.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER

Samstag, 9. Oktober 2010

Die Schriftlesung


Dieser Tage erhielt ich eine Email mit folgender Anekdote. Quelle unbekannt:

Dr. David Hocking, ein evangelikaler, amerikanischer Bibellehrer, war als Gastredner zu einer besonderen Festlichkeit eingeladen. Wie es so oft geht, zog sich der Abend hin und es wurde spät. Als schließlich der Organisator des Abends aufstand, um Dr. Hocking vorzustellen,  lehnte sich ein Mitorganisator hinüber zu dem Gast und flüsterte ihm zu: „Weil die Zeit bereits so weit fortgeschritten ist, könnte man es vielleicht so halten, dass Sie auf die Schriftlesung verzichten und gleich übergehen zu ihrer Predigt?“

Nachdem die Vorstellung des Redners beendet war, erhob sich Dr. Hocking und ging zum Rednerpult. Mit einem freundlichen Lächeln öffnete er seine Bibel und erklärte seinen Zuhörern: „Weil die Zeit soweit fortgeschritten ist, möchte ich es so halten, dass ich auf meine Predigt verzichte und Ihnen nur noch etwas aus der Bibel vorlese.“

Die Bedeutung seiner Worte ist offensichtlich. Wenn wir die Wahl haben zwischen den Worten der Menschen und Gottes Wort, reicht das Wort Gottes aus! Tatsächlich ist es genau das, zu dem sich König Josiah entschloss, an dem Tag, als das Gesetz des Herrn im Tempel gefunden und ihm gebracht wurde. Man stelle sich vor: Das Wort Gottes war so vernachlässigt und vergessen worden, dass es in einer muffigen Ecke des Tempels verloren ging und nicht eher gefunden wurde, bis dass Josiahs Reformen neue Finanzen in die Schatzkammern gebracht hatten. Judah verstand sich immer noch als auserwähltes Volk Gottes. Sie praktizierten immer noch religiöse Anbetung. Aber sie hatten jegliches Anliegen für die heiligen Schriften verloren.

Josiah allerdings hatte ein Herz für Gott und keinen Sinn für Abfall von Ihm. Im Alter von 16 Jahren begann er eine Kampagne, die die Ausrottung des Götzendienstes und die Zerstörung heidnischer Tempel beinhaltete. Dann, im achtzehnten Jahre seiner Herrschaft, wurde das Gesetz gefunden und ihm gebracht. Zum ersten Mal las er mit seinen eigenen Augen das Wort Gottes. Der König wurde nicht nur zur Umkehr bewegt, er wurde bewegt, vor seinem Volk zu stehen und das Gesetz laut vorzulesen.

Heute würden wir Josiah raten, eine Predigt zu halten. Oder ein Buch zu schreiben. Oder einen neuen Dienst zu beginnen. Allerdings gibt es keinen Zweifel an der Tatsache, dass Josiah es bevorzugen würde, sich einfach vor sein Volk zu stellen und ihnen das Wort Gottes vorzulesen.

Du wirst nicht lange suchen müssen nach Dingen, die Gottes Wort aus deinem Leben hinausdrängen werden. Die Alltagsroutine kann dein Leben mit so viel Aktivitäten füllen, dass die Bibel einfach in eine Eckle gedrängt wird, wo sie Staub fängt. Die Vernachlässigiung der Bibel belegt einen der obersten Ränge auf der Liste der Dinge, die unser christliches Leben der Kraft und Freude berauben.

Wo immer du dich im Leben befindest, erneuere heute Deine Hingabe, nichts zwischen Dich und deine tägliche Zeit im Wort Gottes kommen zu lassen. Wenn nötig, identifiziere, was immer dir die Stille Zeit raubt – und kümmer dich dann darum!

Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens. (Hebräer 4:12)

Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute macht.
(Psalm 19:163)

Donnerstag, 7. Oktober 2010

Menschen, die ermutigen

Und lasst uns aufeinander achthaben, um uns zur Liebe und zu guten Werken anzureizen, indem wir unser Zusammenkommen nicht versäumen, wie es bei einigen Sitte ist, sondern einander ermuntern, und das umso mehr, je mehr ihr den Tag herannahen seht!  (Hebräer 10: 24-25)

Dieser Vers belehrt uns, dass das gegenseitige Anspornen zur Liebe und zu guten Werken nicht dann geschieht, wenn wir gerade und zufällig mal einen hellen Augenblick haben und uns ein guter Gedanke trifft wie ein Blitz aus heiterm Himmel. Es wäre ein trauriges Leben als Christ, wenn solcher Ansporn und gegenseitiges Ermutigen so selten käme wie ein Blitzeinschlag. Der Herr fordert uns auf, „aufeinander achtzuhaben,“ wie wir auf einander dienen können. Das schließt akives Überlegen mit ein. Wann war das letzte Mal, dass wir uns einen Augenblick (oder länger) Zeit genommen haben um zu überlegen, wie wir unsere Geschwister ermutigen können?

In der Vergangenheit habe ich immer wieder Menschen kennengelernt, in deren Gegenwart ich mich richtig wohl gefühlt habe. Warum? Weil sie ausgesprochen positiv, aufbauend, ermutigend und ehrlich waren. Und was sie sagten, klang sogar ehrlich und aufrichtig. So etwas ist erfrischend!

Würdest Du Dir heute mit mir die Mühe machen, Dir zu überlegen, wie Du Menschen, mit denen Du heute zu tun hast, aufrichtig ermutigen kannst? Vielleicht braucht es ein paar Minuten, darüber nachzudenken, aber Der Ertrag dieser Zeit wird bis in die Ewigkeit reichen! Fröhliches Nachdenken!

Dienstag, 5. Oktober 2010

Erntedank


Das war am letzten Sonntag – und viele haben’s nicht mal bemerkt! Kurz vor dem vergangenen Wochenende unterhielt ich mich mit einer Bekannten, wie wir das Erntedankfest feiern wollten. DAS wir es feiern wollten, war keine Frage. Der Hinweis auf unseren himmlischen Versorger, der Dank für Regen, Wind und Sonne, und das Bewusstsein, dass Milch, Brot, Gemüse und Obst ihren Ursprung nicht im Supermarkt haben, sondern in Gottes herrlicher Natur, schien wichtig genug, um daran zu erinnern.

Wie groß waren unsere Kinderaugen, als wir vor einigen Jahrzehnten in der Kirche saßen, deren buntgeschmückter Altarraum überquoll mit gebundenen Garben, roten und grünen Äpfeln, Weintrauben, Broten, Kürbissen und anderen Ernteprodukten. Aber es war nicht nur die Dekoration, die uns beeindruckte. Lieder hoben Gottes Fürsorge hervor, Predigt und Gebete dankten für Seine Treue.

Heute kommt die Milch aus dem Tetrapack, Brot vom Bäcker und Gemüse aus dem Discounter. Weiter zurück verfolgt man es selten; manchmal vielleicht noch aus biologisch-gesundheitlichen Gründen. Die Geschäfte für die Lebensmittel – die Kirche für Gott! Die Verbindung zwischen beiden ist vielfach verloren gegangen.

In der Bibel werden wir immer wieder an Gottes Güte erinnert. Paulus betont, dass wir Gott den Regen und die guten Ernten verdanken. Gott ist es, der uns zu essen gibt und uns glücklich macht, wie auch die folgenden Verse der Bibel bezeugen:

„ Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.“ (Gottes Aussage in 1 Mose 8:22)

„Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.“ (Gottes Handeln beschrieben in Matthäus 5:45)

„Er (hat) sich selbst nicht unbezeugt gelassen, hat viel Gutes getan und euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gegeben, hat euch ernährt und eure Herzen mit Freude erfüllt.“ (Apostelgeschichte 14:17)

Ein Sonntag wie der vergangene Erntedanktag bietet eine gute Gelegenheit, Gott für Seine Treue und Fürsorge zu danken. Das schließt Dank für unsere Nahrung mit ein, aber nicht Dank für andere Segnungenen aus. Und das muss auch nicht auf einen einzelnen Tag begrenzt bleiben. Ein dankbares Herz dürfen wir in diese Woche – und in den Rest  unseres Lebens –  mitnehmen.  Heute schon gedankt?

Montag, 4. Oktober 2010

Bist Du erfüllt mit dem Heiligen Geist?


Bin ich erfüllt mit dem Heiligen Geist?

Wie viele Christen sich wohl diese Frage stellen? GUT, wenn sie es tun! Denn mit dem Heiligen Geist erfüllt zu sein ist nicht ein Vorschlag Gottes, sondern eine Aufforderung.

„Und berauscht euch nicht mit Wein, was Ausschweifung ist, sondern werdet voll Geistes!“ (Epheser 5:18)

Gut. Der Herr hat es klar zum Ausdruck gebracht: Nicht Wein, sondern der Heilige Geist soll uns erfüllen. Aber während es offensichtlich ist, wenn ich „voll bin mit Wein“, gibt es denn auch offensichtliche Zeichen, wenn ich mit dem Heiligen Geist erfüllt bin? Viele Jesusjünger suchen die Erfüllung mit dem Heiligen Geist, wissen aber nicht, wann der Zeitpunkt gekommen ist, Gott für die erhaltene Fülle des Geistes zu danken. In den Versen, die der Aufforderung folgen, erfüllt zu sein, finden wir die Zeichen, die denen folgen, die erfüllt sind. Sicher ist es keine vollständige Liste, aber es sind markante Merkmale. Wenn diese Zeichen fehlen, fehlt uns auch die Fülle des Geistes in unserem Leben. Und was sind diese Zeichen?

„Redet zueinander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern; singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen!“ (Epheser 5:19)

Vers 19 sagt uns, dass Menschen, die mit dem Heiligen Geist erfüllt sind, Gott preisen, und zwar IM HERZEN ebenso wie MIT DEM MUND. Beides gehört zusammen. Außerdem geschieht der Lobpreis durch REDEN ebenso wie durch SINGEN. Du magst oder kannst nicht singen? Wenn Du mit dem Heiligen Geist erfüllt bist, magst und kannst Du’s! Nicht unbedingt richtig und schön für Menschenohren, aber herrlich für Gottes Ohren!

„Sagt allezeit Gott, dem Vater, Dank für alles, in dem Namen unseres Herrn Jesus Christus!“ (Epheser 5:20)

Vs 20 erwähnt ein anderes Kennzeichen eines geisterfüllten Christen. Dankbarkeit für alles. Nicht nur IN allem, sondern FÜR alles. (Das schließt Sünde selbstverständlich aus.). Das geschieht nur, wenn wir Gott vertrauen, dass Er in allem die Kontrolle behält, dass Seine Gnade und Liebe beständig ist, auch wenn wir es manchmal nicht erkennen können. Aber diese Erkenntnis in uns bewirkt Sein Geist.

„Ordnet euch einander unter in der Furcht Gottes!“ (Epheser 5:21

Das dritte Merkmal eines geisterfüllten Christen ist eine freiwillige Unterordnung, ein „den Anderen höher achten als sich selbst!“ Sicher, das ist nicht das Normale in unserer Gesellschaft. Aber geisterfüllte Christen sind leider auch nicht die Norm der Gesellschaft. Salz und Licht in der Gesellschaft sind wir hoffentlich schon!

Diese drei Kennzeichen können uns helfen, zu erkennen, ob wir erfüllt sind mit Gottes Geist oder nicht. Finden wir diese Merkmale in unserem Leben, zeigt es die Gegenwart Seines Geistes. Fehlen diese Merkmale, fehlt uns auch die Fülle des Geistes Gottes.

Möge der Herr uns ein tiefes Verlangen schenken, mit Seinem Geist erfüllt zu sein. Mögen wir Seine Kraft immer wieder neu suchen und finden.