor Saeed und machen Sie diese Informationen in Ihrem Freundeskreis, auch über Facebook, bekannt.“

Zum Unterschreiben der NEUEN Petition geht’s HIER!

Haltet an am Gebet!
 
24. Januar 2014

Auf seiner Internetseite berichtet der amerikanische Sender CNN über Aussagen des iranischen Außenministers, Mohammad Javad Zarif. Der gab Anlass zu Hoffnungen auf eine Verkürzung der achtjährigen Haftstrafe für Pastor Saeed Abedini.

Zarif, der diese Woche an einem Treffen in Davos (Schweiz) teilnahm,  wird zitiert mit den Worten: "Wir haben verschiedene Begnadigungsmaßnahmen im Iran, die in Kraft gesetzt werden können, was auch in der Vergangenheit geschehen ist, und in diesen Fällen wieder geschehen kann. Mit „diesen Fällen“ bezog er sich auf die Situation von zwei im Iran inhaftierten Amerikanern, einer davon ist Pastor Saeed.

Gleichzeitig wies der Minister darauf hin, dass die Entscheidung darüber nicht bei ihm, sondern bei den Gerichten liegt.

Diese Aussage kommt kurz nach der Verlegung Saeeds in einen etwas sichereren Trakt des gefährlichen Rajai Shahr Gefängnisses im Iran. Immer noch befindet er sich in Todesgefahr, bestimmte Umstände sind aber einen Hauch erträglicher (siehe nächsten Beitrag von gestern etwas weiter unten).

Seit Saeed aus dem Trakt für Mörder in den Trakt für politische Gefangene verlegt wurde, hat seine Frau Naghmeh Abedini ihre Entscheidung revidiert, am 8.3. mit einer Protestmaßnahme ihre Verhaftung zu provozieren. Sie schreibt:


“Nach weiteren Gebeten und Beratungen habe ich entschieden, dass es nicht im besten Interesse ist für Saeed und unsere Familie, wenn ich an der Veranstaltung am 8. März teilnehme, die meine Verhaftung zur Folge haben würde. Bitte betet für Pastor Saeed.  Als Mutter zweier Kinder die seit über einem Jahr ohne Ehemann und Vater sind, werde ich weiterhin alles tun, um seine Freilassung zu erwirken.”

Auch ohne ihre Teilnahme gehen die Proteste jeden Montag vor dem Weißen Haus weiter. 
Haltet an am Gebet!

23. Januar 2014

Ein Hauch des Trostes inmitten von Schmerz

Ein Lebenszeichen! Das ist gut! Pastor Saeed wurde innerhalb des tödlichsten Gefängnisses Irans verlegt: Er befindet sich nun nicht mehr im Trakt des Rajai Shahr Gefängnisses, in dem Mörder und Vergewaltiger untergebracht sind, sondern im Trakt für politische Gefangene. Aber immer noch befindet er sich in akuter Lebensgefahr. In diesem Trakt hat die Gefängnisverwaltung auch zwei Mörder untergebracht, die Terror säen und Mitgefangene bestehlen.

Nicht nur von Mitgefangenen geht Gefahr aus, sondern auch von dem Krankheitszustand Saeeds. Seiner iranische Familie wurde erstmals in 6 Wochen erlaubt, Saeed zu besuchen. Sie berichten, dass der Gesundheitszustand immer schlechter wird. Saeed muss regelmäßig erbrechen und hat starke Schmerzen im Unterleib, die von früheren Foltern im Evin Gefängniss stammen.

Seit seiner Verlegung in den politischen Trakt erhält Saeed etwas bessere Mahlzeiten und es wurde ihm gestattet, einen Gefängnisarzt zu konsultieren. Der zeigte sich sehr besorgt über Saeeds Gesundheitsstzustand und hielt eine Operation für nötig. Saeed hat Schmerzmedikamente erhalten, jedoch nicht die Mediklamente, die ihm vor Wochen zur Behandlung seiner inneren Verletzungen verschrieben, dann aber abgenommen wurden. Die im Iran lebende Verwandschaft hat die iranische Regierung förmlich gebeten, die wichtige OP in einem privaten Krankenhaus zu genehmigen.

„Es ist ein Schimmer des Trostes, zu wissen, dass mein Mann aus dem Mördertrakt verlegt wurde, aber mein Herz schmerzt, zu wissen, dass er ununterbrochene Schmerzen hat und seine Verletzungen eine OP nötig machen.“


Das sind die Worte von Naghmeh Abedini, Saeeds Frau, die sich unermüdlich für die Freilassung ihres Mannes einsetzt. Auch sie braucht unsere Gebete!

Gebetsanliegen:
-         Dank für erstes Lebenszeichen seit Wochen
-     Dank für Verlegung in den Trakt für politische Gefangene
-         Danke für etwas bessere Verpflegung und den Arztbesuch
-         Bitte um Bewahrung von Leib und Leben
-         Bitte um geistliche Stärke

-         Bitte um körperliche Heilung
      -         Bitte um baldige Freilassung
-         Bitte für Erfolg der Montagsdemos vor dem Weißen Haus in Washington
-         Bitte für Naghmeh Abedini und ihre beiden Kinder

(Beispielbrief an deutsche Zeitungen mit der Bitte um Berichterstattung: nächster Beitrag unten;
Weitere Adressen für Aktionen: weiter unten) 

Haltet an am Gebet!


BEISPIELBRIEF  AN  LOKALZEITUNGEN:
(alles in Klammern bitte austauschen und anpassen. Je mehr an ihre Tageszeitung schreiben, umso eher wird unser Interesse nach Veröffentlichung deutlich; darf auch gerne verändert werde.)
- entweder ausdrucken und per Brief an die Adresse der Tageszeitung
- oder im Internet die Redaktionsadresse (email) suchen und per Email senden.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Seit Monaten sind in den internationalen Nachrichten (Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehen) Berichte zu finden über den im Iran inhaftierten amerikanisch-iranischen Geistlichen Saeed Abedini. UN Kommittees haben sich mit seiner Situation beschäftigt und auch in der deutschen Politik ist wiederholt auf sein Schicksal im Zusammenhang mit gravierenden Menschenrechtsverletzungen hingewiesen worden.
Seit diesem Monat gibt es bis in den März geplante Montagsdemonstrationen vor dem Weißen Haus in Washington, die bereits zu ersten Festnahmen geführt haben.
Ich weiß, dass ich nicht der einzige Leser der (Siegener Zeitung) bin, der mit hohem Interesse den Fall Abedini verfolgt. Allerdings sind wir bisher hauptsächlich auf Internetnachrichten und die internationale Presse angewiesen. Ich würde mich freuen, wenn Sie über die neuen Entwicklungen im Fall Abedini in der (Siegener Zeitung) berichten würden.
Mit freundlichen Grüßen,
(Wolfgang Jung)


15. Januar 2014

Während dieser Woche beten Christen in aller Welt gemeinsam. Im Allianztreffen, an dem ich gestern Abend teilnahm, wurde auch für Pastor Saeed und seine Familie gebetet. Vermutlich geschah das in vielen Treffen rund um die Welt.

Nein, es gibt leider immer noch keine Neuigkeiten. Ich habe auch noch von keinem weiteren Lebenszeichen gelesen. Dennoch gibt es ein Anliegen, das wir in diesen Tagen und Wochen mit einschließen wollen in unsere Gebete.

"The Hebrews 13:3 Project” (Das Hebräer 13:3 Projekt) ist ein 8-wöchiges Projekt, gegründet auf die Aussage in Hebräer 13:3: „Denkt an die Gefangenen, als wärt ihr Mitgefangene, und an die Misshandelten, weil ihr auch noch im Leibe lebt.“

Bis zum 8. März werden Pastoren, Gemeinden und Christen aller Schattierungen aufgerufen, vor dem Weißen Haus in Washington friedlich zu demonstrieren, um so Präsident Obama zu konkreten Schritten betreffs der Freilassung Saeeds zu bewegen.

Obama wird vorgeworfen, Pastor Saeed auf dem Altar politischer Interessen geopfert zu haben. Außerdem wird er kritisiert, dass er dem Basketballspieler Jason Collins durch einen Anruf Mut zusprach, nachdem der sich als homosexuell outete, dass er eine Anwältin, Sandra Fluke, anrief, die sich für kostenlose Verhütungsmittel einsetzte – aber im Gegenzug die Frau des inhaftierten Pastors bisher ignorierte.

Die ersten Verhaftungen von Demonstranten des Projekts haben bereits stattgefunden. „Wenn Präsident Obama sich nicht um sie (Frau Abedini) kümmert und sich nicht für ihren Mann und die verfolgte Gemeinde einsetzt, dann kommt sie eben in seinen Vorgarten“, so ein Sprecher der Bewegung.

Lasst uns beten, dass diese Aktion neue Bestrebungen auf politischer Ebene freisetzt. Aber lasst uns immer beten in dem Wissen, dass es Gott ist, der der Handelnde ist. Am Ende soll Ihm allein alle Ehre gehören!

Fragt doch mal bei Eurer Tageszeitung nach, ob sie nicht mal informieren können über die Menschenrechtsverletzungen im Fall Abedini, die zur Zeit zu Protesten vor dem Weißen Haus führen.

Auch eine Anfrage an Politiker über Facebook oder Email kann Saeeds Schicksal in Deutschland bekannter machen.

Haltet an am Gebet!


5. Januar 2014 

Viele, die mit dem Schicksal von Pastor Saeed vertraut sind, beten und warten täglich auf neue Informationen. Eigentlich bin ich jeden Tag mehrmals im Internet, um Neues zu erfahren, aber seit langem gibt es nichts Neues!

Am 12. Dezember war es Naghmeh Abedini, der Frau von Pastor Saeed, und ihrem Anwalt, Jay Sekulow, möglich, an einem Ausschuss des US Kongresses teilzunehmen und die Situation ihres Mannes zu beschreiben. Es war höchst interessant, die Situation live über Internet mitzuverfolgen. Ermutigend war der scheinbar echte Rückhalt, den Naghmeh im Ausschuss fand. Nach Aussagen eines Regierungsbeamten (den Naghmehs und Sekulows Aussagen scheinbar nervten), ist die Regierung hinter den Kulissen um Saeeds Befreiung bemüht. Allerdings gibt es innerhalb der Regierung widersprüchliche Aussagen. Außerdem hat sich in den letzten 3 Wochen absolut nichts getan, was der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden wäre. (Nicht mal die Bestätigung, dass Saeed noch lebt, habe ich im Internet gefnden).

Wir wollen anhalten im Gebet für Saeed in der Hoffnung, bald neue Informationen über ihn zu erhalten. Seine Frau Naghmeh hat viel um die Ohren. Auftritte, Einladungen und die Erziehung ihrer Kinder, die mit verschiedenen Krankheiten kämpfen.

Nachdem Saeed im November aus dem berüchtigten Evin Gefängnis in das lebensgefährliche Rajai Gefängnis verlegt wurde (in dem er bereits mehrmals mit dem Tod bedroht wurde), wurden seinen iranischen Verwandten einige Habseligkeiten überreicht, die Saeed wegen der abrupten Verlegung aus dem Evin Gefängnis nicht mitnehmen konnte. Darunter war ein Papier, das in seiner Zelle über seinem Bett gehangen hatte, mit den Worten: “Privilege of Suffering for Christ.” (dt.: Privilegiert, für Jesus zu leiden“). Außerdem wurde ein geschnitztes Holzkreuz gefunden.

Möge Jesus ihn auch in diesen schweren Monaten die Kraft und Freude des Kreuzes erfahren lassen.

Haltet an am Gebet!


8. Dezember 2013

Nicht besser, sondern schlimmer erscheint im Moment die Situation von Pastor Saeed. Was nach dem Besuch des iranischen Präsidenten Rouhani in New York wie ein Hoffnungsschimmer aussah, hat sich ins Gegenteil gewendet. In einem kürzlich ausgehandelten Nuklearabkommen mit dem Iran wurden Abedini und zwei weitere gefangene US Amerikaner mit keinem Wort erwähnt. Gleichzeitig sickerte durch, dass die Gespräche in Genf die Freiheit eines in den USA inhaftierten Nuklearwissen-schaftlers bewirkten. Von vielen Seiten, die sich für Abedini einsetzen, wird der Obama Administration Verrat ihrer Bürger vorgeworfen.

Neuste Berichte erwähnen, dass Abedini sichtbar abgenommen hat, dass seine Magenschmerzen sich wieder eingestellt haben und Nierenschmerzen dazugekommen sind. Hanwegsinfekitionen, Gliederschmerzen und ein Ganzkörperbefall durch Läuse lassen ihn schlecht schlafen. Medizinische Hilfe wird ihm seit über einem Monat verweigert.

Abedini ist der einzige politische Gefangene in einer Zelle mit Mördern und Vergewaltigern im höchst berüchtigten Rajaei-Shahr Gefängnis in Karaj. Täglich muss mit einer Gewalttat  gegen ihn gerechnet werden. Sein Zellenteil ist nur durch einen Vorhang von anderen Häftlingen getrennt. Mehrmals standen nachts Männer über seinem Bett und bedrohten ihn mit Messern. Verschiedentlich wurde er der wenigen Habseligkeiten beraubt, die ihm zur Hygiene zur Verfügung standen.

In dieser Woche wird sich noch einmal eine Arbeitsgruppe des amerikanischen Kongresses mit der Situation Abedinis befassen. Abedinis Frau Naghmeh und der Vertreter des ACLJ werden als Redner dabei sein. Allgemein wird dies als eine weitere Chance gesehen, die amerikanische Regierung zu mehr Aktionismus zu bewegen.

Pastor Saeeds Situation ist lebensgefährlich.

Haltet an am Gebet!


27. November 2013

Nach Abschluss einer unrühmlichen, vorläufigen und ziemlich unverbindlichen Übereinkunft zwischen dem Iran und US Verhandlungsführern über das Nuklearprogramm Irans ist die Situation des inhaftierten Pastors, Abdul Saeed, unverändert. Selbst zahlreiche amerikanische Politiker sind unglücklich und ausgesprochen kritisch über die Vertragsgespräche, die eine Freilassung von drei amerikanischen Geiseln (eine davon Pastor Saeed) nicht beinhalteten.

Verständlicherweise ist die Familie des Pastors völlig enttäuscht vom Handeln ihrer Regierung, die dem Iran Sanktionen lockert und von mehrere Milliarden Dollar fließen läßt. Gleichzeitig überläßt sie ihre Bürger weiter den iranischen Folterern. FOX News berichtet, dass Saeeds Name bei den Verhandlungen nicht einmal erwähnt wurde.

Erfreut äußerte sich Naghmeh Abedini für die klare Ansage des amerikanischen Milliardärs, Donald Trump, der sich für eine Freilassung Abedinis ausgesprochen und die Regierung scharf kritisierte.

Es wird berichtet, dass das Weiße Haus in Washington einen Feiertagsapell (Donnerstag ist einer der höchsten amerikanischen Feiertage) an den Iran gerichtet hat, in dem es die Freilassung der drei Amerikaner fordert. Besonders erwähnt wird Robert Levinson, der seit 2007 im Iran vermisst wird und als entführt gilt.

Stillstand? Nein! Gott schafft Bewegung hinter den Kulissen.

Haltet an am Gebet!


ACHTUNG: Neue, unkomplizierte Aktionsmöglichkeit für alle: HIER!
                  Und zusätzlich für alle auf Twitter: HIER!:


19. November 2013


Saeed lebt!

Er lebt, ist aber weiterhin im berüchtigten Rajai Shahr Gefängnis inhaftiert. So berichtet Jordan Sekulow am 18. November auf der Wabseite von ACJL.

Zumk ersten Mal durfte der inhaftierte Pastor Besuch von seiner Familie erhalten (früher ein wöchentliches Privileg). Sekulow deutet diese Entwicklung als positives Zeichen, dass der internationale Druck Wirkung zeigt. Es ist die erste Bestätigung, dass Saeed lebt. Er wird weiterhin in der brutalen Abteilung 3 gefangengehalten, in der Mörder und Vergewaltiger untergebracht sind. Dort teilt er sich eine 3x3 Meter Zelle mit anderen Inhaftierten. Internationale Menschenrechtsorganisationen haben berichtet, dass Gewalt unter Gefangenen, einschließlich Mord, zur Routine im Gefängnis gehört. Dennoch wird der persönliche Kontakt positiv bewertet.

Im US Senat wurde bereits eine Resolution zur Freilassung Abedinis einstimmig beschlossen. Morgen,m am Mittwoch soll eine Resolution des Representantenhauses folgen. (GEBETSANLIEGEN!)


Haltet an am Gebet!



18. November 2013

Es sind keine dramatischen Neuigkeiten, die man über die Situation von Pastor Saeed Abedini findet. Die letzte dramatische Neuigkeit liegt eine Weile zurück und besagt, dass Saeed in die Höhle des Löwen verlegt wurde. Unsere Gebet sind, dass Gott Seine Engel sendet, die Er auch Daniel in die Löwengrube sandte.

Es gibt kleine Lichter. So hat das Europäische Parlament einen Brief geschrieben, um der Resolution des Europaparlaments aus dem vergangenen Monat Nachdruck zu verleihen. Der Brief ruft auf, Saeed unverzüglich freizulassen. Jordan Sekulow, Direktor des Amerikanischen Zentrums für Gesetz und Gerechtigkeit, (ACJL, europäischer Partner: ECLJ) begrüßte den Einsatz und wies darauf hin, dass der Name Saeed Abedinis immer wieder im direkten Gespräch mit der iranischen Regierung erwähnt werden muss. Mittlerweile beteiligen sich weltweit über 180.000 Personen an einer Briefaktion an den iranischen Präsidenten, über 625.000 haben eine Petition zur Freilassung Saeeds unterschrieben. 

Auch aus dem amerikanischen Senat gibt es Positives zu berichten. Unter der Führung der Senatoren Risch und Crapo wurde eine Resolution (Resolution #284) einstimmig verabschiedet, die die sofortige Freilassung von Pastor Saeed und anderen Glaubensgefangenen fordert.

Weiter gebetet werden sollte für ein klares, unmissverständliches Wort des amerikanischen Präsidenten und seiner Regierung zu Gunsten von Pastor Saeed.

In England hat sich die britische Staatsministerin im Außenministerium für Saeed stark gemacht. Baroness Sayeeda Warsi ist u.a. Ministerin für Glaubensangelegenheiten und hat sich in Amerika für Saeeds Freilassung eingesetzt.

In Deutschland – so meine subjektive Meinung – findet der skandlöse Fall nur wenig Beachtung in den Medien. (Meine eigenen wiederholten Bemühungen bei unserer Lokalzeitung haben bisher nichts gefruchtet.)

Gebetsanliegen:
  • Saeeds Bewahrung in der Höhle des Löwen
  • Göttliches Eingreifen betreffs Saeeds Gesundheit (er erhält keine Medikamente mehr)
  • Deutliche Stellungnahme und Aktion von Präsident Obama
  • Publizierung des Falles in deutschen / europäischen Medien
  • Saeeds Befreiung durch Gottes allmächtige Hand (ER allein ist unsere Zuversicht)
  • Saeeds Frau Naghmeh und seine beiden kleinen Kinder Rebekka (7) und Jacob (5)
VORSCHLAG: finde die Emailadresse oder Telefonnummer der Redaktion Deiner Lokalzeitung und kontaktiere sie mit der Frage, warum sie nicht über diesen international beachteten Fall berichten. Je mehr ihrer Zeitung schreiben, je eher wird man sich Gedanken machen. Mach auch andere Deiner Freunde auf die Möglichkeit aufmerksam, ihre Zeitung zu kontaktieren. 

Zur Arbeitserleichterung: So oder ähnlich könnte eine Mmail aussehen:

„Sehr geehrte Redaktion,

ich bin regelmäßiger Leser Ihrer Zeitung, informiere mich aber auch durch andere Medien über das Tagesgeschehen in aller Welt. Mit Millionen Menschen verfolge ich den international beachteten Fall des Christen Saeed Abedini, der seit über einem Jahr in den schlimmsten Gefängnissen Irans festgehalten wird. Allerdings ist mir in der (Name der Zeitung einsetzen) noch keine Berichterstattung über diese grobe Verletzung der Menschenrechte aufgefallen. Da sich sowohl der amerikanische Senat, wie auch das europäische Parlament und mehrere deutsche Spitzenpolitiker für Pastor Saeed Abedini eingesetzt haben, würde ich mich freuen, wenn sich auch die (Name der Zeitung) über den Fall informieren – und darüber berichten würde.

Mit freundlichen Grüßen,

(Dein Name)

Haltet an am Gebet! 



6. November 201
In den vergangenen Tagen haben die Berichte über den im Iran inhaftierten Pastor Saeed Abedini eine Wende zum Schlechteren genommen. Ohne Angabe von Gründen wurde Saeed aus der Abteilung für politische Gefangene des berüchtigten Evin Gefängnisses in das als brutal geltende Rajai Shahr Gefängnis in Karaj verlegt.  Verwandte Abedinis, die für einen regelmäßigen, wöchentlichen Besuchs zum Evin Gefängnis kamen, wurden informiert, dass Saeed in ein anderes Gefängnis, 1½ Stunden entfernt, verlegt worden sei. Als die Besucher dort hin fuhren, wurde ihnen mitgeteilt, dass Saeed keine Besucher empfangen darf.



Im Jahr 2005 beschrieb der dänische Diplomat Loes Bijen die Zustände in Rajai Shahr mit den Worten: “Es ist der Platz, an dem politische Gefangene, die als Ärgernis angesehen werden, „abgelegt werden“. Nach Karaj verlegt zu werden, ist eine harte Bestrafung. In diesem Gefängnis hört man auf, Mensch zu sein. Dort ist man außerhalb aller Beobachtung, selbst von Menschenrechtlern oder der Presse. In Rajai Shahr werden politische Gefangene zusammengelegt mit gefährlichen Kriminellen, wie Mördern, Vergewaltigern oder Drogenabhängigen, die nicht zögern, ihre Zellennachbarn anzugreifen. Für sie gibt es nichts zu verlieren, denn viele von ihnen warten sowieso auf die Vollstreckung der Todesstrafe. Mord oder unerklärliche Todesfälle geschehen regelmäßig.

Es heißt, dass Gefangene bewusst in dieses Gefängnis verlegt werden, um einander zu ermorden und so den Behörden die Hinrichtung abzunehmen. Auch Naghmeh Abedini, die Frau des inhaftierten Pastors bestätigte, dass viele Gefangene im Rajai Shahr Gefängnis durch die Hände ihrer Mitgefangenen umkommen.



Gründe für die unerwartete Verlegung lassen sich nur erahnen. Am Tag der Verlegung nahmen Unruhen im Iran zu, die den Jahrestag des Sturms auf die die Us Botschaft im Iran feiern, bei der auch Geiseln genommen wurden. Begleitet wurden die jüngsten Unruhen von „Tod für Amerika“ Rufen.  Außerdem findet dieser Tage ein schiitischer Event statt, an dem Schiiten glauben, mit dem Angriff auf Nichtmuslime Gott einen Gefallen zu tun.


ACLJ, die Organisation, die sich für Pastor Saeed einsetzt, drängte Präsident Obama, sich in dieser, für Abedini lebensbedrohlichen Situation, für die Freilassung des US Amerikaners einzusetzen. ACLJ arbeitet öffentlich und im Hintergrund auf Hochtouren und vermutet, dass Abedini von den konservativen Revolutionsgarden Irans als Pfand benutzt wird, um es dem als gemäßigt geltenden Präsidenten Rouhani schwer zu machen.
Haltet an am Gebet! 
27. Oktober 2013

Nichts Neues gibt es zu berichten über die Situation von Pastor Saeed Abedini im Iran.
Pastor Eddie Romero (63), ein christlicher Aktivist aus Kalifornien unternahm am vergangenen Montag einen waghalsigen Protest. Mit einer Reisegruppe reiste er über die Türkei in den Iran ein, entfernte sich dann von der Gruppe und ging zum Evin Gefängnis, in dem Pastor Saeed und drei weitere Christen gefangen gehalten werden: Farshid Fathi, Saeed Abedini, Mostafa Bordbar und Alireza Seyyedian; dazu der Menschenrechtsanwalt Mohammed Ali Dadkhah.

Mehrere Minuten lang stand der pensionierte Pastor vor dem Gefängnis und rief in der Landessprache: „Lass mein Volk ziehen!“ Dann ergab er sich friedlich den herannahenden Wachen, die ihn mit in das Evin Gefängnis nahmen, ihn dort verhörten und für 24 Stunden festhielten. Mittlerweile ist er ausgeflogen worden und wieder in seiner Heimat. Nach eigenen Angaben würde er gut behandelt. Sicher ein Weg, die Aufmerksamkeit der Welt und der iranischen Regierung auf die Menschenrechtsverletzungen im Iran zu lenken.

Momentan zeichnet sich trotz medienwirksamer Auftritte des angeblich gemäßigten iranischen Präsidenten Rouhani nicht wirklich eine Milderung der Christenverfolgung im Iran ab. Erst diesen Monat wurden 4 Christen zu je 80 Peitschenhieben verurteilt, weil sie zur Abendmahlsfeier Wein benutzt hatten.

Trotzdem bleibt Gott auf dem Thron! 

Haltet an am Gebet! 


16. Oktober 2013


Viel zu berichten gibt es nicht. Dennoch gibt es positiove Neuigkeiten. Vor wenigen Tagen hat auch das Europäische Parlament den Iran offiziell aufgefordert, Pastor Saeed Abedini freizulassen. Wie zu lesen ist, wird das Schicksal Pastor Saeeds mehr und mehr auch im europäischen Raum und im Mittleren Osten publiziert. (Leider habe ich in Deutschland davon sehr wenig gemerkt!)

Im Zuge der Bemühungen Irans, diplomatische Beziehungen mit westlichen Nationen zu stärken und sich selbst den Anstrich eines moderaten Staates zu geben, gibt es Hoffnung, dass die Freilassung Saeeds als Zeichen guten Willens erfolgen könnte.

Bis zum heutigen Tag haben mehr als 625.000 Menschen aus aller Welt eine Petition unterschrieben (zum Unterschreiben: HIER http://beheardproject.com/saeed) und über 176.000 einen Brief an Präsident Rouhani geschrieben. (Teilnahme: HIER http://beheardproject.com/saeed#write) Naghmeh, die Frau Abedinis äußerte Dankbarkeit für die Tatsache, dass Präsident Obama das Schicksal des Pastors in einem Telefongespräch erwähnte. Scheinbar wurde Naghmeh Abedini zugesagt, dass sich Obama auch weiterhin für eine Freilassung ihres Mannes einsetzen würde. Das ist ein weiterer Grund zur Dankbarkeit!

Gebetsanliegen:
Dank:
-         Einsatz des Europäischen Parlaments
-         Hohe Teilnahme an den Aktionen
-         Zusage Obamas, sich weiter einzusetzen

Bitte:
-         dass Einsatz und Gebet nicht nachlassen
-         dass die Aktionen von Gott gebraucht werden und Wirkung zeigen
-         baldige Freilassung Saeeds
-         Saeeds Zeugnis im Gefängnis
-         Gesunde Entwicklung seiner Kinder (psychisch und geistlich)
Haltet an am Gebet!


1. Oktober 2013

Hassan Rouhani ist zurück in seiner Heimat. Vor weniger als einer Woche gab es einen weltweiten Gebetseinsatz für Pastor Saeed. Am 26.9.2013 war der Jahrestag seiner Inhaftierung. Auch wir (Blogleser dieses Blogs) haben uns an der Kampagne beteiligt. Was gibt es Neues?

Das Wichtigste, was seit letztem Donnerstag geschehen ist, wird wohl die Tatsache sein, dass sich der US Präsident Barak Obama tatsächlich für die Freilassung Abedinis eingesetzt hat. Es war keine persönliche Begegnung, aber es war ein Telefonat der beiden Präsidenten. Obama erinnerte Rouhanis an sein versprechen, ein moderater Präsident zu sein. Außerdem sprach er konkret die Situation von drei im Iran inhaftierten Amerikanern an, Saeed ist einer von ihnen. Auch Evangelist Billy Graham und Außenminister John Kelly äußerten sich ähnlich.

In einem CNN Interview wurde Rouhani von der Chefkorrespondetin direkt nach Abedini gefragt.

Naghmeh Abedini äußerte sich positiv über die Entwicklungen.

„Das ist die ermutigendste Nachricht, die ich seit Saeeds Inhaftierung vor einem Jahr vernommen habe. Ich bin Präsident Obama dankbar, dass er sich für Saeed eingesetzt hat und die anderen Amerikaner, die im Iran festgehalten werden. Diese Entwicklung ist eine echte Gebetserhörung. … In letzter Zeit hat Iran 80 Gefangene befreit, die wegen ihren Überzeugungen in Haft waren. Ich bete, dass wir Saeed balt zu ihnen zählen können.“ 

Gleichzeitig ist Naghmeh Abedini entschlossen, ihren Einsatz zur Befreiung ihres Mannes und den internationalen Druck aufrecht zu erhalten. Sie beschreibt, dass ihr Brief an den iranischen Präsidenten mit Erstaunen entgegengenommen und von mehreren gelesen wurde. „Ich glaube, dass Rouhani ihn gesehen hat,“ fügte sie hinzu.

Dies sind wichtige Tage. 

Haltet an am Gebet! 


25. September 2013! 

Als es vor einigen Monaten zu Ablösung von Ahmadinedschad durch Hassan Rouhani als neuem iranischen Präsidenten kam, waren Erwartungen und Hoffnungen hoch für eine Verbesserung der Menschenrechte im Iran und eine Freilassung von Saeed Abedini. Der als moderat geltende Rouhani machte auch Ankündigungen, die dann aber leider im Sande verliefen.

Jetzt, kurz bevor er in New York zur Versammlung der Vereinten Nationen sprechen darf, hat es über 90 Freilassungen von politischen Gefangenen gegeben. Saeed war nicht darunter.

Abedini selbst ist laut Angaben seiner Familie im Iran (nicht Frau und Kinder) noch immer inhaftiert und ohne Nachricht einer bavorstehenden Freilassung. Außerdem sind alle gesetzlichen Möglichkeiten ausgeschöpft und abgelehnt und er ist ohne iranischen Anwalt.
Gleichzeitig berichtet Abedinis Vater diese Woche, dass sich Abedinis Gesundheitszustan verbessert hat. Seit Mai hat es keine weiteren Berichte über Folterungen gegeben.

Abedinis Frau, Naghmeh Abedini, ist in diesen Tagen in New York. Am 23. September war es ihr tatsächlich möglich, sich dem iranischen Präsidenten in einer Hotellobby vorzustellen und das Anliegen ihres Mannes zu erwähnen. Ein schriftlicher Gesuch ihres Mannes um Freilassung wurde der iranischen Delegation übergeben. Auch Billy Graham hat sich in einem Brief an den iranischen Präsidenten für Abedinis Freilassung eingesetzt.

Nahmeh berichtete außerdem, dass sich bis jetzt 30 Gefangene durch Abedinis Zeugnis im Evan Gefängnis zu Jesus bekehrt haben.

Für den 26.9.2013 ist ein weltweiter Gebetstag ausgerufen worden. Wir beten für:

Dank:
-         die 30 Moslems, die sich durch Abedinis Zeugnis bekehrt haben
-         die Möglichkeit seiner Frau, den iranischen Präsidenten zu treffen und seiner Delegation ein Schreiben zu übergeben
-         den Einsatz von Billy Graham und vielen Betern in aller Welt
-         den verbesserten Gesundheitszustand & die Monate ohne Folter

Bitte:
-         dass Präsident Rouhani die Briefe erhält und liest
-         Ein fruchtbarer Tag des Gebets für Abedini und seine Familie   
-     Ein fürsprechendes Wort von Barak Obama Rouhani gegenüber
-         Abdinis baldige Freilassung

Haltet an am Gebet!


18. September 2013

Am 26. September jährt sich zum ersten Mal die Inhaftierung unseres Bruders, Pastor Saeed Abedini. Viel wurde unternommen, sehr viel wurde in aller Welt für ihn gebetet. Immer wieder gab es Hinweise, dass Gott in Seiner Gnade viele dieser Gebete erhört hat. Aber die Erhörung des Hauptanliegens steht noch aus: Pastor Saeeds Freilassung und Wiedervereinigung mit seiner Familie in den USA.

Jetzt startet die ACLJ, die Organisation, die sich besonders für Saeed einsetzt, die größte Kampagne in ihrer Geschichte. Ziel ist, bis zur Freilassung von Abedini jede Woche eintausend Briefe an den iranischen Präsidenten Hassan Rouhani zu senden.

Obwohl eine Unterschriftenaktion in der Vergangenheit fast 650 000 Unterschriften generierte, sitzt Abedini bis heute im berühmt-berüchtigten Evin Gefängnis.

Aufgrund von vielen Gebeten sind in jüngster Vergangenheit noch einmal einige amerikanische Politiker für Pastor Saeed aktiv geworden, der einflussreichste von ihnen ist der US Außenminister, John Kerry. Präsident Barak Obama hat bis zu diesem Tag nichts unternommen, was der Freilassung des Pastors dienen würde.

Saeeds Frau, Naghmeh Abedini, äußerte die Hoffnung, dass ihr Präsident nach dem UN Gipfel in den nächsten Tagen die Gelegenheit ergreifen wird, das Schicksal ihres Mannes zur Sprache zu bringen. Der iranische Präsident wird ebenfalls in New York erwartet.

Abedini selbst hat in einem Brief direkt an den neugewählten iranischen Präsidenten Rouhani geschrieben und um Gerechtigkeit und Freiheit gebeten.

Für Donnerstag, den 26. September 2013, den Jahrestag von Abedinis Inhaftierung, ist ein Gebetstag geplant für Gemeinden und Christen in aller Welt

Online Brief an Präsident Rouhani unterzeichnen: HIER

Gebetsanliegen:
-         Dank für erhörte Gebete
-         Dank für einige amerikanische Politiker, die sich erneut für Pastor Saeed zu Wort gemeldet haben
-         Bitte, dass Saeed zum Gesprächsthema wird zwischen Barak Obama und Hassan Rouhani
-         Bitte, dass Saeeds Freiheitsgesuch an den iranischen Präsidenten genehmigt wird
-         Bitte um Erfolg der Briefaktion
-         Bitte um rege Teilnahme am Gebetstag
-         Bitte um Kraft für die ganze Familie und Freiheit für Pastor Saeed

Haltet an am Gebet!


27. August  2013 

Eine erschreckende und deprimierende Nachricht über Pastor Saeed wird seit heute verbreitet. 11 Monate nach seiner Inhaftierung wurde sein Antrag auf Revision abgelehnt und das Urteil über 8 Jahre Haft wurde neu bestätigt.

Jay Sekulow, Direktor der Organisation, die sich in Amerika für die Freilassung des Pastors einsetzt, erklärte, dass jetzt möglicherweise Schläge und Folterungen erneut zunehmen werden. Abedini ist in einem der berüchtigtsten Gefängnisse im Iran inhaftiert und Folter hat seinen Allgemeinzustand bereits sehr geschwächt.

Die Ablehnung der Berufung geschah am Samstag durch ein Teheraner Gericht, dass gleichzeitig dem Anwalt des Pastors eine schriftliche Begründung der Ablehnung verweigerte. Einer der Richter ist bekannt für Langzeithaft- und Todesurteile für friedliche Demonstranten. Auch Pastor Saeed hat unter ihm zu leiden.

Naghmeh Abedini, Pastor Saeeds Frau, äußerte ihre Enttäuschung über das anhaltende, persönliche Schweigen des US Präsidenten Barack Obama. Jetzt sollen weitere nationale und internationale Druckmittel gefunden werden, um Iran zur Freilassung des Pastors zu bewegen.

Für den 26. September sind Gebetstreffen in den USA und in aller Welt geplant. Christen wissen: Gebet ist stärker als alles andere. Darum: 

Haltet an am Gebet!



17. August  2013

Seit Kurzem gibt es wieder einige – leider beunruhigende – Nachrichten über den im Iran inhaftierten Pastor Saeed Abedini.

Nach Information des ACLJ, der amerikanischen Organisation, die sich für die Freilassung Saeeds und für seine Familie einsetzt, war es iranischen Verwandten des Pastors erneut möglich, Saeed im Gefängnis zu besuchen. Durch sie wurde bekannt, dass die durch Folter entstandenen inneren Verletzungen zu vermehrten Schmerzen führen.

Obwohl eine ärztliche Untersuchung durchgeführt wurde und Pastor Saeed Medizin einnimmt, sind die Schmerzen teilweise so stark, dass er die Besinnung verliert.

Wir wollen nicht vergessen, privat und in unseren Gemeinden das Anliegen für die Freilassung unseres Bruders vor Gott zu bringen. Auch andere Christen im Iran und anderswo sind inhaftiert und leiden gewaltig unter Verfolgung und Folter. 

Haltet an am Gebet!



29. Juli 2013 


Trotz häufiger Recherchen im Internet gibt es wenig zu berichten über Pastor Saeed im Iran. Manchmal vergehen Tage oder mehr ohne neue Nachrichten.

Franklin Graham, einer der bekanntesten Evangelisten Amerikas und Sohn von Billy Graham, erinnerte kürzlich daran, dass der 26. September den Jahrestag markiert, an dem Pastor Saeed Abedini ein Jahr im Iranischen Gefängnis zugebracht hat. Weiter sagte Graham, dass Berichte nicht abbrechen, die von Schlägen und Folter berichten. Naghmeh Abedini fühlt sich von der amerikanischen Regierung im Stich gelassen, da auch der Präsident sich weiterhin in Schweigen hüllt. Die Mutter von zwei kleinen Kindern äußerte die Befürchtung, dass ihre Kinder ihren Vater nicht mehr wiedersehen werden.

Franklin Graham rief außerdem dazu auf, für Saeed, aber auch für seine Familie zu beten. Auch Gemeinden sollten sich hinter ihn stellen und sich für seine Freilassung einsetzen.

Unterstützer Abedinis sind dabei, für den 26.9.2013 eine weltweite Aktion zu starten, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Anliegen der Freilassung Abedinis zu lenken.

Haltet an am Gebet!


23. Juni 2013Familienmitgliedern von Pastor Saeed im Iran war es möglich, den seit September 2012 Inhaftierten im Evan Gefängnis zu besuchen. Dankbar kann berichtet werden, dass sie Saeed guten Mutes vorfanden und dass die schlimmsten Folgen der Folterungen abgeklungen sind. Ohne medizinische Versorgung dürfte das eine Erhörung der Gebete vieler Tausend Christen gewesen sein. Allerdings bräuchte er immer noch für schmerzhafte Bauchbeschwerden ärztliche Versorgung, die ihm weiterhin verweigert wird.

Zur gleichen Zeit ist das ACLJ, die Organisation, die die Familie Abedini in den USA repräsentiert und sich für die Freilassung Saeeds einsetzt, pessimistisch betreffs der Freilassung von Christen als Folge der Parlamentswahlen. Das iranische Präsidentenamt steht in enger Verbindung mit der religiösen Führung des Landes, Ayatollah Chamenei, der die eigentlichen Machtzügel in den Händen hält.

Die Androhung, Saeed in ein weit entferntes Gefängnis zu verlegen, in dem es für seine Familie unmöglich wäre, ihn  zu besuchen, ist wahrscheinlich nur eine leere Drohung. Man versucht mit allen Mitteln, seinen Geist und Willen zu brechen. Dennoch wird dadurch offensichtlich, dass der Iran mit allen Mitteln arbeitet, Abedini zu brechen.

Gebetsanliegen:
Dank für ein Abklingen der Folterbeschwerden
Dank für emotionelle und geistliche Stärke
Bitte für vollständige Heilung und baldige Freilassung
Bitte für Naghmeh Abedini und die beiden Kinder in den USA 

Haltet an am Gebet!


16. Juni 2013

Die Wahlen im Iran sind vorüber und der als moderat geltende Hassan Rohani gewann die Wahl überraschend im ersten Wahlgang mit 50,7%. Zu seinen politischen Zielen gehören das Ende der internationalen Isolierung des Landes durch eine Annäherung zum Westen, eine weniger konfrontative Außenpolitik, Pressefreiheit, mehr Rechte für Frauen und eine Bürgerrechts-Charta für den Iran. Im Iran wurde das Wahlergebnis mit Freudentänzen auf den Straßen aufgenommen.

Das hört sich gut an und gibt Anlass zu vorsichtiger Hoffnung, obwohl die Macht für Veränderungen nicht in Rohanis Hand liegt, sondern bei Ajatollah Ali Chamenei, dem religiösen Führer des Landes.

Kurz vor der Wahl im Iran machte sich der republikanische Senator Risch für Freiheit im Iran stark und versprach dem Volk Amerikas Unterstützung in ihrem Bestreben nach Demokratie.

In Washington, wie auch in anderen Ländern weltweit gab es Proteste vor den iranischen Botschaftsgebäuden und Konsulaten, in denen auf den Fall von Pastor Saeed hingewiesen wurde, u.a. auch in Ungarn, Ägypten, Schweden und Deutschland.

Pastor Saeed geht es nach Aussagen des ACLJ gesundheitlich besser. Die Wahl eines gemäßigten Politikers macht Hoffnung, dass es nach den Wahlen möglicherweise zu Begnadigungen kommt.

Unser Gebet für Begnadigung braucht auch Pastor Benham Irani, durch den viele Moslems Jesus-Nachfolger geworden sind. Er wurde zuerst im Jahr 2006 und dann wieder 2010 verhaftet. Auch er ist im berüchtigten Evin Gefängnis in Teheran inhaftiert. Im vergangenen Jahr wurde Irani unter den Augen der Gefängniswärter von Mitgefangenen verprügelt und misshandelt. Als Folge lässt seine Sehkraft nach und er leidet unter einer unbehandelten Darmentzündung. Imani kann kaum mehr sprechen und das Gehen fällt ihm schwer. Außerdem leidet er unter internen Blutungen und einer schmerzhaften Hautkrankheit. Auch Pastor Benham braucht dringend Gebet!

Anliegen:

- Dank für gesundheitliche Besserung
- Dank für vermehrten Einsatz der amerikanischen Regierung
- Dank für weltweiten Einsatz vor den Wahlen
- Bitte für körperliche Bewahrung und Genesung für beide Pastoren
- Bitte für gesegnetes Zeugnis unter Mitgefangenen
- Bitte für die Freilassung der beiden Pastoren jetzt nach der Wahl
- Bitte für Kraft und Bewahrung der Angehörigen

Haltet an am Gebet!


3. Juni 2013

Naghmeh Abedini, Frau des seit fast 10 Monaten inhaftierten und gefolterten Pastors, Saeed Abedini, wird heute, am Montag, zum Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen in Genf sprechen. Ihr Ziel ist es, Unterstützung zur Freilassung ihres Mannes im Iran auch von anderen Nationen zu erhalten.

In einem Brief zum Pfingstfest, den Verwandte Abedinis nach einem Besuch aus dem Gefängnis schmuggeln konnten schreibt Pastor Saeed, dass er trotz täglicher Leiden, einschließlich innerer Blutungen, Hoffnung hat. Er schreibt: „Auch werde ich befreit werden von meinen Ketten durch die Gebete und die Macht der Gnade Gottes.“

Hier weitere Auszüge aus seinem Brief (an seine Frau):

„Du weißt nicht, wie glücklich ich war im Herrn, als ich hörte, dass durch meine Ketten der Leib Christi sich aneinandergekettet (verbunden) hat und gemeinsame Aktionen und Gebete.
Es ist durch eure Gebete und die Gnade Gottes, dass der Herr mich hier in Ketten gebraucht. Viele sind hier von den Ketten Satans befreit und gerettet und der Gemeinde hinzugefügt worden.

Wie schön wäre es nun, wenn die Gemeinde eins werden würde im Kampf für die Errettung der Welt, deren Leben in Gefahr ist und die in satans Ketten gefangen sind und zu kämpfen für die Errettung der Welt, die auf dem Weg ins Verderben rennt. Mit derselben Leidenschaft un in gleicher weise, in der du für meine Freilassung betest, musst Du für die Errettung der Welt beten.
Apostelgeschichte 1:8: „Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch kommen wird und ihr werdet meine Zeugen sein.“

Und nur, wenn der Heilige Geist kommt, kannst du stark werden. Ohne die Kraft Gottes ist es unmöglich, Gottes willen zu tun. Und wenn wir Kraft empfangen, können wir verwandelt werden. Und wenn wir verändert werden, wird die Gemeinde auch verändert. Und wenn die Gemeinde verändert wird, dann wird die Welt befreit von den Ketten der Sünde und wird gerettet und verändert werden.
Darum, liebe Schwestern und Brüder, lasst uns eins werden im Gebet für Freiheit und die Rettung der Welt. Lasst uns uns vereinen, damit der Heilige Geist auf uns fallen kann und Gottes Herrlichkeit offenbar wird durch uns und die Gemeinde.

Willkommen zu den Ketten, die mich binden und die uns miteinander verbinden. Gesegnete Pfingsten!

Gott sagt und es wurde.
Ketten wurden gebrochen.
Unsere Sünden wurden vergeben.
Ich bin frei
Du bist frei
Wir haben alle Freiheit

Vielen Dank für Eure anhaltenden und treuen Gebete.

Diener des Herrn, gebunden für Jesus, Saeed 

Haltet an am Gebet!



19. Mai 2013

Für heute wurde weltweit zum Gebet für Pastor Saeed Abedini aufgerufen. Aus verschiedenen Gründen haben wir diesmal nicht als Gemeinde an diesem globalen Event teilgenommen, obwohl die Not Saeeds uns als Gemeinde bekannt ist und wir uns einreihen in die Schar der Beter, die immer wieder für ihn beten. Wir werden am kommenden Sonntag das kollektive Gebet nachholen. Aber: Nützt das denn überhaupt etwas?

Seinen 33 Geburtstag erlebte der Pastor in Einzelhaft, einem „dunklen Loch“, wie es von Mithäftlingen beschrieben wird. Eine frühere Erfahrung in Einzelhaft beschrieb er als „die schlimmste Zeit meines Lebens“.

Nach der Entlassung aus Einzelhaft und der Rückkehr in seinen früheren Gefängnistrakt beschrieben andere Häftlinge ihn mit den Worten: „Er leuchtete“ und dass er auf übernatürliche Weise mit mehr Frieden und Freude erfüllt war als vorher. – Trotz allem Leiden und nachlassendem Gesundheitszustand ist sein Glaube lebendig und Pastor Saeed sagt, es war eine sehr innige, persönliche Zeit mit Gott, in der er die Gebete der Beter spürte.

Seine Freilassung aus der Einzelhaft und sein erfrischter Geisteszustand ist ein direktes Resultat der vielen, vielen Gebete, sagt seine Frau Naghmeh Abedini. Sie ruft auf, besonders für die folgenden Anliegen zu beten:
  1. Saeeds Gesundheit. Gebet, dass der Herr ihn von seinen inneren Blutungen heilt und ihn bewahrt vor denen, die ihm nach dem Leben trachten.
  2. Sein Zeugnis. Gebet, dass Saeed auch weiterhin ein helles Licht für Jesus im Gefängnis sein kann. Epheser 6:18-20: 
    indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist, und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen, auch für mich, damit mir das Wort gegeben werde, so oft ich meinen Mund auftue, freimütig das Geheimnis des Evangeliums bekanntzumachen, für das ich ein Botschafter in Ketten bin, damit ich darin freimütig rede, wie ich reden soll. 
  3. Seine Familie. Gebet, dass der Herr sie mit bleibendem Frieden und mit Gnade segnet, während sie Ihm vertrauen für die Zukunft
  4. Gottes Ehre. Gebet, dass der Herr die Situation dazu gebraucht, vielen Menschen Seine Rettung zu bringen, einschließlich den Moslems im Mittleren Osten.

 Haltet an am Gebet!



 10. Mai 2013

 Vor 3 Tagen, am 7. Mai, verbrachte Pastor Saeed Abedini seinen 33. Geburtstag in Einzelhaft. In Vorbereitung auf seinen Geburtstag statrete das „Amerikanische Zentrum für Gesetz und Gerechtigkeit“ (ACLJ) eine weltweite Aktion, an der man per Internet teilnehmen konnte. Ziel war es, Pastor Saeed zu ermutigen, zum Gebet für ihn aufzurufen und den iranischen Autoritäten zu zeigen, dass Saeed nicht vergessen ist. ACLJ berichtet, dass 52.501 Schreiben zusammen kamen. Noch immer können Briefe geschrieben werden unter www.SaveSaeed.org.

Jay Sekulov, ACLJ Direktor, bezeichnet diese Wochen als eine wichtige Zeit im Einsatz für Abedinis Freiheit. Sein Gesundheitszustand verschlechtert sich immer mehr, gleichzeitig wird ihm weiterhin medizinische Hilfe versagt. Sekulov berichtet außerdem, dass Abedinis Vater am 6. Mai, am Tag vor dem Geburtstag seines Sohnes, vom Gefängnis wieder nach Hausae geschickt wurde. Besuche bei Pastor Saeed sind seit einer Weile ausgesetzt.

Jetzt berichtet ACLJ, dass Pastor Saeed aus der Einzelhaft entlassen wurde. 2 Tage nach seinem Geburtstag durfte er wieder in seine Zelle in der Abteilung 350 im Evan Gefängnis zurück, vielleicht ein Zeichen der Hoffnung, dass der internationale Druck nicht ohne Wirkung auf die iranischen Autoritäten bleibt. Naghmeh, Saeeds Frau schreibt:

Seine Freilassung aus der Einzelhaft ist ein direktes Ergebnis auf die Gebete von so vielen. Ich bin erleichtert, dass mein Mann aus der Einzelhaft entlassen wurde, aber ich bin immer noch ernsthaft besorgt um seine Gesundheit. Dies alles ist ein kleiner Sieg, aber ich verlange immer noch Gerechtigkeit und Saeeds Freilassung.

Wir wollen dem Herrn danken für die Vielen, die an Pastor Saeed geschrieben haben und für die Weiter berichtet ielen, die für ihn beten. Wir wollen danken für seine Befreiung aus Einzelhaft und wollen für seine vollständige Freilassung beten

Haltet an am Gebet!




30. April 2013


Auf der Facebook Seite für ihren im Iran inhaftierten Ehemann, Pastor Saeed, voeröffentlichte Naghmeh Abedini vor 3 Tagen die Information, dass ihr Mann jetzt in Einzelhaft gebracht wurde. Ein stiller Protest von Gefangenen in der Abteilung, in der auch Saeed gefangengehalten wird führte dazu, dass 10 Gefangene Einzelhaft antreten mussten. Der Protest richtete sich gegen die brutalen Behandlungsmethoden und die verweigerte medizinische Versorgung der Abteilung. Es wird mit weiteren Foltern, jetzt unter Ausschluss von Zeugen, gerechnet. Die Gefängnisleitung hat zu Verstehen gegeben, dass eine medizinische Behandlung für einige Monate nicht erwartet werden kann und auch Besuche von Angehörigen abgesetzt sind.



In der Vergangenheit beschrieb Saeed die Einzelhaft als die schlimmste Zeit seines Lebens, in der jede Stunde zu einem Jahr wurde und in der Gedächtnis und Gesundheit rapide abnahmen.



Der Gesundheitszustand Abedinis scheint sich nach den Worten seiner Frau weiter zu verschlechtern. Zu den unbehandelten inneren Blutungen stellen sich jetzt auch Nierenprobleme als Folge der Folterungen ein.



Im US Bundesstaat Idaho, in dem Pastor Saeed und seine Familie zu einer Calvary Chapel Gemeinde in Boise gehören, fand ein Marsch für Saeed statt, um Unterstützung für die ganze Familie anzuzeigen.


Trotz der Zustände und des Leidens hat Pastor Saeed Angehörigen erzählt, dass er von dem Boston Marathon Attentat gehört hat und für die Opfer und ihre Familien betet.
ACLJ hat eine Schreibaktion zu Pastor Saeeds 33. Geburtstag am 7. Mai gestartet. Schon unterschrieben? Nur Name und Emailanschrift sind einzutragen. Einfach hier klicken: SaveSaeed.org. 

Gebetsanliegen:
- Kraft, Trost und Bewahrung
- Gesundheit
- geistliche Kraft, starker Glaube
- baldige Freilassung
- Seine Familie in den USA

Haltet an am Gebet!



12. April 2013
Ultimatum gestellt - und Geburtstagsaktion! „Verleugne Deinen Glauben und kehre zum Islam zurück, oder Du wirst im Gefängnis bleiben – selbst nachdem du die 8 Jahre abgesessen hast.“

Das ist das Ultimatum, vor das Pastor Saeed jetzt von den iranischen Behörden gestellt wurde. Naghmeh Abedini, Frau des inhaftierten Pastors berichtet, dass ihr Mann in einem Brief zum Ausdruck gebracht hat, dass er auch im Angesicht solcher Drohungen und Folter seinen Glauben an Jesus nicht verleugnen wird:

„Meine Antwort an sie ist Römer 8:35-39. (Wer will uns scheiden von der Liebe des Christus? Drangsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? Wie geschrieben steht: »Um deinetwillen werden wir getötet den ganzen Tag; wie Schlachtschafe sind wir geachtet!« Aber in dem allem überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fürstentümer noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes, noch irgend ein anderes Geschöpf uns zu scheiden vermag von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.) Die Realität des Christenlebens ist, dass es Schwierigkeiten und Probleme in unserem Leben geben wird. Verfolgung und Schwierigkeiten sind keine neuen Phänomene, können im Leben von Christen oft beobachtet werden. Es ist durch Leiden und Trübsal, dass wir in Gottes Reich eingehen sollen.
                                                           Pastor Saeed Abedini
Diener und Leibeigener des Herrn Jesus Christus, in Ketten. Mit viel Freude, Euch bald zu sehen. Evin Gefängnis, 9. März 2013“

Ein Aufruf des amerikanischen Komitees für Gesetz und Gerechtigkeit (ACLJ) ruft dazu auf, das berüchtigte Evin Gefängnis mit Geburtstagsgrüßen für Pastor Saeed zu „überschwemmen“. Eine Briefaktion über das Internet wurde eingerichtet. „Pastor Saeed weigert sich, Christus zu verleugnen. Wir müssen ihn wissen lassen, dass wir ihn nie vergessen werden, und dass wir nicht aufhören werden, uns für seine Freiheit einzusetzen,“ so das ACLJ. Bereits über 20.000 Glückwünsche sind eingetragen zu seinem 33. Geburtstag am 7. Mai.

ACLJ übernimmt die Weiterleitung. Nur Name und Emailanschrift sind einzutragen. Einfach hier klicken: SaveSaeed.org. 

Haltet an am Gebet!


8. April 2013! 

Übermäßig viel Neues gibt es nicht zu berichten, aber kleine Häppchen von Information sind hier und da zu finden:

Ende März hat zum ersten Mal die amerikanische Regierung die Initiative ergriffen und Iran zur sofortigen Freilassung von Pastor Saeed aufgefordert. Begründet wurde dies u.a. mit der dringend benötigten medizinischen Versorgung des Gefangenen.

Auch an die Vereinten Nationen wurden gebeten, sich einzusetzen.
Saeed’s Frau Nagmeh wurde durch die Aktionen auf politischer Ebene ermutigt. Diese Informationen geben Anlass zur Dankbarkeit.

Gleichzeitig wird berichtet, dass Pastor Saeed an internen Blutungen leidet, hervorgerufen durch brutale Folter. Nachdem er von einem Doktor untersucht wurde und ihm medizinische Versorgung in einem externen Krankenhaus zugesichert wurde, wurde diese Zusage bisher noch nicht erfüllt.
In einer Notiz an seine Familie – geschrieben auf Zeitungsfetzen – beschreibt er Behandlung und Folter: „Meine Haare wurden abrasiert, … mein ganzes Gesicht ist geschwollen, mein Bart wächst.“ Saeed, dem häufig die Augen verbunden werden, konnt in einem Fahrstuhl sein Gesicht in einem Spiegel sehen und schreibt: „Ich habe mich selbst nicht mehr erkannt.“
Nach all den Folterungen wurde ihm vom Krankenpflegepersonal mitgeteilt: „In unserem Glauben ist es uns nicht gestattet, dich anzurühren, du bist unrein. … Christen sind unrein.“
Saeed berichtet: „Sie geben mir nicht die Schmerzmittel, die andere Gefangene erhalten, da ich unrein bin.” 

Gleichzeitig schreibt er die Worte:
„Ich habe dem Gefängnisarzt vergeben, der mir nicht zuhörte und mir die nötige Medizin verweigerte Ich habe denen vergeben, die mich verhört und geschlagen haben. In dem Moment, als ich ihnen vergab und ihnen sagte, dass ich sie liebe – in der Sekunde wurde ich mit unbeschreiblicher Freude erfüllt. Liebe ist stark wie der Tod.

Jay Sekulov, der sich in Amerika für Pastor Saeed einsetzt schreibt: Eines wird deutlich in Anbetracht der körperlichen Schwäche von Pastor Saeed: Die Zeit wird knapp.

Lasst uns beten
für menschenwürdige Behandlung
für übernatürliche Heilung und Linderung
für Trost und Frieden (für Saeed und seine Familie in den USA)
für seine baldige Freilassung 

Haltet an am Gebet!




12. März 2013

Am Freitag, dem 15. März, geschieht ein weiterer, wichtiger Schritt, der auf die Freilassung von Pastor Saeed hinarbeitet.  An diesem Tag werden Jay Sekulow, der Direktor des ACLJ (Amerikanisches Zentrum für Gesetz und Gerechtigkeit) und Naghmeh Abedini, die Frau von Pastor Saeed vor dem Menschenrechtskommittee des amerikanischen Kongresses sprechen. Von dieser Möglichkeit erhofft man sich weitere Unterstützung für den im Iran inhaftierten amerikanischen Christen. Man hofft, dass sich die amerikanische Regierung auf oberster Ebene für ihren Staatsbürger einsetzt, wie es in der Vergangenheit auch bei anderen geschehen ist.
Bisher hat sich weder Präsident Obama noch Außenminister Kelly für den vom Islam konvertierten Pastor eingesetzt.

Grundsätzlich werden die Daumenschrauben angezogen für alle, die irgendetwas in irgendeiner Weise dem Islam schiitischer Prägung des Iran entgegensetzen. In dieser Woche beginnen Gerichtsprozesse gegen 5 der 7 Christen, die im letzten Oktober verhaftet wurden. Jede andere Religionsausübung als die des schiitischen Islam wird als Gefährdung des Staates verfolgt.

In Deutschland findet der Fall Abedini (nach meinem Ermessen) bei weitem nicht das Medienecho, das die Inhaftierung von Pastor Yousef Nadarkhani im vergangenen Jahr fand. Auch die deutschen Medien und Politiker müssen weltweiten Menschenrechtsverletzungen und religiösen Verfolgungen Beachtung schenken – auch in der jetzigen Stunde nach Nadarkhani.

Gebetsanliegen:
Jay Sekulow / Naghmeh Abedini vor der Menschenrechtskommission des US Kongresses am Freitag
Die 5 Christen, die diese Woche vor Gericht stehen
Pastor Saeeds Gesundheit, physisch, psychisch und geistlich
Für seine Familie in den USA
Für ein größeres Medienecho in Deutschland
Für die baldige Freilassung des Pastors

Das für Brutalität berüchtigte und gefürchtete Evin Gefängnis, in dem Pastor Saeed einsitzt.

Haltet an am Gebet!



23. Februar, 2013 

Am 22. Januar wurde er zu 8 Jahren Haft verurteilt und sitzt seitdem im berüchtigten Evin Gefängnis, psychisch und körperlich misshandelt durch Wärter, islamische Extremisten und Zellengefährten.

In einem höchst seltenen Brief an seine Familie, den Abedini versenden konnte, berichtet er von schlimmstem Druck und Todesdrohungen.

"Sie warten auf eine einzige Sache:  … dass ich Jesus verleugne.
Aber das werden sie nie von mir kriegen.“

In seinem Brief berichtet Pastor Saeed von extremer körperlicher Schwäche, von Gruppen innerhalb des Gefängnisses, die ihn bedrohen und seine Rückkehr zum Islam verlangen. Gleichzeitig zeigt Abedini ein Verlangen, Jesu Liebe weiter zu geben. Während er in der Zelle Loblieder sang, griff man ihn an, um ihn zu hindern. Anstatt sich zu verteidigen, umarmte er seinen verdutzten Gegner in der Liebe Jesu.

Seinen Brief schließt er mit den Worten:
  • Erkenne Deine goldenen Möglichkeiten wenn Du unter Druck und in Schwierigkeiten steckst!
  • Erkenne den hellen Morgenstern in den dunklen Stunden Deines Lebens!

Ich liebe Ihn. Er ist gnädig, barmherzig und gerecht zu mir. Ich weiß, dass ich nicht vergessen bin und dass wir auf diesem Weg zusammen gehen.

Dies ist meine Botschaft: Steht fest für Seine Herrlichkeit. Er kommt bald zurück! Geh mit Gott und gib Dein Bestes für Sein Reich. 

 Pastor Saeed, Diener Jesu Christi in Ketten für das Aushalten im Evangelium. Ich liebe Euch alle.


Besonders von den USA gehen nationale und internationale Bemühungen aus, das Leben von Pastor Saeed zu retten und seine Freiheit zu erwirken. Auch eine Petition an die UN Menschenrechtskommission ist auf dem Weg. Noch kann man diese Petition unterschreiben:


Pastor Saeeds vollständiger Brief kann in englischer Sprache hier  nachgelesen oder auf Video nachgesprochen verfolgt werden.


Haltet an am Gebet! 


13. Februar, 2013

Jetzt hat der Fall von Pastor Saeed Abedini die Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen erreicht. Am vergangenen Montag reichte das ECLJ (Europäisches Zentrum für Gesetz und Gerechtigkeit) ein formelles Gesuch in Genf ein.  Darin wird die Kommission der UN gebeten, den Iran zur Freilassung von Pastor Saeed aufzufordern.

In Amerika (und international) wird der Fall besonders durch das ACLJ vertreten. Mittlerweile haben über 250.000 Amerikaner und 49 Mitglieder der Regierung ihre Stimme für Pastor Saeed erhoben. In Deutschland scheint mir der Bekanntheitsgrad des Falles weiterhin sehr gering.
Nach Aussage von Jordan Sekulow, dem Leiter des ACLJ, hat der Fall Abedini einen kritischen Punkt erreicht.


Haltet an am Gebet! 


6. Februar, 2013  

Zeichen von Verzweiflung

Kürzlich empfing Pastor Saeed Abedini Besuch von Verwandten, die ihn in dem notorischen Evin Gefängnis besuchten, in dem er einsitzt. Es ist erst der zweite Besuch, der seit seiner Verurteilung am 27. Januar zu 8 Jahren Haft genehmigt wurde. Abedini zeigte sich besorgt und verzweifelt. Er äußerte die Frage, ob international genügend für seine Freilassung unternommen würde.

Das eher ängstliche Auftreten Abedinis und seine Niedergeschlagenheit dürften laut Internetquellen Folge von Folter und Gehirnwäsche sein, die von Wächtern und offiziellen Stellen im Evin Gefängnis an der Tagesordnung sind. Jordan Sekulow vom ACLJ erklärte gegenüber FoxNews.com: „Wir wissen, dass Pastor Saeed körperliche Schläge und Folter erfährt, und sind zunehmend um seine Gesundheit besorgt. Es gibt einen beunruhigenden Bericht, dass Wächter ihm Fehlinformationen betreffs seiner Zukunft bringen. Sie behaupten, dass sich niemand um ihn kümmert und die Bemühungen für seine Freilassung eingestellt wurden. – Diese Taktik war vorhersehbar, ist aber sehr tragisch!“

Verschwiegen wird, dass das internationale Netzwerk für seine Befreiung wächst.

Für beide Seiten schmerzhaft ist die Tatsache, dass Abedini keine Erlaubnis hat, mit seiner Frau zu sprechen. Vor seiner Verurteilung war dies in regelmäßigen Abständen möglich. Nagameh Abedini berichtet ACLJ: „Als ich dies von meinem Mann hörte, musste ich weinen. Hinter diesen Wänden fühlt er sich hilflos und verläßt sich darauf, dass wir seine Stimme sind. Es ist so leicht, sich in den Gefängnismauern vergessen zu fühlen. Bitte helft mir, dafür zu sorgen, dass er nie vergessen wird!“

Saeeds Verteidiger hat gegen das Urteil über 8 Jahre Haft Einspruch eingelegt. Allerdings sind solche Berufungsverfahren oft nur Papierkriege ohne Aussicht auf Erfolg. Experten gehen davon aus, dass Abedinis einzige Chance für Freiheit eine Begnadigung ist durch die religiöse Führung Irans.

Gebetsanliegen:
  1. Dass  Bemühungen Erfolg zeigen, den US Presidenten Obama zu bewegen, sich persönlich für Pastor Saeeds Freilassung einzusetzen. Ebenso der US Außenminister Kerry. Saeed ist amerikanischer Staatsbürger.
  2. Für Pastor Saeeds körperliches, seelisches und vor allem geistliches Wohlbefinden; dass Gott ihm in seiner Einsamkeit und Verzweiflung begegnet und auch seine Frau und Familie in den USA tröstet.
  3. Für seine baldige Freilassung – und wenn dazu nötig – mehr internationale Aufmerksamkeit.

Aktionsmöglichkeiten:
> Aktionen vornehmlich, aber nicht ausschließlich für US: HIER
> Briefe an Pastor Saeed Abedini: (Bitte NIE Quellen oder Organisationen zitieren):
    Evin Prison
    Saadat Abad
    Tehran
    Islamic Republic of Iran
 

> Briefe an die Iranische Botschaft in Berlin:
   Iranische Botschaft,
   Podbielskiallee 67,
   14195 Berlin

> Briefe an Eure Lokalzeitung.
Ich habe vor einer guten Woche die Siegener Zeitung (unsere Lokalzeitung) auf den Fall aufmerksam gemacht und www.aclj.org als Hauptquelle angegeben, sowie diese Blogseite als Quelle mit deutschen Informationen. Noch habe ich keine Veröffentlichung  gesehen. Wenn wir allerdings um internationale Aufmerksamkeit beten, wollen wir den Fall auch bekannt machen.

Haltet an am Gebet!


2. Februar, 2013

Fox News beschreibt das berüchtigte Evin Gefängnis, in dem Pastor Saeed Abedini einsitzt, folgendermaßen:
„Schläge, Folter, Scheinhinrichtungen und brutale Verhöre sind die Regel im Evin Gefängnis, wo die Schreie der Gefangenen seit vier Jahrzehnten von düsteren Wänden des tiefliegenden Verlieses geschluckt werden.“

Jeder Tag von Pastor Saeed wird als potentielle Todesstrafe angesehen. ACJL berichtet positiv, dass die amerikanische Regierung mittlerweile aktiver wird. Allerdings ist das Urteil gesprochen und das Gefängnis lebensgefährlich.

Es gibt eine NEUE Petition. Die neue Petition richtet sich nicht mehr an die amerikanische Regierung, sondern an die Vereinten Nationen, die Europäische Union und den und Europarat-Bevollmächtigten für Menschenrechte. Bitte nehmt Euch ein paar Sekunden, um zu unterschreiben. Sicher wären wir alle froh, wenn sich Geschwister für uns einsetzen würden, säßen wir um des Glaubenes Willen in Evin ein. Direkter Link zur Petition: HIER

Open Doors bittet, für folgende Anliegen zu beten:
  • Danken Sie Gott für die Unterstützung der Familie durch die Gemeinde der Calvary Chapel in Boise, USA..
  • Bitten Sie für den Richter und die zuständigen Behörden im Iran, dass Gott ihre Herzen wendet und die Freilassung von Saeed ermöglicht wird.
  • Beten Sie bitte für Saeed um Trost, Gewissheit des Beistandes in Christus und Bewahrung an Geist, Seele und Leib.
Haltet an am Gebet!


27. Januar, 2013

In der Internetausgabe www.foxnews.com , Ausgabe Sonntag, 27.1.2013, wird berichtet, dass am Sonntagmorgen ein Gerichtsurteil über 8 Jahre Haft für Pastor Saeed im Iran ausgesprochen wurde. Die Haft soll im berüchtigten Evin Gefängnis abgesessen werden, das als eines der brutalsten bekannt wurde.

Unbestätigte Berichte gibt es außerdem über eine Verlegung des Pastors in eine andere Einheit des Gefängnisses. Das Verschwinden des Pastors würde damit erklärt sein. Da in dieser Abteilung allerdings nur Montags Besuchszeit ist, konnten die Informationen nicht bestätigt werde.

Mittlerweile, nach vielen Gebeten, ist auch die amerikanische Regierung etwas aktiver geworden für Pastor Saeed, der die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt. Nach über 235000 Unterschriften und zahllosen Bemühungen durch Saeeds Frau und das Amerikanische Zentum für Gesetz und Gerechtigkeit (ACLJ) haben sowohl das US State Department wie auch das Weiße Haus den Iran für die Verhaftung Abedinis verurteilt und seine unmittelbare Freilassung gefordert.

Noch basieren diese Informationen auf wenigen Quellen. Bestätigung bleibt abzuwarten. 

Haltet an am Gebet!




25. Januar, 2013

Für 4 Tage haben sich etwa 80 Pastoren aus europäischen Calvary Gemeinden in Siegen getroffen. Einer der Gastredner war der Pastor von Calvary Chapel Boise, (Idaho/USA) der Gemeinde, zu der Pastor Saeed und seine Familie gehören. Heute morgen erhielten wir die aktuelle Information, dass Pastor Saeed mittlerweile aus der Abteilung des dem berüchtigten Gefängnisses verschwunden ist, in dem er festgehalten wurde. Dies ist nach Angaben seiner Frau und seiner Freunde ein ernster Grund zu Besorgnis. Mittlerweile berichten auch andere Internetquellen über Abedinis Verschwinden.

Am ersten Verhandlungstag (letzten Montag) – der zugleich der einzige Verhandlungstag war, an dem Pastor Saeed und sein Verteidiger ihre Verteidigung vor Gericht präsentieren durften – hatte der Verteidiger um eine Verlegung in ein anderes Gefängnis gebeten. Anliegen war es, eine bessere medizinische Versorgung seines Mandanten zu gewährleisten. Es ist bekannt, dass Pastor Saeed unter massiven Folterschmerzen leidet. Obwohl der Richter sich darum kümmern wollte, geschah zunächst nichts. Als Verwandte des Pastors ihn heute Morgen besuchen wollten, wurden sie von iranischen Gefängniswärtern informiert, dass der Abedini nicht mehr in diesem Gefängnis sei. Ihnen wurde gesagt, am Samstag zurück zu kehren, wenn das Gefängnisbüro offen sei für Nachfragen. Abedinis Frau, Naghmeh Abedini, wagt nicht den Besuch bei ihrem Mann aus Furcht, selbst verhaftet zu werden.

Auch ein erneuter Antrag auf Freilassung auf Kaution wurde abgelehnt. Die rechte Hand des berüchtigten „Galgenrichters“, Pir-Abassi, hat mittlerweile begonnen, einen Freund der Familie Abedinis ernsthaft zu bedrohen, falls er sich weiterhin für sie einsetzen würde.

Familie und Anwalt des Angeklagten hoffen, dass es sich in der Tat um eine Verlegung in eine Abteilung des Gefängnisses handelt, in der Pastor Saeed bessere medizinische Versorgung erhält. Aber die Informationssperre, bzw. Unwissenheit ist Anlass zur Sorge und Gebet: 

Haltet an am Gebet!



21. Januar, 2013

Hier die Zusammenfassung eines Artikels vom ACJL, die den Prozess von Pastor Saeed Abedini genau beobachten und mit verlässlichen Quellen in Verbindung stehen.

Heute musste Pastor Saeed vor Richter Pir-Abassi erscheinen. Pastor Saeed wurde vorgeworfen, die iranische Regierung zu untergraben, indem er ein Netzwerk christlicher Hausgemeinden aufbaute. Beweise datierten über 12 Jahre zurück in das Jahr 2000.

Dr. Naser Sarbazi, ein iranischer Anwalt für Menschenrechtsfälle wurden weniger als 24 Stunden gegeben, sich mit dem Angeklagten auf eine Verteidigung vorzubereiten. Allerdings war es ihm möglich, eine starke Verteidigung darzulegen, die betonte, dass Pastor Saeed allein durch seinen Glauben motiviert ist, nicht durch eine politische Agenda. Diese Verteidigung wird die einzige sein, die er für seinen Klienten geben darf. Als einziges Familienmitglied war Abedinis Vater im Gerichtssaal erlaubt. Es ist unklar, ob der Prozess am Dienstag weitergeführt wird oder als abgeschlossen gilt.

Berichte, nach denen der Pastor auf Kaution freigelassen wurde, erwiesen sich als Fehlinformation. Die Regierung hat immer wieder alles mögliche unternommen und verbreitet, um internationales Interesse von ihren Menschenrechtsverletzungen abzulenken. Tatsache ist, dass die Bitte um Kaution abgelehnt wurde und Pastor Saeed weiterhin in Haft ist. Das Urteil wird im Laufe dieser oder nächster Woche erwartet.

Eine weitere, NEUE Petition kann HIER unterschrieben werden.
(Die gleiche Organisation wie bei der ersten Petition. Dies ist aber eine weitere, die sich direkt an die obersten Politiker der USA wendet.)


Haltet an am Gebet!

18. Januar 2013
(deutsche Version unten abgedruckt)



Saeeds Familie hat folgenden Brief bekommen, der aus dem Gefängnis, geschmuggelt wurde:

“Als ich hörte, dass während des Weihnachtsessens am Tisch Gedecke freigehalten wurden als Erinnerung an meine Gefangenschaft und an die, die um Christi willen gefangen sind, füllten Tränen der Freude meine Augen. Ich konnte es anderen Gefangenen erzählen und sie waren schockiert über die Liebe und die Unterstützung, die wir in Jesus füreinander haben. Ich erzählte ihnen, dass wir in der Bibel alle als Brüder und Schwestern erachtet werden (unabhängig von Rasse, Farbe oder Nationalität) und dass wir die Nöte miteinander teilen sollen. Das kommt von unserem Herrn.

Das Wort Gottes sagt, dass wir es als lauter Freude erachten sollen, wenn wir für unseren Glauben verfolgt werden. Wenn ich daran denke, dass alle diese Prüfungen und Verfolgungen im Himmel für mich aufgezeichnet werden, dann ist mein Herz mit völliger Freude erfüllt.

Die Bibel sagt, dass die Freude am Herrn unsere Stärke ist. Ohne die Freude am Herrn können wir nicht leben. Es ist diese Freude in unserem Leben, die uns Kraft gibt, in diesem Leben weiterzugehen. Ohne Kraft können wir das Werk des Herrn nicht weiter tun und ohne Freude gibt es keine Kraft.

Ich habe mir immer gewünscht, dass Gott mich zu einem Mann Gottes macht. Ich habe nicht begriffen, dass wir, um gottesfürchtig zu werden, wie Stahl werden müssen, der unter Druck bearbeitet wird. Stahl herzustellen ist ein intensiver Prozess von Kälte und Wärme. Ich gehe gerade jetzt durch diesen Prozess.

An einem Tag sagt man mir, dass ich gegen Kaution frei komme und meine Familie und Kinder sehen kann, aber das sind alles Lügen. Am nächsten Tag sagen sie mir, dass ich erhängt werde wegen meines Glaubens an Jesus.

An einem Tag erlebe ich heftige Schmerzen nach den Schlägen und Verhören, die ich bekomme, am nächsten Tag sind sie nett zu mir und bieten mir Süßigkeiten an. Diese „Heiss“ und „Kalts“ machen aus mir einen „stahlharten“ Mann, um die Ausbreitung seines Königreichs voranzubringen.

120 Tage lang habe ich in einer Zelle geschlafen mit einem grellen Licht, das ununterbrochen auf mich schien. Ich kann Tag und Nacht nicht mehr unterscheiden und es wird mir nur einmal pro Woche erlaubt, für ein paar Minuten richtiges Sonnenlicht zu sehen. Das alles hat mir gezeigt, dass ich dabei bin, sein Arbeiter zu werden und dass ich ein Gefäß sein kann, das sein Königreich an einen dunklen Ort bringt, um das Evangelium des Friedens der sterbenden Welt zu bringen.

Und das ist der Ort, wo ich lerne, meine Feinde von ganzem Herzen zu lieben.
 

Ich freue mich auf den Tag, an dem ich euch alle, die ihr mich mit euren Gebeten unterstützt, sehen werde und auf den Augenblick, wenn ich euch in meine Arme schließen kann. Danke für die Liebe, die ihr mir erwiesen habt.

„Kinder, ihr seid von Gott und habt jene überwunden; denn der in euch ist, ist größer als der, der in der Welt ist.“ 1. Johannes 4,4
Saeed Abedini, in Ketten gefangen für unseren Herrn Jesus Christus“
(Quelle Video: http://youtu.be/Itham0K1eaE
(Quelle dt. Übersetzung: http://asiaharvest.org/11-januar-ein-brief-von-saeed/)

18.Januar 2013 - Fortsetzung letzte Aktualisierung!

Der Gerichtstermin steht (vorerst)!

Pastor Saeed Abedini war bis ins junge Erwachsenenalter fanatischer Muslim, der sich sogar zum Selbstmordattentäter ausbilden ließ. Nach seiner Bekehrung war er für Jesus im Iran aktiv. Seine amerikanische Staatsbürgerschaft, die er durch seine Ehe mit der Iran-Amerikanerin Naghmeh Abedini erhielt, wird von iranischen Behörden nicht anerkannt. 2005 wanderte er in die USA aus, machte eine theologische Ausbildung und wurde Pastor der Calvary Chapel Gemeinde in Boise. Sein Anliegen ist weiterhin die Verkündigung der biblischen Botschaft im Iran. Durch den Dienst des Pastors wurden im Iran in 30 Städten ca 100 Hausgemeinden gegründet.

Jedes Jahr besucht Pastor Saeed seine Verwandten im Iran und unterstützt den Aufbau eines Waisenhauses. Seit September 2012 ist er im Iran inhaftierte und soll am 21. Januar 2013 wegen Untergrabung der Nationalen Sicherheit vor Gericht gestellt werden.

Mittlerweile wird auch die amerikanische Regierung vorsichtig aktiv. Das Außenministerium der USA äußerte sich ernsthaft besorgt über das Schicksal Abedinis.

Gebet:
für Stärke, Trost und Hoffnung im Herrn für Pastor Saeed
für Hoffnung und Kraft für seine Familie in Amerika
für Pastor Saeeds baldige Freilassung
Unterschriftenaktion: ACLJ:  hier
Unterschriftenaktion: GoPetition: hier
Postanschriften: bitte unter Eintrag vom 14. Januar 2013 nachschauen


14. Januar 2013


Pastor Saeed Abedini,32, wuchs im Iran auf, wurde mit 20 Jahren Christ und erhielt durch seine Ehe mit der Amerikanerin Naghmeh Abedini die US Staatsbürgerschaft. Gemeinsam haben sie zwei Kinder.



Als Familie sind sie in den vergangenen Jahren mehrmals zwischen den USA und Iran hin- und hergereist.  Saeed hat dabei ein Netzwerk von Untergrundgemeinden aufgebaut, die Verstecke für Ex-Muslime anbieten, die jetzt Jesus nachfolgen.



Seine erste Verhaftung im Iran war 2009 wegen seinem Religionswechsel. Damals wurde er mit strengen Warnungen wieder frei gelassen. Als er im Jahr 2012 an einem Project für Waisenhäuser mitarbeitete, kam die erneute Verhaftung. Seine Familie befindet sich in den USA.



Das Amerikanische Zentrum für Gesetz und Gerechtigkeit (ACLJ) berichtet, dass Pastor Saeed jetzt die Todesstrafe droht aufgrund der Anklage, Muslime evangelisiert zu haben.

Er wird in dem als äußerst brutal beschriebenen Evin Gefängnis im Norden Teherans festgehalten. Berichte, die nach außen drangen, sprechen von Misshandlungen durch Wächter und Mitgefangene. Kürzlich wurde Saeeds Fall an Pir-Abassi weitergereicht, einen Richter, der für seine Menschenrechtsverletzungen berüchtigt ist und den Spitznamen „Galgenrichter“ trägt. Er hat eine ganze Anzahl Angeklagter zum Tode verurteilt hat.



Auch wird berichtet, dass die amerikanische Regierung, im Gegensatz zu ihrem starken Einsatz für Pastor Nadarkhani, sich völlig ruhig verhält.



Wir wollen uns einreihen in die Schar derer, die der Gebundenen gedenkt. Schaut immer wieder vorbei. Dieser Blog wird regelmäßig aktualisiert!


Pastor Saeed Nachrichten auf Facebook: hier

Persönliche Briefe Pastor Saeed (Bitte NIE irgendwelche Quellen oder Organisationen zitieren):

Evin Prison
Saadat Abad
Tehran
Islamic Republic of Iran
 

An seine Familie:  

Frau
Naghmed Abedini
C/O Calvary Chapel Boise
123 Auto Drive
Boise, Idaho 83709

USA  

Online Petition unterschreiben: hier 

Haltet an am Gebet!






An dieser Stelle sollen in unregelmäßigen Abständen Berichte und Gebetsanliegen für die verfolgte Gemeinde Jesu erscheinen. Die im Blog erwähnten Personen werden immer zuerst erwähnt. Für ältere Posts einfach runterscrollen oder Suchfunktion nutzen. Alle hier eingestellten Posts über Pastor Youcef Nadarkhani können hier nachgelesen werden.

Freitag, den 7. Dezember 2012


Wie jetzt bekannt wurde, ist der usbekische Pastor, Makset Djabbarbergenov, seit dem 4. Dezember wieder frei. Über Deutschland wurde er mit seiner Familie in ein nicht genanntes Land Europas ausgeflogen. Auch
das UN Flüchtlingshilfswerk hatte sich für den seit Monaten in Kasachstan inhaftierten Pastor eingesetzt. Zwar ist die Familie jetzt in Freiheit, gleichzeitig wurde ein Einreiseverbot bis 2017 für Kasachstan und Usbekistan ausgesprochen, die beiden Länder in denen alle Freunde und Verwandten der Familie leben.

Über OPEN DOORS bedankte sich Pastor Makset für die vielen Gebete, durch die er während seiner Haft die Gegenwart Gottes gespürt hat. Open Doors bitten um Gebet für folgende Anliegen:
  • Danken Sie Gott für sein Eingreifen und den guten Ausgang
  • Bitten Sie Gott um seine Führung für die Familie, dass sie der verfolgten Kirche weiter dienen können
  • Beten Sie für eine gute Geburt und ein gutes Einleben in der neuen Umgebung

Den ausführlichen Artikel findet man: hier!
Zurück zur Blog-Startseite geht's hier!

Dienstag, den 6. November 2012

Die folgende Information wurde übernommen von der Webseite von Open Doors: Open Doors Deutschland


2012 Kasachstan   UN-Flüchtlingsstatus ignoriert – aktive Arbeit in Hauskirchennetzwerk

Seit dem 5. September befindet sich Makset Djabbarbergenov, ehemaliger Pastor der usbekischen Hauskirchenbewegung, in einem Gefängnis der kasachischen Finanzmetropole Almaty. Obwohl von der UN als Flüchtling anerkannt, droht dem 32-jährigen Familienvater die Auslieferung in sein Heimatland Usbekistan, wo man ihn wegen seines Engagements in der Untergrundkirche vor Gericht stellen will.
Setzen Sie sich mit einer Petiton bei der kasachischen Regierung für Pastor Makset ein!
  • Drucken Sie den Musterbrief aus.
  • Schicken Sie ihn unterschrieben per Fax oder Post an die Botschaft von Kasachstan in Berlin. Die Adresse ist angegeben.
  • Informieren Sie andere – etwa ihre Gemeinde oder Freunde - über die Aktion. 

Musterbrief Petition (PDF) 

Gefangen in der Illegalität
Der im usbekischen Symbai geborene Djabbarbergenov kam im Jahr 2000 zum christlichen Glauben und übernahm bereits kurz darauf Verantwortung in einer Gemeinde der autonomen usbekischen Republik Karakalpakstan. Derzeit verfügt keine der dortigen protestantischen Gemeinden über die erforderliche staatliche Registrierung, so dass alle gemeindlichen Aktivitäten als illegal gelten. Sechsmal wurde Djabbarbergenov wegen seines Engagements vor Gericht gestellt. Im Jahr 2007 durchsuchte die Polizei die Wohnung seiner Familie, woraufhin er mit seiner schwangeren Frau und ihren zwei Kindern über Tashkent nach Kasachstan floh.

Anerkennung als Flüchtling verweigert
Familie DjabbarbergenovIn Kasachstan beantragte die Familie Asyl. Aufgrund der herrschenden Verfolgung von Christen in ihrem Heimatland, erkannte das UN-Flüchtlingshilfswerk ihnen den Status als Flüchtling zu. Für einige Jahre tolerierte Kasachstan die Familie als Flüchtlinge. Aufgrund einer veränderten politischen Einschätzung kam die kasachische Regierung jedoch zu einer Neubewertung, was zu mehreren negativen Bescheiden gegen die Familie führte. Nun befasst sich das oberste Gericht Kasachstans mit ihrem Fall. Usbekistan hat unterdessen einen Auslieferungsantrag gestellt, der zur Verhaftung des Familienvaters am 5. September führte. Zuvor hatten die Behörden bereits seine Schwägerin zwei Wochen lang in Haft genommen und so versucht, ihn zur Rückkehr nach Usbekistan zu bewegen. Dort erwarten ihn zwei Anklagen, die jeweils eine dreijährige Haftstrafe nach sich ziehen könnten. (Pastor Makset und seine Familie 2010, Foto: Open Doors)

Pastor erschüttert, aber hoffnungsvoll

Ein Freund Djabbarbergenovs hatte die Gelegenheit, ihn im Gefängnis zu besuchen. Der Pastor berichtete, in den Tagen nach seiner Verhaftung habe er vor Sorge und Unruhe zunächst kein Essen heruntergebracht und mit seinem Schicksal gehadert. Später sei er jedoch ruhiger geworden und habe schließlich gebetet: "Herr, wenn dieses Kreuz von Dir ist, nehme ich es an, was auch immer kommen mag. Hilf mir, es zu ertragen."
Usbekistan rangiert aktuell an siebter Stelle auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors. Das Hilfswerk bittet um Gebet für die bedrängten Christen in dem zentralasiatischen Land. Es ist für seine Verstöße gegen die Religionsfreiheit und andere Menschenrechte bekannt: Immer wieder gehen Behörden rigoros gegen jede Art von vermeintlichem Extremismus vor. Dabei schrecken sie auch vor Folter nicht zurück.

Beten Sie für den festgenommenen Makset Djabbarbergenov. Vielen Dank für Ihre Ermutigung und Hilfe!
  • Beten Sie, dass Gott Makset Djabbarbergenov stärkt und dass das Gericht bei seiner Entscheidung die dramatische Situation der Christen in Usbekistan berücksichtigt.
  • Beten Sie um Trost für seine schwangere Frau und ihre vier Kinder.
  • Beten Sie für die Regierung von Kasachstan, dass sie alle ihre Entscheidungen zum Wohl der Bürger und jeder Religionsgemeinschaft fällt.

Haltet an am Gebet!



6. Oktober 2012:

In ihrer Ausgabe vom 1.10  berichtet www.worldmag.com, dass der Fall des inhaftierten usbekischen Pastor Makset Djabbarbergenov weitergeht. In Usbekistan des „Terrorismus“ beschuldigt, floh er 2007 nach Kasachstan. In einem Fall, der als Test für die Religionsfreiheit in den ehemals kommunistischen Staaten werden könnte, versucht Kasachstan nun, den Pastor an ein usbekisches Gericht auszuliefern. Es folgt der Bericht eines Arbeiters in Kasachstan:

     "Makset ist seit 3 1/2 Wochen inhaftiert. Er war noch nicht in der Lage, einen Vertreter der UNHCR (Menschenrechtsvertretung der UN) zu sehen. Bis jetzt wissen wir nicht, ob er ausgeliefert werden wird oder nicht. Wir wissen, dass das US State Department über die Situation informiert ist und sich damit beschäftigt. Wir sind uns auch bewusst, dass Senatoren und Repräsentanten der Helsinki-Kommission des US-Kongresses die Probleme in Osteuropa und Zentralasien beobachten. In Kürze soll ein Brief an den kasachischen Botschafter in Washington geschickt werden mit der Bitte / Aufforderung, Makset nicht nach Usbekistan auszugeliefern.



Haltet an am Gebet!



September 20, 2012: "Pastor Makset Djabbarbergenov" (Quelle: hier)

Usbekistan: Von Behörden bis ins Ausland verfolgt
Ehemaligem Hauskirchenpastor drohen Auslieferung und sechs Jahre Haft

(Open Doors) - "Wenn das von dir ist, Herr, will ich es annehmen" betet Makset Djabbarbergenov laut Aussage seines Freundes nach seiner Verhaftung am 5. September in Almaty, Kasachstan. Dorthin war der frühere Pastor einer protestantischen Gemeinde in Usbekistan bereits 2007 geflohen, um einer Verhaftung in seinem Heimatland zu entgehen. Die UN stuft ihn als Flüchtling ein. Der oberste Gerichtshof in Kasachstan wird nun darüber entscheiden, ob der 32-jährige Vater von vier - bald fünf - Kindern an die Behörden von Usbekistan ausgeliefert wird.

Abgedrängt in die Illegalität

Seit 1990 regiert Präsident Islam Karimov Usbekistan mit harter Hand. Er lässt sich nicht gerne in die Karten schauen. Menschenrechtsexperten der UN dürfen schon seit 10 Jahren nicht mehr ins Land. Eingriffe in die Privatsphäre gehören zum Alltag. Wer dort seinen Glauben leben möchte, gerät unweigerlich mit den Behörden in Konflikt. Verfolgung durch die Polizei hat Makset Djabbarbergenov, ehemals Pastor einer Gemeinde in Nukus, der Hauptstadt von Karakalpakstan im nordwestlichen Usbekistan, häufig erlebt. Pastor Makset liest aus der Bibel vorSein starkes Engagement missfiel den Behörden, deshalb seine Flucht ins Ausland. In 10 Jahren wurde er wegen "illegaler Aktivitäten" sechs Mal vor Gericht zitiert. Nach den Gesetzen Usbekistans deshalb illegal, weil seine Gemeinde nicht registriert ist; so wie keine der protestantischen Kirchen in Karakalpakstan. Usbekistan – auf Platz 7 des Weltverfolgungsindex von Open Doors – hat in den vergangenen 10 Jahren nur einer einzigen Gemeinde die Registrierung ermöglicht. Ohne Registrierung aber sind alle christlichen Aktivitäten illegal. Jeder Verstoß kann mit Geldbußen oder Gefängnisstrafen geahndet werden. Auch registrierte Gemeinden werden streng überwacht. Keine christliche Literatur einführen oder verbreiten, keine evangelistischen Aktionen und nicht unter Kindern arbeiten gehören zu den Auflagen. Immer wieder werden Kirchengebäude durchsucht und Literatur sowie weitere Materialien beschlagnahmt. Im Juni wurde eine 70-jährige Christin zu umgerechnet 900 USD Strafe verurteilt, weil sie zuhause eine Bibel aufbewahrt hatte. (Foto: Pastor Makset liest einer Gläubigen aus der Bibel vor)

"Hilf mir, Herr!"

Erst vor kurzem hatten die Behörden in Usbekistan Djabbarbergenovs Schwägerin für zwei Wochen in Gewahrsam genommen und von ihr die Mobiltelefonnummer seiner Frau Aygul erfahren. So konnte die Polizei in Kasachstan Makset und seine Familie orten. Seine Verhaftung erschütterte ihn so sehr, dass er zunächst tagelang nichts essen konnte. Anfangs habe er mit Gott gehadert, vertraute er seinem Freund an, der ihn im Gefängnis besuchte. Nun habe er sich in Gottes Hände gegeben: "Hilf mir Herr, all das zu ertragen", ist sein Gebet zu Gott und ein Aufruf an die Christen in aller Welt, für ihn zu beten. Wir erinnern an dieser Stelle an Tohar Haydarov, einen hingegebenen Nachfolger Jesu. Er wurde im März 2010 wegen angeblichen Drogenbesitzes zu 10 Jahren Lagerhaft verurteilt.

Bitte stellen Sie sich mit Ihrem Gebet an die Seite von Makset Djabbarbergenov und seiner Familie. Wir danken Ihnen.

  • Beten Sie für die geistlichen Leiter und ihre Familien im Land; auch für Einheit im Geist.
  • Beten Sie um Mut und Furchtlosigkeit für die Christen im Land, dass sie am Glauben festhalten und die frohe Botschaft weitergeben.
  • Beten Sie für Familie Djabbarbergenov, dass Gott Ihnen Kraft, Mut und Freiheit schenkt
  • Beten Sie auch für Tohar Haydarov, dass er Stärke von Gott empfängt und fest bleibt im Glauben.
Bitte leiten Sie diese Gebetsmail an interessierte Freunde weiter