.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER

Donnerstag, 30. November 2017

Meine Fehler!

Zum Glück kennt die nicht jeder alle! Meine Frau wird die meisten kennen, meine Freunde kennen eine Menge davon. Ich kenne die wenigsten. So geht’s im Leben.

Es ist mal wieder Zeit für das leidige Thema, das ich bereits ein oder zweimal angesprochen habe. Viele meiner Andachten schreibe ich abends. Abends ist nicht „meine“ Zeit. Ich bin Frühaufsteher und meine produktivsten Stunden sind früh am Morgen und am Vormittag. Wenn ich abends eine Andacht schreibe, dann lese ich sie am Schluss jedes Mal wenigstens 1-2mal durch, bevor ich sie zur Veröffentlichung am nächsten Morgen einstelle. Jedes Mal hoffe ich, alle Tippfehler, Wortwiederholungen und falschen Kommas (oder fehlende) erwischt zu haben. Ich hoffe es … und doch weiß ich es besser.

Wenn ich dann am nächsten Morgen meinen Arbeitstag beginne, lese ich ziemlich regelmäßig die Andachten noch einmal durch und rolle selbst die Augen über das, was ich da noch alles finde. Schnell verbessern – und die meisten Leser merken es nicht. Die finden dann nur die Fehler, die ich dann immer noch übersehen habe – oder die ich gar nicht als Fehler erkenne (wahrscheinlich eine ganze Reihe).

Danke, dass Ihr trotzdem lest. :-)

Allerdings führen mich diese Fehlergeschichten gedanklich auch immer wieder in unser  geistliches Leben. Wie viele Fehler haben wir alle! Manche geschehen wegen geistlicher Übermüdung oder Überarbeitung. Viele geschehen zunächst aus Unwissenheit. Leider geschieht so Manches auch ganz bewusst. All diese Fehler fallen auf. Sie werfen ein schlechtes Licht auf unseren Herrn, dessen Besitz, dessen Diener wir ja sind. Gut ist es, wenn wir regelmäßig über unser Leben schauen, unsere Worte, unser Handeln, unsere Einstellungen – und durch Jesu Blut löschen lassen, was falsch ist. Es gibt dann immer noch genug Fehler, die wir gar nicht bei uns finden oder von denen wir gar nicht wissen, dass es falsch ist. Dann dürfen wir mit David (Psalm 19:13) beten:

Wer kann merken, wie oft er fehlet?
Verzeihe mir die verborgenen Sünden!

Und an noch etwas erinnern mich meine Fehler. Ich kann niemanden zwingen, meine Fehler zu übersehen. Wen es zu sehr stört, wird sich bald einen anderen Andachtsblog suchen.

Wir können auch niemanden zwingen, unsere Lebensfehler zu übersehen, ebenso wenig wie uns jemand zwingen kann, die Fehler der anderen zu übersehen. Wer sich des Übersehens und des Vergebens allerdings verweigert, der schadet sich selbst und wird krank an Leib und Seele. Dazu kommt, dass der Herr uns zwar nicht zwingt, die Fehler der Anderen zu übersehen, aber Er gebietet es uns mehrmals und immer wieder, denn Er möchte unsere Seele nicht krank, sondern gesund. Er sagt:

Hass führt zu Streit, aber Liebe sieht über Fehler hinweg
(Sprüche 10:12)

Wer Vergehen zudeckt, strebt nach Liebe;
wer aber eine Sache immer wieder weitererzählt,
entzweit Vertraute.
(Sprüche 17:9)

(Liebe) benimmt sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre,
sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu.
(1. Korinther 13:5)

Vor allen Dingen aber habt untereinander
eine anhaltende Liebe!
Denn die Liebe bedeckt eine Menge von Sünden.
(1. Petrus 4:8)

Solch ein Umgang mit Fehlern – der ist einfach himmlisch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen